Zu früh für einen Fed-Pivot


Weiterhin ist unklar, ob wir es an den Märkten mit einer ausgedehnteren Erholungsbewegung zu tun haben oder lediglich mit einem „Rauschen“ im Tagesgeschäft. Die Aktienmärkte scheinen heute jedenfalls bereit zu sein, einen weiteren Sprung nach oben zu nehmen. An den Rentenmärkten wiederum scheint die Phase (deutlicher) Renditerückgänge schon wieder vorbei zu sein. Kernfrage für die Anleger ist weiterhin, bis auf welches Niveau die Notenbanken ihre Leitzinsen letztendlich anheben werden – aber auch, ob bereits im kommenden Jahr mit Leitzinssenkungen zu rechnen sei. Das heute zur Veröffentlichung anstehende Protokoll der letzten EZB-Sitzung, der morgige Arbeitsmarktbericht in den USA und die amerikanischen Inflationszahlen am Donnerstag nächster Woche werden hierfür die wichtigsten Impulsgeber in den kommenden Tagen sein.

Vorübergehend schien es so, als würden sich die Anleger auf die Idee eines bald bevorstehenden „Fed Pivots“ einstellen. Im heutigen Finanzmarktsprech bezeichnet der „Fed Pivot“ den Moment, an welchem die Vertreter der amerikanischen Zentralbank ihre geldpolitischen Straffungspläne abschwächen. Hierfür könnte es drei Auslöser geben: Entweder die Konjunkturrisiken gewinnen gegenüber den Inflationssorgen die Überhand, die Kursbewegungen an den Finanzmärkten erscheinen „ungeordnet“ („disorderly“), oder die Fed sieht sich kurz vor dem Ziel ihres Straffungszyklus. Wird der „Fed Pivot“ identifiziert, dürften „überschüssige“ Leitzinsanhebungserwartungen ausgepreist werden, was fallende Kapitalmarktrenditen und höchstwahrscheinlich steigende Aktienkurse nach sich ziehen würde.

Und genau das sahen wir Ende letzter / Anfang dieser Woche: zurückgehende Zinsanhebungserwartungen, stark fallende Staatsanleiherenditen und deutlich anziehende Aktiennotierungen. Gestern setzte hierzu eine Gegenbewegung ein, heute zeichnet sich wiederum eine Gegenbewegung zu der gestrigen Gegenbewegung ab.

Wenn die Richtung an den Märkten aber täglich wechselt, haben wir es eher mit „Rauschen“ („Noise“) als mit „Trends“ zu tun. Der Trend wird durch das überlagernde Makro- und Inflationsbild und der daraus abgeleiteten Leitzinsentwicklung bestimmt. Und diesbezüglich erhielten wir während der vergangenen „Noise“-Tage keine wegweisenden neuen Informationen: Der Inflationsdruck bleibt hoch und in den Kernraten (ohne Energie- und Lebensmittelpreiseffekte) aufwärts gerichtet. Der Konjunkturausblick spiegelt für die Eurozone die sehr hohe Wahrscheinlichkeit einer leichten Rezession und für die USA zumindest das Bild einer Wachstumsdelle wider. Inflationssorgen bleiben das Nummer-Eins-Thema der Notenbankvertreter, dies wurde in zahlreichen Verlautbarungen der vergangenen Tage mehr als deutlich. Entsprechend müssen die Hoffnungen auf einen „Fed Pivot“ vorerst wohl zurückgestellt werden. Und sollte ein „Fed Pivot“ sogar mit der Erwartung bald wieder sinkender Leitzinsen einhergehen, so haben sich gestern Abend gleich zwei Vertreter der amerikanischen Notenbank wie ein Türsteher dieser Einschätzung entgegengestellt. Raphael Bostic meinte „Nicht so schnell“, und Mary Daly sekundierte „Ich sehe so etwas überhaupt nicht“.

Für den weiteren Leitzinsausblick – und damit für die Chancen eines absehbaren „Fed-Pivots“ werden in den kommenden Tagen zwei Datenpunkte von entscheidender Bedeutung sein: Der Arbeitsmarktbericht am morgigen Freitag und die September-Inflationsdaten am Donnerstag kommender Woche. NFP und CPI – es sind also die „üblichen Verdächtigen“, welche die Anlegererwartungen und damit das Marktgeschehen maßgeblich prägen werden. Für den EZB-Ausblick dürfte das heute Mittag zur Veröffentlichung anstehenden Kurzprotokoll der letzten Ratssitzung vom 8. September wertvolle Informationen liefern. Analysten erhoffen sich vor allem Aufklärung darüber, weshalb bei dieser Sitzung auch die geldpolitischen Tauben einer Zinsanhebung um 75 Bp zugestimmt haben.

Die Overnight Impressionen gehen nun in eine voraussichtlich zweiwöchige Zwangspause. Beim Autor muss ein Garantieschaden am Knochengerüst behoben werden – man spricht auch von einem „Bone-Pivot“…

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag Zu früh für einen Fed-Pivot erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

News

08.12.2022Hydrogen-Index: Knapper grüner Wasserstoff bremst noch!
08.12.2022K+S – Aktie nach negativen Branchennews unter Druck
07.12.2022Tagesausblick für 08.12.: DAX schwächelt. Öl bricht ein!
07.12.2022Morphosys – 2022, ein Katastrophenjahr! Was ist 2023 zu erwarten?
07.12.2022Dr. Spendigs Nachhaltigkeitssprechstunde – Nachhaltigkeitspräferenzen: Wenn Theorie auf Praxis trifft
06.12.2022Tagesausblick für 07.12.: DAX pendelt weiter seitwärts. Autoaktien im Blickpunkt!
06.12.2022Puma – DAX-Rauswurf besiegelt! Was macht die Aktie?
05.12.2022Commerzbank – Trotz Umbau Dividende im Fokus
05.12.2022Blickpunkt Zins: Im Schatten des Sparschweins
30.11.2022Philips – Erschreckend schwach! Folgt nun eine Erholung?
30.11.2022Hannover Rück. und Münchener Rück profitieren von steigenden Zinsen und höheren Prämien!
29.11.2022Tagesausblick für 30.11: DA wartet auf neue Impulse!
29.11.2022Continental – Das Profil stimmt
29.11.2022Encavis – Solar- und Windparkbetreiber im Aufwind!
28.11.2022Tagesausblick für 29.11.: DAX mit leichten Verlusten. Ölpreis weiter unter Druck!
28.11.2022Amazon – Ist der Cyber Monday wirklich so wichtig?
28.11.2022Stockers Börsencheck: Neue Prognosen – Steigende Aktienmärkte 2023?
27.11.2022Volkswagen: Der E-Absatz kommt ins Rollen
27.11.2022ESG – Der Schlüssel zu nachhaltigem Investieren
25.11.2022Wochenausblick: DAX erneut mit Wochenplus. Die Luft wird jedoch dünn!
25.11.2022Newmont – Goldminenaktie bastelt an einem Boden
24.11.2022Tagesausblick für 25.11.: DAX hangelt sich weiter nach oben. Immobilienaktien gefragt!
24.11.2022Porsche – Was für eine Fahrt!
24.11.2022Vonovia – Entspannung am Anleihemarkt treibt Immoaktien!
24.11.2022Optimismus prägt das Marktbild
23.11.2022Tagesausblick für 24.11.: DAX schließt kaum verändert. Öl und Wasserstoffaktien im Blickpunkt!
23.11.2022Teamviewer – Gelingt die Trendwende?
23.11.2022HeidelbergCement – Doppelwiderstand erreicht
23.11.2022PMIs als potenzieller Störfaktor
22.11.2022Tagesausblick für 23.11.: DAX – Bullen bleiben am Drücker!
22.11.2022Nokia – Wann endet die Seitwärtsphase?
22.11.2022Anti Virus Health Index – Zulassung für neue Medikamente beflügeln!
22.11.2022Eingeloggte Kurveninversion
21.11.2022Tagesausblick für 22.11. DAX pausiert. Ölpreis bricht ein!
21.11.2022SMA Solar – Starker Gewinnanstieg im dritten Quartal
21.11.2022Blockchain-Index – FTX-Pleite verunsichert!
21.11.2022Prononcierte Zinskurveninversion
18.11.2022Wochenausblick: DAX steckt in der Range fest. Ifo und Notenbankprotokolle im Blickpunkt!
18.11.2022Cisco – Ist das der Befreiungsschlag?
18.11.2022Der Widerstand der Rentenmärkte




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2022 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr