US-Notenbank wartet ab, Märkte feiern


Fed-Chef bestätigt Pfad


Die gestrige Sitzung der amerikanischen Notenbank brachte keine großen Überraschungen. Das Zielband für den Tagesgeldsatz wurde wie erwartet unverändert bei 5,25 % - 5,50 % belassen. Die Fed-Mitglieder bestätigten auch ihre Haltung, wonach erst nach weiteren positiven Daten auf der Inflationsfront Zinssenkungen zu erwarten seien. Zudem sieht man die Wirtschaft nun auf einem stärkeren Wachstumspfad als bisher. Die BIP-Prognose für das laufende Jahr wurden von 1,4 % auf 2,1 % angehoben, jene für 2025 auf 2,0 % belassen. Auch bei der Preisdynamik sieht man die Kerninflation für dieses Jahr mit 2,6 % nun um 0,2 pp höher als zuletzt. Trotz der Aufwärtsrevisionen der makroökonomischen Zahlen signalisiert der Leitzinspfad der Fed (Dot plot) weiterhin drei Zinssenkungen im Ausmaß von insgesamt 75 Basis-punkten für dieses Jahr. Lediglich die Zinsprognose für Ende kommenden Jahres wurde leicht angehoben (nun 3,9 % statt zuvor 3,6%).

Die Märkte hören vor allem Positives


Die US-Aktienindizes reagierten allesamt erleichtert auf die Nachrichten. Der S&P beendete den Tag mit einem Plus von 0,89 %, während der Nasdaq Composite sogar um 1,25 % zulegen konnte. Die Marktteilnehmer hätten nach den heißeren Inflationsdaten zu Jahresanfang schlimmeres erwartet. Neben dem unveränderten Leitzinspfad für dieses Jahr stimmten auch Aussagen Powells zur Entwicklung der Bilanz der Notenbank positiv. Der Fed-Chef deutete an, dass der Bilanzabbau in naher Zukunft verlangsamt werden könnte. Auch die asiatischen Börsen schlossen sich heute Morgen der positiven Stimmung an. Dennoch ist weiterhin Vorsicht vor allzu optimistischen Erwartungen geboten. Nicht nur ist die erste Zinssenkung frühestens für das FOMC-Meeting im Juni zu erwarten, sondern auch eine Rückkehr zu nachhaltiger Preisstabilität lässt sich aus heutiger Sicht noch nicht erkennen.

Vom Reden zum Handeln


Bei einem Besuch in Arizona verkündete US-Präsident Joe Biden gestern die bisher höchste, unter seiner Regierung gewährte Subvention an ein einzelnes Unternehmen. Der große Profiteur dabei ist der US-Chiphersteller Intel. Mit staatlichen Hilfen von insgesamt $ 20 Mrd. will die Regierung den Bau neuer Fabriken sowie die Modernisierung bestehender aktiv vorantreiben. Die Maßnahme ist Teil des 2022 verabschiedeten CHIPS and Science Act, der die USA wieder zu einem der führenden Halbleiterhersteller weltweit machen soll. Ziel ist laut US-Handelsministerin Gina Raimondo bis 2030 einen globalen Marktanteil von 20% in der Herstellung von Hochleistungschips zu erreichen. Dass im Zuge dessen ein Großteil der Hilfen in Intels Anlagen in Arizona fließen wird, hat für Bidens Wahlkampf auch einen positiven Nebeneffekt. Den Bundesstaat konnte er im Jahr 2020 nämlich nur knapp gegen den damaligen Amtsinhaber Donald Trump verteidigen. Positive Impulse für die Wirtschaft vor Ort könnten Biden also auch diesmal den entscheidenden Vorteil bringen.


Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihre Anlageberaterin oder -berater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

News

24.04.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
24.04.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
24.04.2024Einkaufsmanager erfreuen die Anleger
23.04.2024Aktienmärkte stabilisieren sich
23.04.2024Aktienmärkte stabilisieren sich
23.04.2024Aktienmärkte stabilisieren sich
22.04.2024Aufatmen in Kyjiw
19.04.2024Inflation macht Strich durch die Rechnung
19.04.2024Inflation macht Strich durch die Rechnung
19.04.2024Inflation macht Strich durch die Rechnung
18.04.2024US-Zinswende auf die lange Bank geschoben
17.04.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
17.04.2024Stimmungsverbesserung beim ZEW
16.04.2024Nervosität nach Nahost-Eskalation
15.04.2024Zwischen Inflation und Eskalation
15.04.2024Zwischen Inflation und Eskalation
12.04.2024Gold mit neuem Rekord
11.04.2024US-Inflation bleibt hartnäckig
10.04.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
10.04.2024Spannung dies- und jenseits des Atlantiks
10.04.2024Spannung dies- und jenseits des Atlantiks
09.04.2024Freundlicher Wochenauftakt
09.04.2024Freundlicher Wochenauftakt
08.04.2024Hoffnung auf Fed-Zinssenkung sinkt
08.04.2024Hoffnung auf Fed-Zinssenkung sinkt
05.04.2024Hinweise zum Zinskurs der Notenbanken gesucht
04.04.2024Fenster für Zinssenkungen geht weiter auf
04.04.2024Fenster für Zinssenkungen geht weiter auf
03.04.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
03.04.2024Geopolitische Konflikte heizen Ölpreis an
02.04.2024Euro verliert gegenüber TRY und USD
02.04.2024Euro verliert gegenüber TRY und USD
02.04.2024Euro verliert gegenüber TRY und USD
28.03.2024Ausblick US-Wahl: Die Karten neu gemischt
27.03.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
27.03.2024Starkes Börsendebüt für Donald Trump
27.03.2024Starkes Börsendebüt für Donald Trump
27.03.2024Starkes Börsendebüt für Donald Trump
26.03.2024EU schießt sich auf Tech-Riesen ein
25.03.2024Der Terror meldet sich zurück




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2024 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr