eSports & Gaming – Netflix und Facebook steigen ein!


„Der Games-Standort in Deutschland soll gestärkt werden“, heißt es im Koalitionsvertrag von SPD, FDP und Grünen. Das hat der Verband der deutschen Games-Branche, Game, sicherlich mit Wohlwollen zur Kenntnis genommen. Während die internationalen Entwicklungen in den zurückliegenden Jahren kräftig gewachsen sind, ist der Marktanteil deutscher Entwicklungen in Deutschland von fünf Prozent im Jahr 2017 auf 4,2 Prozent im Jahr 2020 zurückgegangen. „Gaming ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen“, heißt es in einer aktuellen Studie des IT-Branchenverbandes Bitkom e. V. Demnach spielen bereits 50 Prozent der Deutschen zumindest hin und wieder Video- oder Computerspiele (Quelle: Bitkom, „Halb Deutschland spielt Video- oder Computerspiele“, 23. August 2021). Deutschland ist keine Ausnahme! eSports und Gaming boomt weltweit. Mit dem Indexzertifikat auf den Global eSports & Gaming Index (Net Return) (EUR) können Anleger von einer Aufwärtsentwicklung des globalen eSports und Spielemarkt profitieren.


Dem Global Games Market Report von Juni zufolge spielen Ende des Jahres weltweit rund 2,9 Milliarden Menschen. Der Studie zufolge werden 2021 voraussichtlich rund 175,8 Milliarden US-Dollar umgesetzt. Die Experten rechnen damit, dass das Umsatzvolumen bis 2023 auf rund 200 Milliarden US-Dollar steigt. Heute setzen Blockbuster wie „Grand Theft Auto“, „Fifa“ oder „World of Legends“ den Maßstab. Dabei ist neben Gaming auch eSports immer stärker im Kommen. Darunter versteht man den sportlichen Wettkampf mit Computerspielen. eSportler werden daher häufig auch als ProGamer bezeichnet, als professionelle Gamer also.

Flucht aus der Corona-Tristesse

Einen zusätzlichen Schub erhielt die Branche durch die Corona-Pandemie. „Das Eintauchen in andere Welten, vom Alltag abschalten und gemeinsam mit anderen virtuelle Abenteuer erleben: Gaming hat vielen Menschen durch die von Einschränkungen geprägte Corona-Zeit geholfen“, heißt es in der Bitkom-Studie. Wie der Verband ebenfalls herausgefunden hat, ist nicht nur die Zahl der Spieler deutlich gestiegen, sie spielen auch öfter und länger. Und sie geben mehr Geld für ihr Hobby aus. „Die starke Nachfrage nach Games und entsprechender Hardware setzt sich nach dem besonders hohen Anstieg 2020 auch in diesem Jahr fort“, berichtet Felix Falk, Geschäftsführer des deutschen Branchenverbandes game. So legte in Deutschland der Gesamtumsatz mit Hard- und Software sowie dazugehörigen Online-Diensten im ersten Halbjahr 2021 um 22 Prozent auf 4,62 Milliarden Euro zu. Mit einem Volumen von rund zwei Milliarden Euro entfiel dabei der größte Brocken auf die sogenannten In-Game-Käufe.

Geschäfte laufen blendend

Nicht nur in Deutschland sorgt der Gaming-Boom für neue Umsatzrekorde, auch weltweit floriert die Branche. Dazu nur zwei Beispiele: Sony erzielte in dem Ende März 2021 abgeschlossenen Geschäftsjahr vor allem dank der Playstation-Erlöse einen Rekordgewinn von erstmals mehr als einer Billion Yen. Der Game-Entwickler Activision Blizzard (u. a. „World of Warcraft“ und „Call of Duty“) hat aufgrund des blendend laufenden Geschäfts in diesem Jahr bereits zweimal seine Prognosen für 2021 erhöht. In den zurückliegenden Monaten haben Metaversum (ehem. Facebook) und Netflix ihren Einstieg in den Gaming-Markt angekündigt.

Die Kursentwicklung einiger Spielehersteller hat in den vergangenen Wochen jedoch gezeigt, dass diese Aktien nicht frei von Risiken sind. So hat vor Kurzem China die Spielzeit für Jugendliche auf drei Stunden pro Woche begrenzt. Damit soll der Spielsucht vorgebeugt werden. Andere asiatische Länder könnten Chinas Beispiel folgen (Quelle: manager-magazin.de, Bericht vom 1. September 2021). Darüberhinaus könnten auch Eltern in Westeuropa und den USA den Kindern via entsprechender Apps die Spielzeit deutlich kürzen. In den zurückliegenden Monaten wurden die Coronamaßnahmen vielerorts zurückgefahren sowie Sport- und Freizeitaktivitäten weitgehend erlaubt. Dies dämpft die Lust auf Konsolenspiele. Nicht zuletzt die Lieferschwierigkeiten bei der Playstation 5 bremsen die Umsätze bei neueren Spielen.

Kompakte Indexanlage

Angesichts des erwarteten Marktwachstums sind Aktien aus den Bereichen Gaming und eSports auch für Anleger ein interessantes Thema. Der Global eSports & Gaming Index (Net Return) (EUR) enthält bis zu 25 Unternehmen, die unter anderem in der Entwicklung oder Vermarktung von Videospielen tätig sind, Konsolen und Zubehör anbieten oder eSports-Veranstaltungen organisieren. Damit ist das Anlagerisiko breit diversifiziert. Aktuell zählen dazu Activision Blizzard Inc., BANDAI NAMCO Holdings Inc., Electronic Arts Inc. (Gaming), Facebook Inc., Microsoft Corp., Netflix Inc. (Gaming) und Roblox Corp. Der Index wird halbjährlich überprüft und angepasst und Nettodividenden reinvestiert. Bei einem Kursrückgang bei einem oder mehreren Aktien kann allerdings auch der Kurs des Index fallen und zu Kursverlusten beim Indexzertifikat führen. 

Indexzertifikat auf den Global eSports & Gaming Index für Spekulationen, dass de Index steigt

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR  Indexberechnungsgebühr Finaler Bewertungstag
Global eSports & Gaming Index HVB8EG 102,84 1,3% p.a. Open End*
*Der Emittent, die UniCredit Bank AG, ist berechtigt, das Zertifikat ordentlich zu kündigen und zum jeweiligen Rück­zahlungsbetrag zurückzuzahlen; Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 25.11.2021; 14:30 Uhr

Cashback Trading – wenn der Emittent meine Ordergebühren übernimmt!

Order wie gewohnt über Ihren Broker oder Ihre Bank aufgeben. Cashback über die Cashbuzz-Webseite aktivieren. Gutschrift von bis zu 50 Euro pro Trade (für Trades ab 1.000 Euro) bis zu maximal 1.000 Euro pro Monat bekommen. Weitere Infos unter:www.onemarkets.de/cashback

Bildnachweis: mauritius images: Dmytro Sidelnikov / Alamy

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag eSports & Gaming – Netflix und Facebook steigen ein! erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

Autor: Richard Pfadenhauer

News

14.01.2022Wochenausblick: DAX – Lage bleibt labil. Berichtssaison kommt in Fahrt!
14.01.2022Nasdaq 100 – Verluste vor dem verlängerten Wochenende
14.01.2022DAX – Bärischer Abverkauf
13.01.2022Tagesausblick für 14.01.: DAX stagniert. Autobauer, ThyssenKrupp und Zalando im Fokus!
13.01.2022Dow Jones – Die Bären halten noch dagegen
13.01.2022Green Technologies Index – Solar- und Windanlagenbauer belasten!
13.01.2022DAX – Bleibt in Lauerstellung
12.01.2022Tagesausblick für 13.01.: DAX schließt im Plus.Post, Teamviewer und chinesische Techs im Fokus!
12.01.2022DAX -Inflationsdaten im Fokus
12.01.2022DAX-Wert Covestro mit zwei bullischen Signalen!
12.01.2022Tagesausblick für 12.01.: DAX bügelt gestrige Verluste aus. Biotech im Fokus!
11.01.2022Dow Jones – Das Ausbruchslevel gehalten
11.01.2022DAX – US-Indizes treiben an
10.01.2022Nasdaq 100 – Der Abverkauf geht weiter
10.01.2022DAX – Reicht das schon aus?
10.01.2022Stockers Börsencheck: Gutes neues Jahr – auch für die Aktienmärkte?
07.01.2022Wochenausblick: DAX rettet Wochenplus. Auto- und Bankaktien stark gefragt!
07.01.2022Dow Jones – Diese Hürde war zu hoch
07.01.2022DAX – Der Kampf um die 16.000er Marke
06.01.2022DAX – Ein wenig übertrieben?
06.01.2022Deutsche Bank – 2021er Hochs im Fokus
05.01.2022Tagesausblick für 06.01.: DAX nähert sich Allzeithoch. Autobauer und Chemietitel gefragt!
05.01.2022HelloFresh – Kochboxlieferant sucht den Boden!
05.01.2022DAX – Die Bullen wollen noch mehr
04.01.2022Tagesausblick für 05.01.: DAX steigt weiter. Autobauer und Banken stark gefragt!
04.01.2022Nasdaq 100 – Zieht der Index endlich nach?
04.01.2022Durchblick: Ein erfolgreiches Börsenjahr 2021
04.01.2022DAX – Das Gap ist fast geschlossen
03.01.2022Tagesausblick für 04.01.: DAX steigt über 16.000 Punkte. Airbus und Airlines gefragt!
03.01.2022Dow Jones – Neues Hoch und ein großes Aber
03.01.2022DAX – Positiver Start ins neue Jahr
30.12.2021DAX – Die letzten Handelsstunden im Jahr 2021
29.12.2021Nasdaq 100 – Dieser Support steht nun im Fokus
28.12.2021DAX – Ein Index dreht auf
28.12.2021Dow Jones – Auch dieser Index nimmt Kurs auf das Allzeithoch
27.12.2021DAX erreicht den nächsten Widerstand
23.12.2021Onemarkets wünscht frohe Weihnachten!
23.12.2021Dow Jones – Omikron-Sorgen sind verflogen
23.12.2021DAX – In Weihnachtsstimmung
22.12.2021Tagesausblick für 23.12.: DAX schließt das Gap vom Montag. Airbus und Delivery Hero gefragt!




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2022 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr