Ausblick US-Wahl: Die Karten neu gemischt


Das (Trump-) Risiko im Blick


Die US-Präsidentschaftswahlen rücken näher und Donald Trump macht nicht nur an der Börse Schlagzeilen. Auch das LBBW Research beschäftigt sich intensiv mit der Frage, worauf wir uns bei den kommenden Präsidentschaftswahlen – und darüber hinaus – einstellen müssen. Das Ergebnis unsere Analysen: Eine moderate Legislatur Trumps oder eine zweite Amtszeit Joe Bidens halten wir für das wahrscheinlichste Szenario. In diesem Fall ist weiterhin mit einer überdurchschnittlichen Wirtschaftsentwicklung der USA sowie einer schwächeren Dynamik in Europa und Deutschland zu rechnen. Eine mäßige Erhöhung der Importzölle sowie eine moderat steigende US-Staatsverschuldung runden das Bild ab. Es kann aber auch anders kommen. Ein „Trump entfesselt“-Szenario ist zwar nicht unsere Basisannahme, aber mit 25 % Wahrscheinlichkeit muss man auch dies auf dem Radar haben. Eine stark protektionistische Handelspolitik (u.a. Zölle von bis zu 60 % auf chinesische Importe), steigende Zinsen am langen Ende sowie zunehmende geopolitische Spannungen sind nur einige der damit verbundenen Folgen. Auch unsere Prognosen haben wir im Zuge dessen angepasst und erwarten u.a. nun mit 2,4 % eine etwas höhere Inflationsrate für die USA im Jahr 2025 (bisher: 2,0 %). Die konkreten Auswirkungen und detaillierte Analysen zu den einzelnen Politikfeldern sind in unserer jüngsten Studie „Trump reloaded“ zu finden.

Euroland mit Lichtblicken


Neben möglichen Negativszenarien rund um die US-Wahl gibt es aber auch Positives zu berichten. Der gestern veröffentlichte Indikator zur wirtschaftlichen Stimmung in der Eurozone (ESI) zeigt nach zwei rückläufigen Monaten nun wieder gen Norden. Mit einem Anstieg um 0,8 Zähler auf nun 96,3 stieg der Indikator etwas stärker als erwartet, wobei mit Deutschland, Frankreich, Italien und Polen insbesondere die großen Volkswirtschaften zum Anstieg beitrugen. Bei einem Blick auf die Wirtschaftssegmente zeigt sich, dass die Dienstleistungen und der Handel stärker zulegen konnten als die Industrie. Letztere hat derzeit ohnehin gerade keinen leichten Stand. Die Überproduktion in Teilen der chinesischen Industrie beeinflusst zunehmend die Weltmärkte und bringt das verarbeitende Gewerbe in westlichen Volkswirtschaften unter Druck. US-Finanzministerin Janet Yellen kritisierte gestern denn auch bei einem Auftritt im US-Bundesstaat Georgia die Subventionspolitik der chinesischen Regierung und betonte, dass man eine neuerliche Überschwemmung der US-Märkte durch subventionierte chinesische Importprodukte nicht hinnehmen werde.

Alle warten auf die Intervention


Bei den Börsen scheint offenbar noch genug Luft nach oben zu sein. Nach einem schwachen Wochenstart gingen sowohl der S&P 500 (+0,86 %) sowie der Nasdaq Composite (+0,51%) in den USA, als auch der DAX hierzulande (+0,5 %) mit einem stabilen Plus aus dem Handel. Der S&P 500 bewegt sich damit in Richtung bester Quartalsperformance seit 2019. In Asien macht vor allem der schwache Yen von sich reden. Nachdem er Anfang der Woche ein neues 34-Jahre-Tief gegenüber dem US-Dollar erreichte, versuchen japanische Politiker seither vergeblich, die scheinbar unaufhaltbare Abwertung verbal zu stoppen. Neben der robusten US-Wirtschaft in den USA macht auch der noch ungewisse Zeitpunkt der Zinswende in den USA der japanischen Währung zu schaffen. Eine Intervention dürfte aber unmittelbar bevorstehen. Die Rhetorik wird mit jedem Tag schärfer und ein weiteres Zuwarten könnte eine zukünftige Intervention noch kostspieliger machen. Es bleibt spannend, wie stark und vor allem nachhaltig dieser Eingriff aber am Ende sein wird.


Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihre Anlageberaterin oder -berater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

News

17.05.2024Zögerliche Zinswende
17.05.2024Zögerliche Zinswende
16.05.2024Märkte erleichtert über US-Inflation
15.05.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
15.05.2024Es droht erneut Ungemach von der Inflation
14.05.2024Anleger gehen vor Preisdaten in Deckung
13.05.2024Geldpolitische Zinssignale im Fokus
10.05.2024DAX hebt zu Himmelfahrt ab
08.05.2024Europas Dividendenstars
08.05.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
08.05.2024Künstliche Intelligenz in der modernen Medizin
08.05.2024Freundlicher Wochenstart setzt sich fort
07.05.2024Kursgewinne zum Wochenstart
07.05.2024Kursgewinne zum Wochenstart
06.05.2024US-Arbeitsmarkt nährt „Goldilocks“-Narrativ
03.05.2024Arbeitsmärkte unter Spannung
03.05.2024Arbeitsmärkte unter Spannung
02.05.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
02.05.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
02.05.2024Higher for longer
02.05.2024Higher for longer
02.05.2024Higher for longer
30.04.2024Inflation tritt auf der Stelle
29.04.2024KI-Euphorie, Industrieprofite & Makrodaten
26.04.2024Zinssorgen und durchwachsene Berichte
25.04.2024Totgesagte leben länger!
24.04.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
24.04.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
24.04.2024Einkaufsmanager erfreuen die Anleger
23.04.2024Aktienmärkte stabilisieren sich
23.04.2024Aktienmärkte stabilisieren sich
23.04.2024Aktienmärkte stabilisieren sich
22.04.2024Aufatmen in Kyjiw
19.04.2024Inflation macht Strich durch die Rechnung
19.04.2024Inflation macht Strich durch die Rechnung
19.04.2024Inflation macht Strich durch die Rechnung
18.04.2024US-Zinswende auf die lange Bank geschoben
17.04.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
17.04.2024Stimmungsverbesserung beim ZEW
16.04.2024Nervosität nach Nahost-Eskalation




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2024 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr