Entkopplung von der Tech-Rally


DAX stoppt Erholungskurs


Seit dem Rücksetzer am Freitag konnte sich der DAX nur an zwei Tagen in Folge stabilisieren. Gestern geriet die Stabilisierung wieder ins Stottern. Die bisherige Erholung umfasst seit Ende letzter Woche nur 0,4 %. Aktuell verteidigt der DAX die 18.000-Punktemarke. Seit Anfang Juni entkoppeln sich DAX und Co. zunehmend von der Tech-Rally an der Wall Street. Gemessen am Börsenwert zog zuletzt der Chip-Hersteller Nvidia am US-Softwarekonzern Microsoft vorbei und ist nun das wertvollste Unternehmen der Welt. Seit einem Monat stieg der Börsenwert von Nvidia nicht selten innerhalb einer 5-Handelstagebetrachtung in der Größenordnung der Marktkapitalisierung des deutschen Tech-Konzerns SAP. Nicht verwunderlich, dass seit Mitte Mai durch den Beitrag von Nvidia die Marktkapitalisierung der Fabulous Three (Nvidia, Microsoft und Meta) in Summe größer war als die gesamte Marktkapitalisierung des chinesischen Aktienmarktes. Gestern waren die drei US-Unternehmen mit 7,7 Bio. USD schon rund 1,7 Bio. USD wertvoller als der Aktienmarkt im Reich der Mitte (6 Bio. USD). Ansonsten gab es gestern nur wenige Nachrichten und Impulse aus den USA. Die Börsen des Landes blieben aufgrund des Feiertages Juneteenth geschlossen. Auf dem Kalenderblatt stand lediglich der NAHB-Index für den US-Immobilienmarkt im Juni. Die neueste Datenrunde zur Verfassung des US-Immobilienmarkts startete dabei mit einem Dämpfer: 43 Punkte im Juni nach 45 Zählern im Mai. Heute Mittag folgen die Neubaubeginne sowie die Baugenehmigungen. In der Konsensschätzung wird in beiden Fällen mit einem leichten Anstieg gerechnet.

Tag der Zentralbanken


Nachdem die chinesische Zentralbank PBOC heute Morgen bei ihrer monatlichen Zinsentscheidung die Leitzinsen wie vom Markt erwartet nicht veränderte, folgen heute die Notenbanksitzungen der BoE, Norges Bank und SNB. Die ersten beiden werden ihren Leitzins voraussichtlich unverändert belassen, wohingegen die SNB ihren Leitzins zum zweiten Mal in Folge um 25 Basispunkte senken dürfte. Im Vorfeld der Sitzungen legten die Märkte in Hong Kong, Japan und Festlandchina eine Verschnaufpause ein.

Auftragspolster der Industrie schmelzen


In der deutschen Industrie schrumpft das Auftragspolster den vierten Monat in Folge, insbesondere in der Autobranche. Im April sank der Auftragsbestand um 0,5 % im Vergleich zum Vormonat, wie Destatis gestern mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahresmonat betrug der Rückgang 5,6 %. Die negative Entwicklung lag hauptsächlich in der Automobilindustrie begründet: Hier sank der Auftragsbestand bereits den 15. Monat in Folge und schrumpfte um 3 % im Vergleich zum März. Insgesamt sanken vor allem die noch offenen Bestellungen aus dem Inland besonders stark, während die aus dem Ausland leicht abnahmen. Die Reichweite des Auftragsbestands reduzierte sich leicht auf 7,1 Monate, nach 7,2 Monaten im März. Vor zwei Jahren wurde mit 8,1 Monaten noch ein Rekordhoch verzeichnet. Die Entwicklung des Auftragsbestandes setzt seit Anfang 2023 auch der Kapazitätsauslastung im verarbeitenden Gewerbe zu. Diese bewegt sich außerhalb von Krisen zwischen 80 % und 88 % und kann in turbulenten Zeiten (2009 und 2020) auf bis zu 70 % fallen. Im 2. Quartal 2024 befand sie sich bei rund 80 % und damit unterhalb des langjährigen Durchschnittes seit 1980 (84 %). Hierdurch entsteht Druck auf die Unternehmen, die wiederum in Teilen ihre Beschäftigungspläne anpassen dürften.


Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihre Anlageberaterin oder -berater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

News

19.07.2024Sinkende Zinsen auch ohne Leitzinssenkung
18.07.2024EZB-Rat macht Sommerferien
18.07.2024EZB-Rat macht Sommerferien
17.07.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
17.07.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
17.07.2024Euroraum: Kreditnachfrage zieht an
17.07.2024Euroraum: Kreditnachfrage zieht an
16.07.2024Trump-Trades beflügeln die Wall Street
16.07.2024Trump-Trades beflügeln die Wall Street
15.07.2024Im Überblick: Beliebte Aktien-/Index-Anleihen der LBBW
15.07.2024Im Überblick: Beliebte Aktien-/Index-Anleihen der LBBW
15.07.2024Unternehmen starten in die Berichtssaison
15.07.2024Unternehmen starten in die Berichtssaison
12.07.2024US-Inflation sinkt überraschend deutlich
12.07.2024Zeit zum Luftholen.
11.07.2024Reiselust ungebrochen, Luftfahrtbranche im Auftrieb?
11.07.2024Reiselust ungebrochen, Luftfahrtbranche im Auftrieb?
10.07.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
10.07.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
10.07.2024Wenig Appetit auf europäische Aktien
09.07.2024Kein Sommermärchen in Deutschland
09.07.2024Kein Sommermärchen in Deutschland
08.07.2024Kein Sieger in Paris
08.07.2024Kein Sieger in Paris
05.07.2024Unterhaltsamer Freitag voraus!
04.07.2024US-Dienstleistungen überraschen negativ
03.07.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
03.07.2024Inflation fällt zwar, aber Zweifel bleiben
03.07.2024Inflation fällt zwar, aber Zweifel bleiben
02.07.2024Deutsche Inflation niedriger als erwartet
02.07.2024Deutsche Inflation niedriger als erwartet
01.07.2024Politische Börsen auf langen Beinen
28.06.2024Biden vs. Trump: 0:1
27.06.2024Yen auf tiefstem Niveau seit 1986
27.06.2024Yen auf tiefstem Niveau seit 1986
26.06.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
26.06.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
26.06.2024Nvidia-Kurseinbruch gestoppt
25.06.2024Deutsche Wirtschaft stagniert
24.06.2024Verschnaufpause zum Wochenende




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2024 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr