Jungheinrich – Nebenwert spielt in der ersten Liga


Die Aktie von Jungheinrich ist aus dem seit Mitte August gebildeten Abwärtstrend nach oben ausgebrochen. Im kürzlich veröffentlichte Zahlenwerk deutet sich zwar eine konjunkturelle Abkühlung an. Das Management rund um Konzernchef Lars Brzoska hat darauf längst reagiert.

Kein Lagerhaus kommt ohne Ameisen, Stapler oder Roboter aus. Vor rund 75 Jahren brachte Dr. Friedrich Jungheinrich gemeinsam mit seinem Bruder bereits den ersten elektrisch betriebenen Hubwagen auf den Markt. Zwei Jahre später folgte der erste elektronische Gabelstapler. Auch heute noch zählen die umweltfreundlichen Lagerhelfer zu den Kassenschlagern von Jungheinrich. „Am 13. März 2023 ist unser letzter Verbrenner vom Band gelaufen. Jungheinrich lebt das ‚Verbrenner-Aus‘ also vor“, erklärte Brzoska kürzlich im Interview mit dem Handelsblatt. Inzwischen zählt der im MDAX® notierte Konzern zu den weltweit größten Anbietern von Flurfahrzeugen, Lagersystemen und Automationslösungen. Mit den Übernahmen des US-Spezialisten für Lagerautomatisierung Storage Systems sowie dem Hersteller von mobilen Robotern Magazino baute Jungheinrich wachstumsstarke Bereiche wie Logistikautomatisierung und umweltfreundliche Flurförderzeuge zuletzt stark aus.

Zahlen liegen im Plan

Bei der Präsentation der Strategie 2025+ rief Konzernchef Lars Brzoska 2020 ein Umsatzziel für 2025 von fünf Milliarden Euro. Ein Jahr später wurde das Ziel auf 5,5 Milliarden Euro erhöht. Für das laufende Jahr erwartet das Management einen Umsatz von 5,1 und 5,5 Milliarden Euro. Das gesteckte Umsatzziel könnte somit früher als erwartet erreicht werden. Bei der Umsatzrendite lagen die Hamburger Ende Juni mit 8,9 Prozent in der Mitte der für 2025 angepeilten Range von 8 bis 10 Prozent. Schwachpunkt des Konzerns ist die extreme Abhängigkeit von Europa. Außerhalb von Europas Grenzen generierte Jungheinrich im ersten Halbjahr nur knapp 19 Prozent. Bis 2025 soll der Anteil auf mindestens 20 Prozent steigen. Katalysator soll dabei die erworbene Storage System sein. Mit dem Kauf des Lagerautomatisierungsspezialisten baute Jungheinreich das Standbein in den USA deutlich aus. Nach Einschätzung der Experten von Predence Research könnte der Logistikmarkt in den kommenden Jahren deutlich wachsen. Das eCommerce-Wachstum hält weiter an. Die Anzahl der verfügbaren Waren steigt. Der Fachkräftemangel in Europa und den USA hält an. Anbieter von Lagerautomatisierungstechnik und Hersteller von Robotern könnten von diesem Trend somit profitieren.

Nach Angaben von Refinitiv ist die Mehrheit der Analysten mittelfristig zuversichtlich gestimmt und verweisen auf die Wachstumschancen durch die jüngsten Akquisitionen und die Umstellung vieler Altgeräte auf umweltfreundliche Lagerhelfer. Die Stammaktien sind in Familienbesitz. Damit hat Jungheinrich einen starken Ankerinvestor. Notiert sind nur die Vorzugsaktien. Mit einem KGV von 8,9 und eine Dividendenrendite von 2,4 Prozent (Quelle: Refinitiv) ist das Papier moderat bewertet. Angesichts der aktuell konjunkturell schwierigen Aussichten sind Rückschläge dennoch nicht ausgeschlossen.

Chart: Jungheinrich

Widerstandsmarken: 29,28/31,43/32,50 EUR

Unterstützungsmarken: 24,90/26,48/27,24/27,74 EUR

Die Aktie von Jungheinrich ist vergangene Woche aus dem seit Mitte August gebildeten Abwärtstrend nach oben ausgebrochen und arbeitete sich schrittweise auf EUR 29,28. Dort bildete das Papier zunächst ein Hoch und konsolidierte heute bis auf EUR 28,48. Unterstützung findet die Aktie zwischen EUR 26,47 und EUR 27,74. Rücksetzer auf EUR 27,74 dürften die aktuell bullishe Stimmung nicht trüben und bieten weiterhin die Chance auf eine Erholung bis EUR 31,43. Bei EUR 27,24 droht der MDAX®-Wert erneut aus dem moderaten Abwärtstrend nach unten zu fallen. In diesem Fall kann die Stimmung schnell drehen.

Jungheinrich in EUR; Tageschart (1 Kerze = 1 Tag)

Betrachtungszeitraum: 26.07.2022– 24.11.2023. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle:tradingdesk.onemarkets.de

Jungheinrich in EUR; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 25.11.2004 – 24.11.2023. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle:tradingdesk.onemarkets.de

Strukturierte Produkte wie Express Plus Zertifikate könnten eine Investmentmöglichkeit sein. Diese Wertpapiere sind mit Rückzahlungsschwellen und einer finalen Barriere ausgestattet. Notiert die Aktie an einem der festgelegten jährlichen Beobachtungstage auf Höhe der jeweiligen Rückzahlungsschwelle oder darüber, wird das Wertpapier vorzeitig zum Rückzahlungsbetrag zurückbezahlt. Andernfalls verlängert sich die Laufzeit bis zum nächsten Beobachtungstag. Am finalen Beobachtungstag greift die Barriere. Liegt der festgestellte Kurs auf Höhe der Barriere oder darüber erhält der Investor den Höchstbetrag. Andernfalls droht ein Verlust. Optionsscheine bieten risikofreudigen Anlegern die Möglichkeit, gehebelt von einer Auf- beziehungsweise Abwärtsbewegung der Jungheinrich-Aktie teilzunehmen. Es drohen jedoch hohe Verluste, wenn die Aktie in die entgegengesetzte Richtung einschlägt.

Express Plus Zertifikat auf Jungheinrich für eine Spekulation auf eine Seitwärtsentwicklung oder leichten Anstieg des Aktienkurses

Basiswert WKN Emissionspreis  Finaler Bewertungstag Bemerkung
Jungheinrich HVB8F9* 1.010,00 EUR 18.12.2026 Barriere: 65%***; Höchstbetrag:: 1.232,50 EUR
*Zeichnungsfrist bis 21.12.2023 (vorbehaltlich einer vorzeitigen Schließung); Quelle: onemarkets by UniCredit; Stand: 24.11.2023; 12.40 Uhr

Call Optionsscheine auf Jungheinrich für eine Spekulation auf einen Kursanstieg der Aktie

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR Basispreis in EUR Hebel Letzter Bewertungstag
Jungheinrich HD0B85 5,54 25,00 5,17 18.09.2024
Jungheinrich HC9D9E 2,91 30,00 9,88 18.09.2024
Jungheinrich HC9BFS   1,93 35,00 14,95 18.12.2024
Quelle: onemarkets by UniCredit; Stand: 24.11.2023; 12:40 Uhr

Put Optionscheine auf Jungheinrich für eine Spekulation auf einen Kursverlust der Aktie

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR Basispreis in EUR Hebel Letzter Bewertungstag
Jungheinrich HC9FDR 3,96 30,00 -7,41 18.09.2024
Jungheinrich HC9BFQ 3,47 30,00 -8,51 19.06.2024
Jungheinrich HC9BFV 1,10 20,00 -27,07 18.12.2024
Quelle: onemarkets by UniCredit; Stand: 24.11.2023; 12:40 Uhr

Weitere Produkte auf die Aktie der Jungheinrich finden Sie unterwww.onemarkets.deoder emittieren Sie einfach Ihr eigenes Hebelprodukt.Mit my.one direct bei stock3 Terminalkönnen Sie in wenigen Schritten Ihr persönliches HVB Hebelprodukt konfigurieren und emittieren!

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

News

23.02.2024VW – Anleger steigen wieder ein!
23.02.2024Die meistgehandelten Produkte: DAX stabil – Autowerte geben weiter Gas
23.02.2024DAX stabil auf Rekordniveau – Zahlenflut bewegt
22.02.2024Tagesausblick für 23.02.: DAX – Unternehmensdaten stimulieren.
22.02.2024Konami, Meta Platforms und Nvidia beflügeln eSports & Gaming-Index
22.02.2024Konami, Meta Platforms und Nvidia beflügeln eSports & Gaming-Index
22.02.2024Die meistgehandelten Produkte: Anleger setzen auf DAX®-Bären. Mercedes und Infineon bullisch
22.02.2024DAX springt auf neues Allzeithoch! Autobauer und Chiphersteller gefragt.
21.02.2024Tagesausblick für 22.02.: DAX setzt sich bei 17.100 Punkten fest. Zahlen von Mercedes-Benz und Nestle erwartet
21.02.2024Super Micro Computer – KI-Fantasie erfasst Serverhersteller
21.02.2024Super Micro Computer – KI-Fantasie erfasst Serverhersteller
21.02.2024Die meistgehandelten Produkte: Calls auf Versorger gefragt
21.02.2024DAX – Anleger warten auf Fed-Protokoll und Nvidia-Zahlen
21.02.2024DAX – Anleger warten auf Fed-Protokoll und Nvidia-Zahlen
20.02.2024Tagesausblick für 21.02.: DAX fehlen weiter die Impulse. Nordex, Nvidia und Notenbänker im Fokus.
20.02.2024Microsoft – KI beflügelt weiter
20.02.2024Microsoft – KI beflügelt weiter
20.02.2024Infineon steckt noch im Seitwärtstrend fest
20.02.2024Die meistgehandelten Produkte: Dax wartet auf neue Impulse – Bayer und Heidelberg Materials im Fokus
20.02.2024Die meistgehandelten Produkte: Dax wartet auf neue Impulse – Bayer und Heidelberg Materials im Fokus
20.02.2024DAX hält sich über 17.000 Punkte. FMC von Zahlen beflügelt.
20.02.2024DAX hält sich über 17.000 Punkte. FMC von Zahlen beflügelt.
19.02.2024Tagesausblick für 20.02.: DAX lustlos seitwärts. Adidas sprintet weiter aufwärts
19.02.2024Tagesausblick für 20.02.: DAX lustlos seitwärts. Adidas sprintet weiter aufwärts
19.02.2024Siemens – solides Auftaktquartal und Aktienrückkaufprogramm stützen.
19.02.2024Die meistgehandelten Produkte: DAX® tritt auf der Stelle: Bei Nvidia und Super Micro Computer dominieren die Bullen
19.02.2024DAX schwächelt anfänglich. Immobilienaktien stellen sich gegen den Trend
19.02.2024Stockers Börsencheck: Kurs-Comeback der Small- und Mid-Caps?
19.02.2024Stockers Börsencheck: Kurs-Comeback der Small- und Mid-Caps?
16.02.2024Nasdaq-100 Index – US-Produzentenpreise bremsen anfangs
16.02.2024Die meistgehandelten Produkte: DAX-Bären unterwegs. Bei Nividia dominieren die Bullen
16.02.2024DAX springt über 17.100 Punkte. Autobauer geben Gas
16.02.2024DAX springt über 17.100 Punkte. Autobauer geben Gas
15.02.2024Tagesausblick für 16.02.: DAX stabil auf Rekordniveau. Notenbänker im Blickpunkt
15.02.2024Tesla gibt langsam wieder Gas
15.02.2024Tesla gibt langsam wieder Gas
15.02.2024Zalando – Online-Händler mit ersten Anzeichen einer Erholung
15.02.2024Zalando – Online-Händler mit ersten Anzeichen einer Erholung
15.02.2024Die meistgehandelten Produkte: Anleger beim DAX uneinig. Bei Commerzbank und Nvidia dominieren die Bullen
15.02.2024DAX startet mit neuem Allzeithoch. Commerzbank mit Sprung nach oben.




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2024 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr