Märkte versuchen Erholungskurs fortzusetzen


Die anhaltend positive Marktstimmung wurde gestern Abend jäh unterbrochen, als Nachrichtenagenturen Meldungen über einen Raketeneinschlag im NATO-Mitgliedsland Polen verbreiteten. Anfängliche Befürchtungen, es könnte sich um einen Angriff Russlands auf die NATO-Allianz handeln, haben sich bislang nicht bestätigt. US-Präsident Joe Biden erläuterte, Erkenntnisse aus Sicherheitskreisen wiesen darauf hin, dass es sich bei den Geschossen um Flugabwehrraketen aus der Ukraine handeln könnte. An den Finanzmärkten scheinen die Anleger durchzuatmen, das aktuelle Kursbild deutet darauf hin, dass wir es nur mit einem kurzzeitigen Stimmungsdämpfer zu tun gehabt haben könnten. Der weitere Nachrichtenfluss dürfte maßgeblich durch Großbritannien bestimmt werden. Inflationsdaten, eine Anhörung von Zentralbankvertretern und die Veröffentlichung der neuen Haushaltspläne könnten über die britischen Finanzmärkte hinaus für Kursbewegungen sorgen.

Eine Reihe positiv aufgenommener Entwicklungen hatte in den vergangenen Tagen zu einer anhaltenden Kurserholung an den Aktien- und Rentenmärkten geführt. In den USA war der Anstieg der Verbraucherpreise im Oktober deutlich hinter den Befürchtungen der Volkswirte zurückgeblieben. Die gestern veröffentlichten Daten zur Entwicklung der Produzentenpreise untermauerten den Eindruck eines sich insgesamt abflachenden Preisdrucks in den Vereinigten Staaten. Zahlreiche Vertreter der amerikanischen Notenbank äußerten sich zuletzt erfreut über die positiven Inflationssignale, warnten aber natürlich, dass der Kampf gegen die Inflation mit den jüngsten Datenpunkten noch nicht gewonnen sei. Weitere Leitzinsanhebungen seien erforderlich, wenngleich das Ausmaß künftiger Zinsschritte geringer ausfallen dürfte als in den vergangenen Monaten.

An den Märkten ebenfalls positiv aufgenommen wurden die Gespräche zwischen US-Präsident Joe Biden und Chinas Staatschef Xi Jinping im Umfeld des G20-Treffens im indonesischen Bali. Bei dem Gipfeltreffen selbst sei Meldungen von heute früh zufolge eine Einigung über eine gemeinsame Abschlusserklärung erzielt worden. Xi Jinping erschien Agenturmeldungen zufolge ohne Schutzmaske auf einem Galadinner, was ein Symbol für die unlängst in Aussicht gestellten Lockerungen in der chinesischen Zero-Covid-Politik darstellen könnte. Aus den Finanzmärkten heraus unterstützte die Abschwächung des US Dollars in den vergangenen zwei Wochen das Stimmungsbild. Sollte sich der jüngste Trend als nachhaltig erweisen, könnte dies den Inflationsdruck und den Schuldendienst in anderen Ländern spürbar lindern. Im Umfeld dieser ermutigenden Entwicklungen ist der S&P 500 ist mittlerweile auf ein Zwei-Monats-Hoch geklettert, der DAX sogar auf ein Fünf-Monats-Hoch. Die Renditen amerikanischer Staatsanleihen handeln rund 50 Bp unter ihren Hochs, die Bundrenditen notieren immerhin rund 35 Bp niedriger.

Die gestrigen Meldungen über den Raketeneinschlag in Polen haben die beschriebenen erfreulichen Entwicklungen zumindest kurzzeitig in den Hintergrund gedrängt. An den Märkten kam es vorübergehend zu einem Ausverkauf bei Aktien und dem polnischen Zloty. Sollten sich die von Joe Biden geäußerten Einschätzungen im weiteren Tagesverlauf bestätigen, besteht durchaus die Möglichkeit, dass dieses Ereignis nur kurzzeitig zu einer Verunsicherung der Anleger geführt haben wird. Der S&P 500 Future handelt aktuell nur noch wenige Punkte niedriger als zu dem Zeitpunkt, als die Meldungen über die Raketeneinschläge erschienen, der Zloty hat zwei Drittel der Kursverluste von rund 2% gegenüber dem Euro wieder aufgeholt.

Im Tagesgeschehen dürfte ab heute für mindestens zwei Tage Großbritannien einen Großteil der Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Heute früh wurden die britischen Inflationsdaten für Oktober veröffentlicht. Anders als in den USA lagen diese mit 11,1% ggü. Vj. deutlich über den Erwartungen eines Anstiegs um 10,7%, Der Gouverneur der Bank of England, Andrew Bailey, und einige seiner Ratskollegen werden heute Nachmittag zu einer Anhörung vor dem Parlament erscheinen. Morgen wird Schatzkanzler Jeremy Hunt dann die lang erwartete fiskalpolitische Agenda der neuen Regierung präsentieren – gut sieben Wochen, nachdem die Ankündigung eines expansiven, nicht ausreichend gegenfinanzierten politischen Plans seines Amtsvorgängers für erhebliche Turbulenzen an den Finanzmärkten sorgte…

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag Märkte versuchen Erholungskurs fortzusetzen erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

News

09.12.2022Wochenausblick: DAX – ein prall gefüllter Kalender wartet auf die Anleger!
09.12.2022Deutsche Post – Rezessionsangst überschattet robuste Zahlen!
09.12.2022Broadcom – 5G schiebt Aktie an
09.12.2022DAX – Das Warten auf die Zentralbanksitzungen
08.12.2022Hydrogen-Index: Knapper grüner Wasserstoff bremst noch!
08.12.2022K+S – Aktie nach negativen Branchennews unter Druck
07.12.2022Tagesausblick für 08.12.: DAX schwächelt. Öl bricht ein!
07.12.2022Morphosys – 2022, ein Katastrophenjahr! Was ist 2023 zu erwarten?
07.12.2022Dr. Spendigs Nachhaltigkeitssprechstunde – Nachhaltigkeitspräferenzen: Wenn Theorie auf Praxis trifft
06.12.2022Tagesausblick für 07.12.: DAX pendelt weiter seitwärts. Autoaktien im Blickpunkt!
06.12.2022Puma – DAX-Rauswurf besiegelt! Was macht die Aktie?
05.12.2022Commerzbank – Trotz Umbau Dividende im Fokus
05.12.2022Blickpunkt Zins: Im Schatten des Sparschweins
30.11.2022Philips – Erschreckend schwach! Folgt nun eine Erholung?
30.11.2022Hannover Rück. und Münchener Rück profitieren von steigenden Zinsen und höheren Prämien!
29.11.2022Tagesausblick für 30.11: DA wartet auf neue Impulse!
29.11.2022Continental – Das Profil stimmt
29.11.2022Encavis – Solar- und Windparkbetreiber im Aufwind!
28.11.2022Tagesausblick für 29.11.: DAX mit leichten Verlusten. Ölpreis weiter unter Druck!
28.11.2022Amazon – Ist der Cyber Monday wirklich so wichtig?
28.11.2022Stockers Börsencheck: Neue Prognosen – Steigende Aktienmärkte 2023?
27.11.2022Volkswagen: Der E-Absatz kommt ins Rollen
27.11.2022ESG – Der Schlüssel zu nachhaltigem Investieren
25.11.2022Wochenausblick: DAX erneut mit Wochenplus. Die Luft wird jedoch dünn!
25.11.2022Newmont – Goldminenaktie bastelt an einem Boden
24.11.2022Tagesausblick für 25.11.: DAX hangelt sich weiter nach oben. Immobilienaktien gefragt!
24.11.2022Porsche – Was für eine Fahrt!
24.11.2022Vonovia – Entspannung am Anleihemarkt treibt Immoaktien!
24.11.2022Optimismus prägt das Marktbild
23.11.2022Tagesausblick für 24.11.: DAX schließt kaum verändert. Öl und Wasserstoffaktien im Blickpunkt!
23.11.2022Teamviewer – Gelingt die Trendwende?
23.11.2022HeidelbergCement – Doppelwiderstand erreicht
23.11.2022PMIs als potenzieller Störfaktor
22.11.2022Tagesausblick für 23.11.: DAX – Bullen bleiben am Drücker!
22.11.2022Nokia – Wann endet die Seitwärtsphase?
22.11.2022Anti Virus Health Index – Zulassung für neue Medikamente beflügeln!
22.11.2022Eingeloggte Kurveninversion
21.11.2022Tagesausblick für 22.11. DAX pausiert. Ölpreis bricht ein!
21.11.2022SMA Solar – Starker Gewinnanstieg im dritten Quartal
21.11.2022Blockchain-Index – FTX-Pleite verunsichert!




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2022 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr