Amazon – Preisverfall und andere Sorgen


Die Aktie des Onlinehändlers bereitet den Anlegern in der Vorweihnachtswoche Kopfschmerzen. Im gestrigen Handel wurde der mehrwöchige Abwärtstrend weiter fortgesetzt und ein neues Jahrestief markiert. Auch die News in dieser Woche tragen nicht zur Begeisterung der Aktionäre bei – im Gegenteil.

Zum Wochenstart senkte die US-amerikanische Großbank JP Morgan den Daumen, Analyst Doug Anmuth reduziert seine Schätzungen. Begründet wird das mit der Verlangsamung der Einnahmen in der Cloud-Computing-Sparte Web Services (AWS) und einem Margen-Rückgang, das makroökonomischen Umfeld bleibt schwierig. Damit wird der optimistische Ausblick aus dem Sommer zurechtgestutzt.

In einem Kartellverfahren konnte sich der Konzern in dieser Woche mit der Europäischen Union auf einen Vergleich einigen. Dabei wird Amazon keine Geldstrafe zahlen, sondern hat sich verpflichtet, bestimmte Geschäftspraktiken zu ändern. Laut der EU-Behörden hat Amazon auf der Plattform gesammelte Daten von Drittverkäufern zu seinem Vorteil genutzt und damit seine marktbeherrschende Stellung als Marktplatzdienstleister in Frankreich und Deutschland missbraucht. Nicht-öffentlichen Daten von unabhängigen Verkäufern sollen künftig unter Verschluss bleiben und von Amazon nicht mehr dazu genutzt werden, das eigene Geschäft zu optimieren.

In einem weiteren Verfahren musste Amazon vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) eine Niederlage hinnehmen. Beim Schutz geistigen Eigentums kann das Unternehmen unter bestimmten Umständen für Markenrechtsverletzungen Dritter zur Verantwortung gezogen werden. Der Luxusschuh-Designer Louboutin sah seine Markenrechte durch regelmäßig Werbung von Schuhen mit roter Sohle auf Amazon verletzt. Die roten Außensohle seiner Schuhe sind in der EU als geschützte Marke eingetragen. Nationalen Gerichte in Belgien und Luxemburg müssen nun entscheiden, ob in diesem Fall tatsächlich eine Markenrechtsverletzung vorliegt.

Chart: Amazon

Widerstandsmarken: 97,21 + 102,00 + 105,35 + 119,26 + 125,50 USD
Unterstützungsmarken: 81,30 + 70,00 + 65,35 USD

Die Aktie präsentiert sich in diesem Jahr schwach, wie bei vielen andere E-Commerce- und Internetwerte dominiert ein Abwärtstrend. Dabei kam es zuletzt Ende Oktober zu einem charttechnischen Verkaufssignal, die Aktie rutschte unter die Jahrestiefs an der Unterstützungszone bei 101 – 102 USD zurück. Dieses Verkaufssignal wurde anschließend mit einem bärischen Pullback bestätigt.

Jetzt erreicht die Verkaufswelle die zentrale Kreuzunterstützung bei 81 – 83 USD, wo neben dem Jahrestiefs aus 2020 auch die potenzielle Unterkante eines mittelfristigen Abwärtstrendkanals liegt. Im sehr bullischen Szenario endet der Abwärtstrend hier, die Aktie könnte eine Erholung bis 101 – 102 oder 105 USD starten. Darüber hinaus liegen im Fall einer größeren Trendwende nach oben bei 119 und 123 – 126 USD die nächsten Hürden.

Auf der Unterseite wäre ein nachhaltiges Abrutschen unter 79 USD sehr kritisch zu werten. Dann droht sogar eine Beschleunigung des Abwärtstrends. Erst bei 65 – 66 USD liegt dann die nächste markante Auffangzone. Ein bullisches Szenario ist aktuell klar spekulativ, bis jetzt dominieren ganz klar die Bären das Kursgeschehen!

Anleger, die antizyklisch und spekulativ bei der Aktie von Amazon auf ein bullisches Reversal spekulieren möchten, können auf die Hebelprodukte WKN HC1N6T oder HC1BRP setzen. Trader, die dagegen von einer Fortsetzung des Abwärtstrends wetten möchten, können bei einem Durchbruch unter die Kreuzunterstützung auf die Hebelprodukte WKN HC22TP oder HC2Q4D zurückgreifen.

Amazon in USD; Tageschart (1 Kerze = 1 Tag)

Betrachtungszeitraum: 03.03.2022 – 22.12.2022. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: stock3 Terminal

Amazon in USD; Monatschart (1 Kerze = 1 Monat)

Betrachtungszeitraum: 01.12.2017 – 22.12.2022. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: stock3 Terminal

Turbo Bull Open End Optionsscheine auf Amazon für eine Spekulation auf einen Anstieg der Aktie

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR Basispreis in USD Hebel Laufzeit
Amazon HC1N6T 1,48 68,655179  5,36 open end
Amazon HC1BRP 0,76 76,372155 10,36 open end
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 23.12.2022; 12:16 Uhr

Turbo Bear Open End Optionsscheine auf Amazon für eine Spekulation auf einen Kursverlust der Aktie

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR Basispreis in USD Hebel Laufzeit
Amazon HC22TP 1,52 100,003209 5,23 open end
Amazon HC2Q4D 0,87 93,001448 9,04 open end
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 23.12.2022; 12:26 Uhr

Weitere Produkte auf die Aktie von Amazon finden Sie unter www.onemarkets.de oder emittieren Sie einfach Ihr eigenes Hebelprodukt. Mit my.one direct bei stock3 Terminal können Sie in wenigen Schritten Ihr persönliches HVB Hebelprodukt konfigurieren und emittieren!

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag Amazon – Preisverfall und andere Sorgen erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

Autor: André Rain

News

07.02.2023VW – Kreuzwiderstand bremst Autobauer noch aus!
06.02.2023Tagesausblick für 07.02.: DAX – Pause nach dem Sprint.
06.02.2023Siltronic – Starkes Ergebnis
06.02.2023Blickpunkt Zins: Wann springen die geldpolitischen Ampeln auf Grün?
01.02.2023Tagesausblick für 02.02.: DAX – Ruhe vor der EZB-Entscheidung. Apple, Amazon und Alphabet berichten!
01.02.2023Inflationsrate längst noch nicht am Ziel – So haben Anleger die Chance zu profitieren!
01.02.2023Sartorius – Laborausrüster liegt im Plan!
31.01.2023Tagesausblick für 01.02.: DAX – Fed im Fokus. Wasserstoff- und Blockchain-Aktien gefragt!
30.01.2023Tagesausblick für 31.01.: Anleger vor Notenbankentscheidung zurückhaltend. Coba und SAP im Blickpunkt!
30.01.2023Stockers Börsencheck: Börsen im Aufwärtstrend – Entspricht das der aktuellen Lage?
27.01.2023Wochenausblick: DAX mit Wochenplus. Notenbanken und Datenflut warten auf die Anleger!
27.01.2023Hydrogen-Index: Brennstoffzellenhersteller auf Erholungskurs!
27.01.2023Visa – Geschäfte brummen
26.01.2023Tagesausblick für 27.01.: DAX stagniert. Biotech und Maschinenbau gefragt!
26.01.2023Inflation – So haben Anleger die Chance zu profitieren!
26.01.2023onemarkets Fidelity World Equity Income Fund – Finanztitel beflügeln!
25.01.2023Tagesausblick für 26.01.: DAX schließt kaum verändert. LVMH und SAP legen Zahlen vor!
25.01.2023Microsoft – schwacher Ausblick, große Ziele!
24.01.2023Blue Chips – die sichere Alternative!
23.01.2023Tagesausblick für 24.01.: DAX stabil über 15.000 Punkte. Stahl- und Wasserstoffaktien im Blickpunkt!
20.01.2023Wochenausblick: DAX schließt bei rund 15.000 Punkten. ifo, US-BIP und Tesla stehen nächste Woche im Fokus!
19.01.2023Tagesausblick für 20.01.: DAX – Rezessions- und Zinsangst belasten.
19.01.2023Adidas – Konsolidierung eingeschlagen
19.01.2023SDG Transatlantic Leaders – Europäer hängen die Amerikaner deutlich ab!
19.01.2023Amazon – Bodenbildung vor den Geschäftszahlen!
18.01.2023Tagesausblick für 19.01.: DAX pausiert. EZB-Protokoll, US-Arbeitsmarktdaten und Netflix im Blickpunkt!
17.01.2023Tagesausblick für 18.01.: DAX schließt erneut fester. Autos, Blockchain und Wasserstoff im Blickpunkt!
17.01.2023Biotech-Index mit starkem Jahresstart!
16.01.2023Tagesausblick für 17.01.: DAX – Bullen haben das Zepter in der Hand. Immobilien-Aktien gefragt!
16.01.2023Stockers Börsencheck: Positiver Jahresstart (noch) nicht nachhaltig?
13.01.2023Wochenausblick: DAX mit dicken Wochengewinnen. Berichtssaison und Wirtschaftsforum im Fokus!
13.01.2023Nebenwerte hängen Blue Chips ab!
12.01.2023Tagesausblick für 13.01.: DAX schließt oberhalb von 15.000 Punkten. Berichtssaison beginnt!
12.01.2023Brenntag – Zeit für nen Trendwechsel
12.01.2023Immobilienaktien – sinkende Renditen sorgen für Kursrally!
11.01.2023Amazon, Apple, Tesla & Co – Kurssturz bietet interessante Investmentchancen!
11.01.2023Tech-Aktien für die Hälfte
10.01.2023Tagesausblick für 11.01.: DAX pausiert auf hohem Niveau. Biotech und Maschinenbau im Fokus!
09.01.2023Tagesausblick für 10.01.: DAX im Aufwind. Bayer, Biotech und Borussia im Blickpunkt!
09.01.2023PayPal – Chance auf Doppelboden




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2023 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr