EZB bereitet Leitzinssenkung vor


EZB bereitet Leitzinssenkung vor


Der EZB-Rat hat in seiner gestrigen Sitzung beschlossen, die Leitzinsen zum vierten Mal in Folge unverändert zu lassen. Die Notenbankvolkswirte kürzten ihre Inflationsprojektion erneut, für 2025 wird eine Rückkehr zum 2 %-Zielwert erwartet. EZB-Chefin Lagarde bekräftigt ihre Meinung, dass es für Leitzinssenkungen noch zu früh sei. Mit der Senkung der Projektionen für die Inflation und das BIP-Wachstum hat die EZB klar die Weichen hin zu einer Lockerung der Geldpolitik gestellt. Allerdings war diese Anpassung noch nicht so groß, dass sie nun unter Handlungsdruck steht. Eher hat sie sich Beinfreiheit geschaffen, je nach Datenlage im Sommer ihr Leitzinsniveau beizubehalten oder zu lockern. Eine offene Frage bleibt dabei, ob sie sich in ihrem Zinsentscheid auch an der US-Notenbank orientieren wird. Für die USA hat die Wahrscheinlichkeit einer frühen Zinssenkung jüngst abgenommen. So ganz wird die EZB zwar nicht davon frei sein, zu ihrer großen Schwester nach Washington zu blicken. Aber vermutlich ist die Verbindung derzeit deutlich weniger eng als in der Vergangenheit. Wir erwarten daher eine erste Zinssenkung der EZB um die Jahresmitte herum. Fed-Präsident Powell deutete gestern bei der Beantwortung von Fragen des Bankenausschusses des Senats Bereitschaft für Leitzinssenkungen in absehbarer Zeit an. „Wir warten darauf, dass wir zuversichtlicher werden, dass sich die Inflation nachhaltig bei 2 % bewegt. Sobald wir diese Zuversicht haben - und wir sind nicht weit davon entfernt - wird es angemessen sein, damit zu beginnen, den Grad der Beschränkung zurückzuschrauben." Die Renditen 2-jähriger US-Staatsanleihen fielen nach Powells Äußerung, während die Händler ihre Wetten auf eine Zinssenkung im Juni erhöhten. Ein erste US-Leitzinssenkung im Juni entspricht unserer bereits seit längerer Zeit bestehenden Prognose.

Auftragseingänge Industrie: Keine positive Trendwende


Die gestern von Destatis veröffentlichten Zahlen zum Auftragseingang in der deutschen Industrie sind schwächer als erwartet ausgefallen. Im Januar ging das Volumen der Neuaufträge im Monatsvergleich um 11,3 % zurück. Das sieht aus wie ein herber Einbruch. Der Dezember-Wert wurde allerdings von 8,9 % auf 12,0 % nach oben revidiert. Zudem muss man auch die massive Aufwärtsrevision für den Dezember berücksichtigen. An beiden Zahlen waren die Großaufträge und dazu Nachmeldungen Schuld. Die Statistiker aus Wiesbaden weisen zurecht darauf hin, dass sich die Lage im Dreimonatsvergleich positiver darstellt. Alles in allem also keine schlechte Zahl, sobald man einmal den ersten Schreck über das Januar-Minus überwunden hat. Aber noch nicht gut genug, um den Abwärtstrend der letzten Quartale zu drehen. Die Konjunktur verharrt im Tal.

Ausblick: US-Arbeitsmarktbericht


Für den heute Nachmittag anstehenden US-Arbeitsmarktbericht zeichnet sich anhand der regionalen Beschäftigungsindikatoren kein Ende des robusten Stellenwachstums ab. Rein statistisch betrachtet wird nach zwei positiven Überraschungen in Folge (wie im Dezember und Januar der Fall) eine Enttäuschung wahrscheinlicher. Zudem dürfte der Lohnanstieg erheblich schwächer ausfallen als im Januar, da der Vormonatswert durch witterungsbedingte Einflüsse nach oben verzerrt war.


Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihre Anlageberaterin oder -berater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

News

24.04.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
24.04.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
24.04.2024Einkaufsmanager erfreuen die Anleger
23.04.2024Aktienmärkte stabilisieren sich
23.04.2024Aktienmärkte stabilisieren sich
23.04.2024Aktienmärkte stabilisieren sich
22.04.2024Aufatmen in Kyjiw
19.04.2024Inflation macht Strich durch die Rechnung
19.04.2024Inflation macht Strich durch die Rechnung
19.04.2024Inflation macht Strich durch die Rechnung
18.04.2024US-Zinswende auf die lange Bank geschoben
17.04.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
17.04.2024Stimmungsverbesserung beim ZEW
16.04.2024Nervosität nach Nahost-Eskalation
15.04.2024Zwischen Inflation und Eskalation
15.04.2024Zwischen Inflation und Eskalation
12.04.2024Gold mit neuem Rekord
11.04.2024US-Inflation bleibt hartnäckig
10.04.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
10.04.2024Spannung dies- und jenseits des Atlantiks
10.04.2024Spannung dies- und jenseits des Atlantiks
09.04.2024Freundlicher Wochenauftakt
09.04.2024Freundlicher Wochenauftakt
08.04.2024Hoffnung auf Fed-Zinssenkung sinkt
08.04.2024Hoffnung auf Fed-Zinssenkung sinkt
05.04.2024Hinweise zum Zinskurs der Notenbanken gesucht
04.04.2024Fenster für Zinssenkungen geht weiter auf
04.04.2024Fenster für Zinssenkungen geht weiter auf
03.04.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
03.04.2024Geopolitische Konflikte heizen Ölpreis an
02.04.2024Euro verliert gegenüber TRY und USD
02.04.2024Euro verliert gegenüber TRY und USD
02.04.2024Euro verliert gegenüber TRY und USD
28.03.2024Ausblick US-Wahl: Die Karten neu gemischt
27.03.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
27.03.2024Starkes Börsendebüt für Donald Trump
27.03.2024Starkes Börsendebüt für Donald Trump
27.03.2024Starkes Börsendebüt für Donald Trump
26.03.2024EU schießt sich auf Tech-Riesen ein
25.03.2024Der Terror meldet sich zurück




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2024 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr