ProSiebenSat.1 – Neuer Chef setzt auf KI und Digitales


„We love to entertain you“ lautet der Slogan des Fernsehsenders ProSieben. Gut unterhalten fühlen sich die Anleger des Medienkonzern ProSiebenSat. ! Media schon lange nicht mehr. Seit 2016 sank die Aktie von rund EUR 50 auf aktuell knapp EUR 7. Eine Reihe von Vorstandschefs wurde in den zurückliegenden Jahren engagiert, um den Medienkonzern wieder auf Kurs zu bringen. Seit November 2022 führt der ehemalige Chef von RTL Group Bert Habets Regie bei den Münchenern. Seine Ernennung schob die Aktie zeitweise auf über EUR 9. Inzwischen hat die Realität die Investoren längst wieder eingeholt. Im ersten Halbjahr sank der Konzernumsatz um 15 Prozent und der operative Gewinn (EBITDA) hat sich halbiert. Die Analysten sind in ihrer Einschätzung des MDAX®-Werts nach Angaben von Refinitiv aktuell zwiegespalten. Strukturierte Produkte könnten vor diesem Hintergrund eine interessante Alternative zum Direkteinstieg sein.

Der Medienkonzern hat drei Standbeine: Der Bereich Enterntainment mit Fernsehsendern wie Pro7, Sat1 und Kabel1, dem Digitalbereich Joyn und Produktionsstudios wie Red Arrow und SevenOne generierte im ersten Halbjahr 2023 rund zwei Drittel des Konzernumsatzes. Commerce & Ventures mit wetter.com, Jochen Schweizer Verivox, Flaconi etc stand für rund 20 Prozent des Umsatzes und Dating & Video mit Plattformen wie Elitepartner, Parship und Meetme steuerte den Rest bei. Zuletzt wurden die Prognosen für das Gesamtjahr bestätigt. Dies setzt jedoch eine signifikante Erholung des Werbemarkts im zweiten Halbjahr voraus. Zins- und Rezessionsängste sorgen für knappe Werbebudgets. Dies bekommen Medienkonzerne wie ProSiebenSat.1 deutlich zu spüren und spiegelt sich entsprechend im Aktienkurs wider. Eine Fortsetzung des Abwärtstrends ist somit keineswegs ausgeschlossen.

Der Umbau läuft

Mit dem tschechischen Finanzinvestor PPF und der italienischen Mediengruppe Media for Europe verfügt ProSiebenSat.1 allerdings über zwei Großaktionäre, die mit dem Aktienkursverlauf nicht zufrieden sein dürften und Druck auf das Management machen. Im Frühjahr diesen Jahres hat Habets seine neue Strategie vorgestellt. Dabei will er sich vor allem auf das Kerngeschäft, dem Bereich Entertainment und hier vor allem auf den Digitalbereich fokusieren. So sollen sich die monatlichen Nutzerzahlen des Streamingdienstes Joyn in den kommenden 18 bis 24 Monaten von derzeit vier Millionen verdoppeln. Um das Angebot auszuweiten ist auch eine Lizenzierung von Angeboten von öffentlich-rechtlichen Sendern möglich. „Wir haben bei ProSiebenSat.1 alles, was es braucht, um täglich Millionen von Menschen zu errei­chen. Das wollen wir jetzt noch besser in Wachstum über­setzen und vor allem digital noch attrak­tiver werden,“ erklärte er bei der Präsentation seiner Pläne. Auch der Einsatz von KI und Kooperationen mit Influencern sind geplant, um Nutzern künftig genau die Formate zu präsentieren, die sie interessieren könnten.

Der Bereich „Commerce & Ventures“ konnte als einziger Sektor im ersten Halbjahr 2023 weiter wachsen. Dieses Segment soll auch weiterhin eine starke Rolle spielen. Für „Dating & Video“ gab es bereits Pläne für einen Börsengang. Allerdings wurden sie angesichts der Corona-Pandemie auf Eis gelegt. Ob sie mittelfristig wieder aus der Schublade geholt werden, ließ Habets zunächst offen. Im Rahmen des Restrukturierungsprogramms drückt Habets derweil hart auf die Kostenbremse. „ProSieben Sat 1 macht den Eindruck einer schlecht produzierten Reality Show“, meinte ein Aktionärsvertreter auf der jüngsten Hauptversammlung. Aktuell sind die Aktionäre mehrheitlich noch skeptisch, ob der neue Regisseur, eine bessere Show produzieren kann. Mitte November werden Zahlen für das dritte Quartal veröffentlicht und möglicherweise ein Ausblick auf das für die Werbewirtschaft und damit auch für die Medienkonzerne wichtige vierte Quartal geworfen. Dann könnte es schon erste Hinweise geben, ob „We love to entertain you“ künftig auch für die Anleger gilt.

Chart: ProSiebenSat.1

Widerstandsmarken: 7,06/7,48/8,59/9,09 EUR

Unterstützungsmarken: 5,71/6,45 EUR

Die Aktie von ProSiebenSat.1 bildet einen langfristigen Abwärtstrend. Seit Anfang August hat sich der Trend noch einmal beschleunigt. In dieser Woche tauchte die Aktie zeitweise auf EUR 6,56 und damit in den Bereich des Tiefs von Oktober vergangenen Jahres. In der zweiten Wochenhälfte deutete sich eine gewisse Stabilisierung bei EUR 6,85 an. MACD und RSI geben erste Signale für eine mögliche Erholung. Weitere Kaufsignale dürfte es jedoch frühestens bei einem Ausbruch über den Kreuzwiderstand bei EUR 7,06 geben. Gelingt es, diese Marke zu überwinden, eröffnet sich Aufwärtspotenzial bis EUR 7,48. Aktuell ist der Trend jedoch abwärtsgerichtet. Sinkt die Aktie unter EUR 6,45 droht eine weitere Verkaufswelle bis EUR 5,71.

ProSiebenSat.1 in EUR; Tageschart (1 Kerze = 1 Tag)

Betrachtungszeitraum: 26.05.2022– 22.09.2023. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle:tradingdesk.onemarkets.de

ProSiebenSat.1 in EUR; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 23.09.2015 – 22.09.2023. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle:tradingdesk.onemarkets.de

Strukturierte Produkte wie (Express) Aktienanleihen Protect könnten eine interessante Alternative zum Direkteinstieg sein. Bei der unten beschriebenen Express Aktienanleihe wird eine Barriere bei 60 Prozent des Referenzpreises am Anfänglichen Beobachtungstag fixiert. Notiert die Aktie an einem der jährlichen Beobachtungstage auf Höhe oder oberhalb des Referenzpreises, wird das Papier vorzeitig ausgeübt. In diesem Fall erhalten Anleger neben dem Zinssatz den Nennbetrag ausbezahlt. Andernfalls wird nur der jährliche Zinssatz ausbezaht und es verlängert sich die Laufzeit automatisch bis zum nächsten Beobachtungstag. Am finalen Beobachtungstag greift die Barriere. Notiert die ProSiebenSat.1-Aktie am  12. Oktober 2026 auf Höhe der Barriere oder darüber, erhalten Anleger neben dem Zinssatz den Nennwert zurück. Andernfalls drohen Verluste. Die Aktienanleihe Protect hat nur eine Laufzeit von einem Jahr. Es gibt somit nur einen Bewertungstag. Faktor Optionsscheine bieten risikofreudigen Anlegern die Möglichkeit gehebelt von einer Auf- beziehungsweise Abwärtsbewegung der ProSiebenSat.1-Aktie teilzunehmen. Es drohen jedoch hohe Verluste, wenn die Aktie die entgegengesetzte Richtung einschlägt.

Basiswert Produkttyp WKN Emissionspreis  Finaler Bewertungstag Bemerkung
ProSiebenSat.1 Express Aktienanleihe Protect HVB89K* 101,00%** 12.10.2026 Barriere: 60%***; Zinssatz: 9.3 % p.a.
ProSiebenSat.1 Aktienanleihe Protect HVB89J* 100,00** 10.10.2024 Barriere: 75%***; Zinssatz: 12,0 % p.a.
*Zeichnungsfrist bis 12.10.2023 (vorbehaltlich einer vorzeitigen Schließung); ** des Nennbetrags; *** x Referenzpreis am Anfänglichen Beobachtungstag: Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 22.09.2023; 12:20 Uhr

Faktor Optionsscheine Long auf ProSiebenSat.1 für eine Spekulation auf einen Anstieg der Aktie

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR Basispreis in EUR Reset Barriere in EUR Hebel Letzter Bewertungstag
ProSiebenSat.1 HC15Z5 4,68 4,55987 5,129854 3 Open End
ProSiebenSat.1 HC6ECA 3,40 5,471694 6,155656 5 Open End
ProSiebenSat.1 HC8VU4 2,33 6,155563 6,634466 10 Open End
ProSiebenSat.1 HC9CLL 13,65 6,383519 6,702695 15 Open End
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 22.09.2023; 12:20 Uhr

Faktor Optionsscheine Short auf ProSiebenSat.1 für eine Spekulation auf einen Kursverlust der Aktie

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR Basispreis in EUR Reset Barriere in EUR Hebel Letzter Bewertungstag
ProSiebenSat.1 HC2869 11,17 9,117492 8,547649 -3 Open End
ProSiebenSat.1 HC2VRJ 9,01 8,205668 7,522136 -5 Open End
ProSiebenSat.1 HC3TXR 6,80 7,5218 7,043414 -10 Open End
ProSiebenSat.1 HC7LXZ 19,97 7,293844 6,974374 -15 Open End
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 22.09.2023; 12:20 Uhr

Weitere Produkte auf die Aktie der ProSiebenSat.1 finden Sie unter www.onemarkets.de oder emittieren Sie einfach Ihr eigenes Hebelprodukt. Mit my.one direct bei stock3 Terminal können Sie in wenigen Schritten Ihr persönliches HVB Hebelprodukt konfigurieren und emittieren!

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag ProSiebenSat.1 – Neuer Chef setzt auf KI und Digitales erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

News

22.07.2024Tagesausblick für 23.07.: DAX bügelt einen Teil der Wochenverluste aus. Alphabet, GE und LVMH berichten.
22.07.2024Tagesausblick für 23.07.: DAX bügelt einen Teil der Wochenverluste aus. Alphabet, GE und LVMH berichten.
22.07.2024Blickpunkt Zins: Atem holen vor einem heißen Herbst
22.07.2024Hugo Boss gefragt. Varta abgestraft!
19.07.2024Enphase Energy – Q2-Zahlen werden die Richtung vorgeben
19.07.2024Die meistgehandelten Produkte: Netflix mit Quartalszahlen
19.07.2024DAX setzt Konsolidierung fort. Telekom bestätigt Ausbruch
19.07.2024DAX setzt Konsolidierung fort. Telekom bestätigt Ausbruch
18.07.2024Tagesausblick für 19.07.: Nebenwerte stellen Blue Chips in den Schatten. Gold stabil auf Rekordniveau
18.07.2024Airbnb – Urlaubsboom und Großereignisse beflügeln
18.07.2024Die meistgehandelten Produkte: DAX- und Tech-Bullen in der Mehrheit
18.07.2024Tech-Werte belasten. Henkel zeigt erneut Stärke
18.07.2024Tech-Werte belasten. Henkel zeigt erneut Stärke
17.07.2024Tagesausblick für 18.07.: Bären haben das Zepter in der Hand. EZB im Blickpunkt
17.07.2024Tagesausblick für 18.07.: Bären haben das Zepter in der Hand. EZB im Blickpunkt
17.07.2024GEA Group liegt über Plan
17.07.2024GEA Group liegt über Plan
17.07.2024DAX fehlen Impulse. Adidas mit Sprung nach oben.
16.07.2024Tagesausblick für 17.07.: DAX – Anleger bleiben vorsichtig. Hugo Boss und Eckert & Ziegler überraschen.
16.07.2024Tagesausblick für 17.07.: DAX – Anleger bleiben vorsichtig. Hugo Boss und Eckert & Ziegler überraschen.
16.07.2024DAX – Gewinnwarnungen treiben Anleger in die Defensive.
15.07.2024Tagesausblick für 16.07.: DAX pausiert. US-Banken und US-Einzelhandelszahlen im Blickpunkt
15.07.2024Tagesausblick für 16.07.: DAX pausiert. US-Banken und US-Einzelhandelszahlen im Blickpunkt
15.07.2024Platin – Hybridfahrzeuge als Katalysator
15.07.2024Platin – Hybridfahrzeuge als Katalysator
15.07.2024Gut aufgenommene Zahlen bei Continental – beginnt jetzt der Höhenflug?
15.07.2024Gut aufgenommene Zahlen bei Continental – beginnt jetzt der Höhenflug?
15.07.2024Gut aufgenommene Zahlen bei Continental – beginnt jetzt der Höhenflug?
15.07.2024Die meistgehandelten Produkte: Paypal mit großer Chance
15.07.2024Stockers Börsencheck: Die Rallye an den US-Börsen ist ausgereizt!
15.07.2024DAX – Pause nach dem Sprint. Fed-Chef im Blickpunkt.
15.07.2024DAX – Pause nach dem Sprint. Fed-Chef im Blickpunkt.
12.07.2024Wochenausblick. DAX nimmt Kurs auf Allzeithoch. Berichtssaison kommt in Fahrt
12.07.2024Wochenausblick. DAX nimmt Kurs auf Allzeithoch. Berichtssaison kommt in Fahrt
12.07.2024Coinbase profitiert vom Kryptoboom
12.07.2024Dämpfer bei den Megacaps bremst den DAX. Anleger steigen bei Autobauern ein.
11.07.2024Tagesausblick für 12.07.: DAX-Bullen bringen sich vor Start der Berichtssaison in Position.
11.07.2024Zalando – Fokus auf Rentabilität zieht Anleger an
11.07.2024DAX – Rekordjagd in USA stützt. ProSiebenSat.1 springt nach oben.
10.07.2024Tagesausblick für 11.07.: DAX – die Ruhe vor dem Sturm. Immobilienaktien gefragt.




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2024 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr