Mehr Unternehmen gehen in die Insolvenz


Prognosen für Nebenwährungen angepasst


Wir haben gestern unsere Prognosen für den Wechselkurs des Russischen Rubel überarbeitet und erwarten vorerst eine weitere Stabilisierung des Rubels. Von Herbst 2022 bis August 2023 wertete der Rubel von rund 60 Rubel pro Euro bis auf fast 110 Rubel pro Euro ab. Die russische Notenbank stemmte sich mit Zinserhöhungen gegen die Währungsschwäche und hob seit August ihren Leitzins von 8,5 % bis auf 15 % an. Dies stabilisierte zwar den Rubel, eine wirkliche Trendumkehr brachte aber erst die Einführung von Kapitalverkehrskontrollen im Oktober. Diese verpflichten Exportunternehmen aus über 40 Branchen, einen Großteil ihrer Devisenerlöse in Rubel zu tauschen. Wir gehen angesichts dieser drastischen Maßnahme von einer Aufwertung des Rubels in der ersten Jahreshälfte 2024 auf rund 90 Rubel pro Euro aus. Langfristig haben die Kapitalverkehrskontrollen u.E. aber einen negativen Effekt auf die russische Wirtschaft und mithin den Rubel. Daneben haben wir auch unsere Prognosen für die Norwegische Krone angepasst und erwarten zur Jahresmitte 2024 nur noch einen Kurs von 10,70 Kronen pro Euro anstatt bisher 10,10 Kronen pro Euro. Wir gehen zwar weiterhin von einer spürbaren Aufwertung der Krone aus - aktuell werden am Devisenmarkt 11,70 Kronen für einen Euro bezahlt. Mit der Revision tragen wir aber der schwachen Entwicklung der skandinavischen Valuta der vergangenen Monate Rechnung. Sie finden unsere aktuellen Wechselkursprognosen auf Seite 3.

IW: Ökonomische Schockstarre


Das unternehmensnahe Institut der deutschen Wirtschaft in Köln spricht bei seiner Vorstellung seiner jüngsten Konjunkturumfrage von einer Fortsetzung der ökonomischen Schockstarre in Deutschland. Die Geschäftslage der befragten Unternehmen habe sich im Jahresverlauf 2023 deutlich verschlechtert. Dies gelte vor allem für die Industrie und insbesondere die Bauwirtschaft. Dienstleistungsunternehmen beurteilten ihre Lage dagegen fast ausgeglichen. Aufgrund der Dauer der Schockstarre und angesichts nicht nachlassender Verunsicherungen habe der Beschäftigungsaufbau vorerst sein Ende gefunden. Passend dazu legte gestern die Wirtschaftsauskunftei Creditreform ihre Schätzung der Unternehmensinsolvenzen 2023 vor. Diese seien von 14.660 im Jahr 2022 auf 18.100 gestiegen und dürften auch in den kommenden Monaten weiter ansteigen. Die Sondereffekte aus der Corona-Zeit seien inzwischen weitgehend verpufft. Die Rahmenbedingungen von Unternehmen hätten sich angesichts hoher Energiepreise und Zinswende gegenüber 2019 deutlich verschlechtert. Der wirtschaftspolitische Schlingerkurs verunsichere zusätzlich.

Heute: Dienstleistungs-ISM


Die gestrigen Konjunkturdaten entsprachen weitgehend den Konsenserwartungen. In den USA schraubten die Finanzmärkte ihre Zinssenkungserwartungen dennoch wieder ein wenig zurück, was dort die Kurse von Anleihen und Aktien ins Minus drückte. Heute Vormittag veröffentlicht die EZB die Ergebnisse ihrer monatlichen Umfrage zu den Inflationserwartungen von Verbrauchern. Am Nachmittag veröffentlicht das ISM Institut seinen vielbeachteten Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor. Die Konsensprognosen belaufen sich auf einen geringfügigen Anstieg.



Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihre Anlageberaterin oder -berater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

News

23.02.2024Börsen-Euphorie dank Nvidia
22.02.2024Ungemach aus Fernost
21.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
21.02.2024Düstere Prognosen zum Wohnungsbau
20.02.2024Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens
20.02.2024Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
16.02.2024Rekord über Rekord
15.02.2024Erholung vom Inflationsschock
15.02.2024Erholung vom Inflationsschock
14.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
14.02.2024Kleiner Kater nach der Party
14.02.2024Kleiner Kater nach der Party
13.02.2024Entscheidende Daten für die Märkte
12.02.2024Die USA geben den Takt vor
09.02.2024S&P 5000
09.02.2024S&P 5000
08.02.2024Nervosität in China belastet Europa
07.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
07.02.2024Auftragsflut und DAX-Rekord
06.02.2024US-Konjunktur bleibt robust
06.02.2024US-Konjunktur bleibt robust
05.02.2024US-Arbeitsmarkt schlägt alle Prognosen
05.02.2024US-Arbeitsmarkt schlägt alle Prognosen
02.02.2024US-Börsenindizes wieder auf Rekordkurs
01.02.2024Fed weckt die Anleger aus ihren Zinsträumen
31.01.2024Mit gespitzten Ohren
31.01.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
30.01.2024US-Konsumenten vor Stimmungshoch
29.01.2024Ausweitung der Nahostkrise droht
26.01.2024Starkes US-BIP, zurückhaltende EZB
25.01.2024Partylaune am Aktienmarkt
24.01.2024EZB-Zinsentscheid bestimmt den Anlegerfokus
23.01.2024Neue Rekorde an Wall Street und Kabutocho
22.01.2024Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump
22.01.2024Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump
19.01.2024EZB fängt vorausgelaufene Märkte ein
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2024 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr