Ohne Schmerzen geht es nicht


Mit ihrer Entscheidung, das Zielband für den Leitzins um 0,75% auf 3,00-3,25% anzuheben, blieb die amerikanische Notenbank Fed gestern leicht unter den Markterwartungen. Gleichzeitig signalisierte sie für die kommenden Monate aber stärkere Zinsanhebungen, als in den Geldmarkt-Terminkurven eingepreist war. Das Paket aus Zinsentscheidung, Prognosen und Pressekonferenz hinterließ im Markt einen deutlich „hawkishen“ Eindruck. Die Ankündigungen der Fed lösten an den Aktienmärkten starke Kursverluste aus. Im Rentenmarkt steigen vor allem die Renditen kurzer und mittlerer Laufzeiten. Der US-Dollar gewinnt an Stärke, was den EUR-USD-Wechselkurs auf ein neues Jahrestief drückt. Heute werden mit der Bank of England, der Schweizer Notenbank und der Norges Bank drei Zentralbanken in Europa ihre Beschlüsse bekanntgeben.

Im Vorfeld der gestrigen Zinsentscheidung der Federal Reserve stand die Frage im Raum, ob die US Notenbank die Markterwartungen mit einem 75-Bp-Schritt leicht unterbieten oder mit einer 100-Bp-Anhebung deutlich überbieten würde. Der Offenmarktausschuss (FOMC) entschied sich für die mildere Variante. Gleichzeitig positionierte er sich mit Veröffentlichung neuer Leitzinsprojektionen (grafisch dargestellt im sogenannten „Dot Plot“) über den Markterwartungen. Für Ende dieses Jahres prognostizieren die 19 FOMC-Mitglieder im Median nun ein Leitzinsniveau von 4,4%, Ende kommenden Jahres dürfte dies sogar noch etwas höher bei 4,6% stehen.

Was bei diesen Zahlen auffällt: Sie passen nicht in das Muster der üblichen „viertel – halb – dreiviertel – voll“-Methodologie, innerhalb derer wir üblicherweise das amerikanische Leitzinsniveau beschreiben. Dazu muss man wissen: Die Fed steuert mit ihren Leitzinsentscheidungen nicht, wie beispielsweise die EZB, ihre „policy rate“ direkt, sondern indirekt. Dazu legt sie fest, in welchem Zielband sie den sog. „Zielsatz“ (die Fed Funds Target Rate“) sehen möchte, Der Zielsatz selbst bildet sich am Markt aus Angebot und Nachfrage. So hat die Fed gestern das Zielband für den Zielsatz von 2,25%-2,50% auf 3,00%-3,25% angehoben. Im besten Fall pendelt sich der Zielsatz mittig innerhalb dieses Zielbandes, also bei 3,125%, ein. In ihren Leitzinsprojektionen steht es den FOMC-Mitgliedern frei, ob sie den „Mittelpunkt des Zielbandes“ oder das obere Ende des Zielbandes angeben. Üblicherweise geben die Notenbanker für ihre individuellen Jahresendprognosen einen Mittelpunktwert an, für die Langfristprognose einen Zielwert für das obere Ende des Zielbandes. Für Ende 2022 lagen die meisten Prognosen bei 4,375%, was der Mitte des Zielbandes von 4,25% bis 4,50% entspricht. In der weit verbreiteten „viertel – halb – dreiviertel – voll“-Kommunikation würde man sagen, die Fed ziele bis Jahresende auf ein Leitzinsniveau von 4,50%. Exakt wäre jedoch der Wert 4,375%. Dieser Wert wird in der Notenbankkommunikation auf 4,4% gerundet.

In der Pressekonferenz erläuterte Notenbankchef Jerome Powell, es gebe „keinen schmerzfreien Weg“, die Inflationsrate wieder in Richtung der Zielmarke von 2% zu drücken. Agiere die Fed zu vorsichtig, könne die Inflation die Lohnsteigerungen der Arbeitnehmer auffressen. Agiere die Fed kraftvoll, müsse mit einer Zunahme der Arbeitslosigkeit gerechnet werden. Die makroökonomischen Projektionen des FOMC implizieren eine Zunahme der Arbeitslosenzahl um rund eine Million Menschen.

Anleger zeigten sich über den von der Fed präsentierten Leitzinspfad überrascht. Der S&P 500 verlor zwischen Zinsentscheid und Handelsschluss gut 2½%. Die europäischen Märkte eröffnen heute mit Abschlägen von 1½-2%. Am Rentenmarkt schoss die 2J UST-Rendite seit der Fed-Verlautbarung um rund 15 Bp auf ein 15-Jahres-Hoch von 4,12% in die Höhe. Da die 10J-Rendite relativ stabil bei 3,55% verharrt, hat die 2/10J-Kurveninversion ein Ausmaß von 57 Bp erreicht. Das Jahrestief liegt nur einen Basispunkt entfernt, jenseits dessen müssen wir für vergleichbare Inversionsniveaus 40 Jahre zurückschauen. Die 2/10J‑Bundkurve flacht sich heute früh ebenfalls weiter ab, der Renditeabstand schmilzt auf weniger als 5 Bp.

Die Bank of Japan ließ ihre geldpolitische Ausrichtung heute früh wie erwartet unverändert, was den JPY schwer belastet. Im weiteren Tagesverlauf erwarten wir Zinsanhebungen durch die SNB (+75 Bp auf 0,50%, 9:30 Uhr), durch die Norges Bank (+50 Bp auf 2,25%, 10 Uhr) und die Bank of England (+50 Bp auf 2,25%, 13 Uhr). Der Druck auf Aktien- und Rentenkurse und der Aufwärtstrend im US Dollar dürften vorerst anhalten.

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag Ohne Schmerzen geht es nicht erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

News

27.11.2022Volkswagen: Der E-Absatz kommt ins Rollen
27.11.2022ESG – Der Schlüssel zu nachhaltigem Investieren
25.11.2022Wochenausblick: DAX erneut mit Wochenplus. Die Luft wird jedoch dünn!
25.11.2022Newmont – Goldminenaktie bastelt an einem Boden
24.11.2022Tagesausblick für 25.11.: DAX hangelt sich weiter nach oben. Immobilienaktien gefragt!
24.11.2022Porsche – Was für eine Fahrt!
24.11.2022Vonovia – Entspannung am Anleihemarkt treibt Immoaktien!
24.11.2022Optimismus prägt das Marktbild
23.11.2022Tagesausblick für 24.11.: DAX schließt kaum verändert. Öl und Wasserstoffaktien im Blickpunkt!
23.11.2022Teamviewer – Gelingt die Trendwende?
23.11.2022HeidelbergCement – Doppelwiderstand erreicht
23.11.2022PMIs als potenzieller Störfaktor
22.11.2022Tagesausblick für 23.11.: DAX – Bullen bleiben am Drücker!
22.11.2022Nokia – Wann endet die Seitwärtsphase?
22.11.2022Anti Virus Health Index – Zulassung für neue Medikamente beflügeln!
22.11.2022Eingeloggte Kurveninversion
21.11.2022Tagesausblick für 22.11. DAX pausiert. Ölpreis bricht ein!
21.11.2022SMA Solar – Starker Gewinnanstieg im dritten Quartal
21.11.2022Blockchain-Index – FTX-Pleite verunsichert!
21.11.2022Prononcierte Zinskurveninversion
18.11.2022Wochenausblick: DAX steckt in der Range fest. Ifo und Notenbankprotokolle im Blickpunkt!
18.11.2022Cisco – Ist das der Befreiungsschlag?
18.11.2022Der Widerstand der Rentenmärkte
17.11.2022Siemens – Starke Zahlen, starke Kursentwicklung!
17.11.2022Fifty-fifty
17.11.2022Siemens – Bestnote
16.11.2022Tagesausblick für 17.11.: Gewinnmitnahmen beim DAX. Autoaktien im Fokus!
16.11.2022LVMH – Diese Aktie ist unkaputtbar
16.11.2022Märkte versuchen Erholungskurs fortzusetzen
15.11.2022Tagesausblick für 16.11.: DAX schließt fester. Halbleiteraktien gefragt!
15.11.2022Hamburger Hafen – Am Abwärtstrend angedockt
15.11.2022eSports und Gaming Index deutet eine Bodenbildung an!
15.11.2022Geopolitik stützt Marktstimmung
14.11.2022Tagesausblick für 15.11.: DAX weiter im Aufwind. Biotech-Aktien im Fokus!
14.11.2022Coca-Cola – Die Bullen geben wieder den Ton an
14.11.2022Nike – Abwärtstrend vorm Ende!
14.11.2022Aktienrallye: Geht da noch mehr?
11.11.2022Wochenausblick: DAX im Aufwind. Inflationszahlen und Autowerte im Fokus!
11.11.2022Renewable Energies – starke Zahlen und sinkende Zinsen geben Auftrieb!
11.11.2022Euro Stoxx 50 – Die Erleichterung ist groß




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2022 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr