ProSiebenSat.1 – Gelingt der Aktie ein Comeback?


Lange Zeit war es ruhig um die Aktie des Medienkonzerns ProSiebenSat.1. In dieser Woche machten wieder einmal Übernahmegerüchte die Runde.

Das Thema kam auf, da die Medienholding des ehemaligen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi am Sonntag in Österreich die vollständige Kontrolle beim deutschen TV-Konzern angemeldet hat. MediaForEurope (MFE), so der Name der Holding, ist bereits seit 2019 Anteilseigner der Münchener, damals noch unter dem Namen Mediaset. Im November war die Beteiligung bereits auf 22,72 % ausgebaut worden. Nun strebt MFE den „Erwerb von faktischer alleiniger Kontrolle an ProSiebenSat.1 Media SE“ an, so der Wortlaut. Was das genau bedeuten könnte, darüber rätseln aktuell die Experten.

So teilte das Bundeskartellamt mit, ein Antrag seitens MFE sei bislang nicht eingegangen. Und auch bei der zuständigen Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK) sei bislang keine entsprechende Anzeige eingegangen, wie der Deutschlandfunk in Erfahrung bringen konnte. Auch dürfte eine Übernahme von ProSiebenSat.1 aufgrund einer Verschärfung des bayerischen Mediengesetzes nur schwer durchzubekommen sein. Analysten halten es daher für wahrscheinlicher, dass MFE eine Erhöhung des Anteils auf 29,9 % anstrebt. Erst wenn die Schwelle von 30 % erreicht bzw. überschritten wird, würde das ein Pflichtangebot an die übrigen Aktionäre auslösen. Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass ein Übernahmeangebot eher unwahrscheinlich ist, eine Aufstockung in Richtung der 30%-Schwelle in den kommenden Monaten aber durchaus plausibel erscheint.

Doch wie läuft es fundamental beim Medienkonzern ProSiebenSat.1? Die Streaming-Konkurrenz wie auch ein schwächelndes Werbegeschäft machen dem Unternehmen zu schaffen. Analysten gehen davon aus, dass der Umsatz in diesem Jahr um über 7 % auf 4,15 Mrd. EUR zurückgehen dürfte. Das EBIT dürfte nach einem starken Jahr 2021 sogar um rund ein Drittel einbrechen, der Gewinn je Aktie um gut 20 % auf 1,27 EUR. Besserung ist auch für 2023 erst einmal nicht in Sicht. Der Markt rechnet hier mit einer Stabilisierung und einem leichten Rückgang bei Umsatz und Gewinn. Demnach könnte ProSiebenSat.1 im Jahr 2023 1,20 EUR je Aktie verdienen. Die KGVs des Titels belaufen sich also auf 6 und 7.

Chart: ProSiebenSat.1

Widerstandsmarken: 7,96 + 8,95 + 9,10 EUR

Unterstützungsmarken: 7,40 + 6,44  EUR

Aus charttechnischer Sicht hat die Aktie von ProSiebenSat.1 nach einer ersten Erholungsstrecke von Oktober bis Anfang Dezember scharf korrigiert. Dabei erreichte sie das 61,8%-Fibonacci-Retracement dieser Strecke bei 7,40 EUR, von wo aus eine Erholung startete. Solange diese Marke hält, besitzen die Bullen Chancen, eine weitere Aufwärtsbewegung folgen zu lassen. Über 8,18 EUR könnte diese an Fahrt gewinnen und den Wert in Richtung 8,95 EUR führen, wo bald auch der EMA200 auftreffen wird.

Unterhalb von 7,40 EUR schwinden die Chancen für die Käufer dagegen und ein Abverkauf in Richtung 6,44 EUR könnte folgen.

Anleger, die bei der Aktie von ProSiebenSat.1 auf eine Fortsetzung der Erholung spekulieren möchten, können auf die Faktor-Optionsscheine WKN HC2868 oder HC2NSF setzen. Trader, die dagegen von einer Fortsetzung der Korrektur in Richtung 6,44 EUR ausgehen, können auf die Faktor-Optionsscheine WKN HC286A oder HC28A7 zurückgreifen.

ProSiebenSat.1 in EUR; Tageschart (1 Kerze = 1 Tag)

Betrachtungszeitraum: 28.09.2022 – 21.12.2022. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: stock3 Terminal

ProSiebenSat.1 in EUR; Monatschart (1 Kerze = 1 Monat)

Betrachtungszeitraum: 01.12.2017 – 21.12.2022. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: stock3 Terminal

Faktor-Optionsscheine auf ProSiebenSat.1 für eine Spekulation auf einen Anstieg der Aktie

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR Basispreis in EUR Faktor Reset Barriere

ProSiebenSat.1

HC2868 6,66 5,763 4,00 6,531208
ProSiebenSat.1 HC2NSF 19,06 6,9156 10,00 7,453634
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 21.12.2022; 12:28 Uhr

Faktor-Optionsscheine auf ProSiebenSat.1 für eine Spekulation auf einen Kursverlust der Aktie

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR Basispreis in EUR Faktor Reset Barriere
ProSiebenSat.1 HC286A 13,29 9,605 -5,00 8,8366
ProSiebenSat.1 HC28A7 1,36 8,7164 -10,00 8,162037
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 21.12.2022; 12:32 Uhr

Weitere Produkte auf die Aktie von ProSiebenSat.1 finden Sie unter www.onemarkets.de oder emittieren Sie einfach Ihr eigenes Hebelprodukt. Mit my.one direct bei stock3 Terminal können Sie in wenigen Schritten Ihr persönliches HVB Hebelprodukt konfigurieren und emittieren!

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag ProSiebenSat.1 – Gelingt der Aktie ein Comeback? erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

Autor: Bastian Galuschka

News

07.02.2023VW – Kreuzwiderstand bremst Autobauer noch aus!
06.02.2023Tagesausblick für 07.02.: DAX – Pause nach dem Sprint.
06.02.2023Siltronic – Starkes Ergebnis
06.02.2023Blickpunkt Zins: Wann springen die geldpolitischen Ampeln auf Grün?
01.02.2023Tagesausblick für 02.02.: DAX – Ruhe vor der EZB-Entscheidung. Apple, Amazon und Alphabet berichten!
01.02.2023Inflationsrate längst noch nicht am Ziel – So haben Anleger die Chance zu profitieren!
01.02.2023Sartorius – Laborausrüster liegt im Plan!
31.01.2023Tagesausblick für 01.02.: DAX – Fed im Fokus. Wasserstoff- und Blockchain-Aktien gefragt!
30.01.2023Tagesausblick für 31.01.: Anleger vor Notenbankentscheidung zurückhaltend. Coba und SAP im Blickpunkt!
30.01.2023Stockers Börsencheck: Börsen im Aufwärtstrend – Entspricht das der aktuellen Lage?
27.01.2023Wochenausblick: DAX mit Wochenplus. Notenbanken und Datenflut warten auf die Anleger!
27.01.2023Hydrogen-Index: Brennstoffzellenhersteller auf Erholungskurs!
27.01.2023Visa – Geschäfte brummen
26.01.2023Tagesausblick für 27.01.: DAX stagniert. Biotech und Maschinenbau gefragt!
26.01.2023Inflation – So haben Anleger die Chance zu profitieren!
26.01.2023onemarkets Fidelity World Equity Income Fund – Finanztitel beflügeln!
25.01.2023Tagesausblick für 26.01.: DAX schließt kaum verändert. LVMH und SAP legen Zahlen vor!
25.01.2023Microsoft – schwacher Ausblick, große Ziele!
24.01.2023Blue Chips – die sichere Alternative!
23.01.2023Tagesausblick für 24.01.: DAX stabil über 15.000 Punkte. Stahl- und Wasserstoffaktien im Blickpunkt!
20.01.2023Wochenausblick: DAX schließt bei rund 15.000 Punkten. ifo, US-BIP und Tesla stehen nächste Woche im Fokus!
19.01.2023Tagesausblick für 20.01.: DAX – Rezessions- und Zinsangst belasten.
19.01.2023Adidas – Konsolidierung eingeschlagen
19.01.2023SDG Transatlantic Leaders – Europäer hängen die Amerikaner deutlich ab!
19.01.2023Amazon – Bodenbildung vor den Geschäftszahlen!
18.01.2023Tagesausblick für 19.01.: DAX pausiert. EZB-Protokoll, US-Arbeitsmarktdaten und Netflix im Blickpunkt!
17.01.2023Tagesausblick für 18.01.: DAX schließt erneut fester. Autos, Blockchain und Wasserstoff im Blickpunkt!
17.01.2023Biotech-Index mit starkem Jahresstart!
16.01.2023Tagesausblick für 17.01.: DAX – Bullen haben das Zepter in der Hand. Immobilien-Aktien gefragt!
16.01.2023Stockers Börsencheck: Positiver Jahresstart (noch) nicht nachhaltig?
13.01.2023Wochenausblick: DAX mit dicken Wochengewinnen. Berichtssaison und Wirtschaftsforum im Fokus!
13.01.2023Nebenwerte hängen Blue Chips ab!
12.01.2023Tagesausblick für 13.01.: DAX schließt oberhalb von 15.000 Punkten. Berichtssaison beginnt!
12.01.2023Brenntag – Zeit für nen Trendwechsel
12.01.2023Immobilienaktien – sinkende Renditen sorgen für Kursrally!
11.01.2023Amazon, Apple, Tesla & Co – Kurssturz bietet interessante Investmentchancen!
11.01.2023Tech-Aktien für die Hälfte
10.01.2023Tagesausblick für 11.01.: DAX pausiert auf hohem Niveau. Biotech und Maschinenbau im Fokus!
09.01.2023Tagesausblick für 10.01.: DAX im Aufwind. Bayer, Biotech und Borussia im Blickpunkt!
09.01.2023PayPal – Chance auf Doppelboden




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2023 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr