Nächste Trump-Präsidentschaft wäre teuer


Mögliche Trump-Wiederwahl belastet Exportwirtschaft


Im Rennen um die republikanische Kandidatur für die US-Präsidentschaft triumphierte Trump bereits in acht von neun Bundesstaaten. Heute könnte sich der Siegeszug fortsetzen. Am heutigen Super Tuesday gehen die Wähler in 14 US-Bundesstaaten gleichzeitig an die Urnen – darunter in den bevölkerungsreichsten Bundesstaaten Kalifornien und Texas. Falls der Super Tuesday keine überraschende Trendwende zu Gunsten von Nikki Haley bringt, dürfte das Rennen für sie gelaufen sein und Trump hätte sein erstes Etappenziel erreicht. Gut möglich, dass nach diesem Tag klar ist, dass es auf ein Duell "Biden vs. Trump" hinausläuft. Sollte Trump am 5. November die Präsidentenwahl gewinnen und wie angekündigt erneut protektionistisch vorgehen, stünde die EU vor neuen Herausforderungen bei ihren Handelsbeziehungen mit den USA. Eine Wiederwahl Trumps mit gefolgter Anhebung der US-Zölle könnte das Wachstum der deutschen Wirtschaft spürbar bremsen, wie eine Modellrechnung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt. Denn dies würde den Welthandel bremsen und damit auch den Export deutscher Waren. Das deutsche BIP würde 2028 um 1,2% niedriger ausfallen als im Basisszenario ohne neuen Handels- und Zollstreit ab 2025. In den vier Jahren könnten sich die BIP-Verluste für Deutschland auf gut 120 Mrd. EUR summieren (in konstanten Preisen gerechnet). In einem zweiten Szenario könnten es laut IW sogar fast 150 Mrd. EUR sein.

Spekulationsbarometer steigt weiter


Zu Wochenbeginn blieben die Finanzmärkte weitgehend richtungslos und in Wartestellung. Angesichts zweier überragender geldpolitischer Ereignisse in dieser Woche – dem halbjährlichen Rechenschaftsbericht von Fed-Chairman Jerome Powell vor den Häusern des US-Kongress am Mittwoch sowie der EZB-Ratssitzung am Donnerstag – war dies vielleicht nicht gänzlich überraschend. Dies umso mehr, da marktbewegende Konjunkturdaten am gestrigen Montag fehlten. Allerdings war zuletzt nicht nur am Aktienmarkt Partystimmung angesagt. Auch bei der Mutter aller Kryptowährungen – Bitcoin – zündeten die Raketen. War der Wert eines Coins im November 2022 noch unter 16.000 USD gesunken, überwand er gestern wieder die Marke von 65.000 USD. Damit erreichte er den höchsten Stand seit 2,5 Jahren und näherte sich sogar dem Allzeithoch bei rund 69.000 USD. Andere Cyber-Devisen wie Ripple und Ethereum gewannen zum Wochenstart zwischen 3% und 10%. Die Kursentwicklungen des Bitcoins und anderer Crypto-Währungen – die ein gutes Barometer dafür sein können, wie weit sich die Dinge von der Realität entfernt haben dürften – profitieren von der Erwartung langfristig fallender Zinsen und einer höheren Nachfrage, nachdem erste börsennotierte Spot-Bitcoin-Fonds (ETFs) zugelassen worden waren.

Nationale Volkskongress tagt


In China tritt seit heute Morgen der Nationale Volkskongress zusammen. Trotz der angespannten wirtschaftlichen Lage für dieses Jahr wird ein Wachstum von rund 5% angestrebt. Gleichzeitig soll das Verteidigungsbudget laut Haushaltsentwurf um 7,2% auf rund 214 Mrd. EUR erhöht werden. Mit einem Kriegsausbruch in der Meerenge zwischen China und Taiwan rechnen bislang nur wenige. Allerdings strebt Peking weiterhin eine Wiedervereinigung mit Taiwan an – notfalls auch mit militärischen Mitteln. So fehlte im ersten Arbeitsbericht von Ministerpräsident Li Qiang der Begriff "friedlich" in Bezug auf die Wiedervereinigung. Demnach wird China "die Sache der Wiedervereinigung Chinas entschlossen vorantreiben". In früheren Berichten war noch von einer "friedlichen Wiedervereinigung" die Rede.


Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihre Anlageberaterin oder -berater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

News

24.04.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
24.04.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
24.04.2024Einkaufsmanager erfreuen die Anleger
23.04.2024Aktienmärkte stabilisieren sich
23.04.2024Aktienmärkte stabilisieren sich
23.04.2024Aktienmärkte stabilisieren sich
22.04.2024Aufatmen in Kyjiw
19.04.2024Inflation macht Strich durch die Rechnung
19.04.2024Inflation macht Strich durch die Rechnung
19.04.2024Inflation macht Strich durch die Rechnung
18.04.2024US-Zinswende auf die lange Bank geschoben
17.04.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
17.04.2024Stimmungsverbesserung beim ZEW
16.04.2024Nervosität nach Nahost-Eskalation
15.04.2024Zwischen Inflation und Eskalation
15.04.2024Zwischen Inflation und Eskalation
12.04.2024Gold mit neuem Rekord
11.04.2024US-Inflation bleibt hartnäckig
10.04.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
10.04.2024Spannung dies- und jenseits des Atlantiks
10.04.2024Spannung dies- und jenseits des Atlantiks
09.04.2024Freundlicher Wochenauftakt
09.04.2024Freundlicher Wochenauftakt
08.04.2024Hoffnung auf Fed-Zinssenkung sinkt
08.04.2024Hoffnung auf Fed-Zinssenkung sinkt
05.04.2024Hinweise zum Zinskurs der Notenbanken gesucht
04.04.2024Fenster für Zinssenkungen geht weiter auf
04.04.2024Fenster für Zinssenkungen geht weiter auf
03.04.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
03.04.2024Geopolitische Konflikte heizen Ölpreis an
02.04.2024Euro verliert gegenüber TRY und USD
02.04.2024Euro verliert gegenüber TRY und USD
02.04.2024Euro verliert gegenüber TRY und USD
28.03.2024Ausblick US-Wahl: Die Karten neu gemischt
27.03.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
27.03.2024Starkes Börsendebüt für Donald Trump
27.03.2024Starkes Börsendebüt für Donald Trump
27.03.2024Starkes Börsendebüt für Donald Trump
26.03.2024EU schießt sich auf Tech-Riesen ein
25.03.2024Der Terror meldet sich zurück




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2024 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr