Einkaufsmanager erfreuen die Anleger


Wieder über Expansions-Schwelle


Die Einkaufsmanager-Indizes für Deutschland kletterten im April wieder über die Marke von 50 Punkten und somit in Richtung Expansion. Der Anstieg des Index von 47,7 Zählern im Vormonat auf 50,5 Punkte übertraf die Erwartungen deutlich (Bloomberg-Konsens: 48,4). Maßgeblich für den Sprung war der Dienstleistungssektor, der sich von 50,1 auf 53,3 verbesserte. Bei der Industrie gab es dagegen nur einen geringen Anstieg von 41,9 auf 42,2 Punkte, was sogar leicht unter den Erwartungen blieb. Für den Euroraum zeigte sich ein ähnliches Bild: Der Services PMI (Dienstleistungen) legte im Expansionsbereich zu (von 51,5 auf 52,9 Punkte), während der Manufacturing PMI (Industrie) unterhalb der 50er-Schwelle blieb (leichter Rückgang von 46,1 auf 45,6 Zähler).

DAX wieder über 18.000 Punkten


Die Aktienmärkte stiegen ebenfalls, der DAX kletterte nach dem zwischenzeitlichen Rücksetzer wieder über die Marke von 18.000 Punkten. Der Anstieg wurde durch das Index-Schwergewicht SAP getrieben, die Aktie des Walldorfer Software-Konzerns konnte nach Vorlage guter Q1-Zahlen ein Tagesplus von rund 5 % verzeichnen. Der Euro Stoxx 50 überwand ebenfalls eine Tausender-Marke und schloss knapp über 5.000 Indexpunkten.

US-PMI schwächer, Aktien höher


Die Einkaufsmanager-Indizes (PMI) für die USA, die am Nachmittag veröffentlicht wurden, fielen dagegen schwächer als erwartet aus: Statt leichter Steigerungen sanken die beiden Teilbereiche Services und Manufacturing, so dass sich der Gesamtindex von 52,1 auf 50,9 Punkte verschlechterte. Die Investoren werteten diese Abschwächung aber nicht als negatives Zeichen, sondern sahen darin höhere Chancen auf sinkende Leitzinsen. Der S&P 500 behauptete sich über der Marke von 5.000 Punkten.

ifo Geschäftsklima höher erwartet


Heute um 10 Uhr wird das ifo Geschäftsklima für Deutschland veröffentlicht. Wir rechnen auch hier mit einer Verbesserung. Aus den USA folgen am Nachmittag Daten zu den Auftragseingängen für langlebige Güter. Unterdessen nimmt die Berichtssaison weiter an Fahrt auf: Heute legen 28 Unternehmen aus dem Stoxx Europe 600 und 40 US-Konzerne aus dem S&P 500 ihre Zahlen vor. Das US-Schwergewicht Meta (früherer Facebook-Konzern) steht dabei besonders im Fokus der Anleger.


Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihre Anlageberaterin oder -berater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

News

17.05.2024Zögerliche Zinswende
17.05.2024Zögerliche Zinswende
16.05.2024Märkte erleichtert über US-Inflation
15.05.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
15.05.2024Es droht erneut Ungemach von der Inflation
14.05.2024Anleger gehen vor Preisdaten in Deckung
13.05.2024Geldpolitische Zinssignale im Fokus
10.05.2024DAX hebt zu Himmelfahrt ab
08.05.2024Europas Dividendenstars
08.05.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
08.05.2024Künstliche Intelligenz in der modernen Medizin
08.05.2024Freundlicher Wochenstart setzt sich fort
07.05.2024Kursgewinne zum Wochenstart
07.05.2024Kursgewinne zum Wochenstart
06.05.2024US-Arbeitsmarkt nährt „Goldilocks“-Narrativ
03.05.2024Arbeitsmärkte unter Spannung
03.05.2024Arbeitsmärkte unter Spannung
02.05.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
02.05.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
02.05.2024Higher for longer
02.05.2024Higher for longer
02.05.2024Higher for longer
30.04.2024Inflation tritt auf der Stelle
29.04.2024KI-Euphorie, Industrieprofite & Makrodaten
26.04.2024Zinssorgen und durchwachsene Berichte
25.04.2024Totgesagte leben länger!
24.04.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
24.04.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
24.04.2024Einkaufsmanager erfreuen die Anleger
23.04.2024Aktienmärkte stabilisieren sich
23.04.2024Aktienmärkte stabilisieren sich
23.04.2024Aktienmärkte stabilisieren sich
22.04.2024Aufatmen in Kyjiw
19.04.2024Inflation macht Strich durch die Rechnung
19.04.2024Inflation macht Strich durch die Rechnung
19.04.2024Inflation macht Strich durch die Rechnung
18.04.2024US-Zinswende auf die lange Bank geschoben
17.04.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
17.04.2024Stimmungsverbesserung beim ZEW
16.04.2024Nervosität nach Nahost-Eskalation




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2024 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr