LBBW Morgeninfo: In freudiger Erwartung der Inflationsdaten


Märkte freundlich


Die Finanzmärkte zeigten sich gestern von ihrer freundlichen Seite. Die Aktienindizes legten zu. Die Staatsanleiherenditen gaben nach. Ob dies eine Antizipation moderater US-Inflationsdaten der Marktteilnehmer darstellt, bleibt Spekulation. Die Daten werden heute Nachmittag veröffentlicht. Eine kleine Rallye legten die Anleihen Italiens und Griechenlands hin. Hierzu beigetragen haben könnte eine Meldung der Nachrichtenagentur Bloomberg, wonach Bundeskanzler Scholz ein neues Finanzierungsinstrument der EU befürworte. Dieses solle – als Antwort auf die wettbewerbsverzerrenden Subventionen grüner Technologien in den USA – zur Finanzierung entsprechender Maßnahmen in Europa genutzt werden. Der Vorschlag könnte einer weiteren gemeinschaftlichen Schuldenaufnahme der EU-Staaten Vorschub leisten. Dies würde die gestrige Marktbewegung erklären. Allerdings wurde die Meldung erst veröffentlicht, als ein wesentlicher Teil der Kursbewegung bereits erfolgt war. Nicht jede Marktbewegung ist dieser Tage durch entsprechende Nachrichten nachvollziehbar.

Notenbank klamm


Kann eine Notenbank pleitegehen? Nun, sie wird es wohl höchstwahrscheinlich nicht, doch gestern ließ die älteste Notenbank der Welt, die schwedische Riksbank, mit der Meldung aufhorchen, dass ihr Eigenkapital so stark abgeschmolzen sei, dass sie vermutlich eine Kapitalspritze benötige. Die Riksbank hat – wie viele andere Notenbanken auch – in den vergangenen Jahren massiv Anleihen gekauft, die ihr nun erhebliche Buchverluste bescheren.

Bau rückläufig


Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) veröffentlichte gestern seine Prognosen zur Entwicklung der Bautätigkeit in Deutschland. Für den Wohnungsbau schätzt das Institut, dass in realer Betrachtung das Bauvolumen 2022 um 2,2% geschrumpft ist. Für 2023 erwartet es einen weiteren Rückgang in gleicher Höhe. Erst 2024 rechnet das DIW wieder mit einem Plus. Etwas Beruhigung dürfte laut DIW bei der Preisentwicklung eintreten. Nach einem geschätzten Preisanstieg im Wohnungsbau von 15,3% im vergangenen Jahr rechnet es für das laufende Jahr mit einem Plus von 6,2%. Nominal steigen demnach die Umsätze also. Die Gewinnsituation der Bauunternehmen wird nach Einschätzung des DIW befriedigend bleiben. Von der Politik fordert das Forschungsinstitut, bei der energetischen Sanierung von Gebäuden nicht nur die Nachfrageseite zu fördern. Notwendig sei ein Masterplan, um die Ausweitung der Planungs-, Produktions- und Installationskapazitäten zu fördern. Andernfalls versickerten die Mittel der Nachfrageförderung womöglich in steigenden Preisen.

US-Inflation moderat?


Mit Blick auf den Zinsentscheid am 1. Februar erwarten die Marktteilnehmer mit Spannung die Veröffentlichung der US-Inflationsdaten für Dezember heute um 14:30 Uhr. Die Konsenserwartung beläuft sich auf eine Verlangsamung der Inflationsrate. Heute früh vermeldete bereits China einen leichten Anstieg der Inflationsrate im Dezember von 1,6% auf 1,8%. Im Gesamtjahr 2022 lag die Inflation bei 2% und damit unter dem 3%-Ziel der Regierung. Die chinesischen Erzeugerpreise waren im Jahresvergleich um 0,7% rückläufig – stärker als erwartet.



Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihren Anlageberater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

News

22.02.2024Ungemach aus Fernost
21.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
21.02.2024Düstere Prognosen zum Wohnungsbau
20.02.2024Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens
20.02.2024Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
16.02.2024Rekord über Rekord
15.02.2024Erholung vom Inflationsschock
15.02.2024Erholung vom Inflationsschock
14.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
14.02.2024Kleiner Kater nach der Party
14.02.2024Kleiner Kater nach der Party
13.02.2024Entscheidende Daten für die Märkte
12.02.2024Die USA geben den Takt vor
09.02.2024S&P 5000
09.02.2024S&P 5000
08.02.2024Nervosität in China belastet Europa
07.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
07.02.2024Auftragsflut und DAX-Rekord
06.02.2024US-Konjunktur bleibt robust
06.02.2024US-Konjunktur bleibt robust
05.02.2024US-Arbeitsmarkt schlägt alle Prognosen
05.02.2024US-Arbeitsmarkt schlägt alle Prognosen
02.02.2024US-Börsenindizes wieder auf Rekordkurs
01.02.2024Fed weckt die Anleger aus ihren Zinsträumen
31.01.2024Mit gespitzten Ohren
31.01.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
30.01.2024US-Konsumenten vor Stimmungshoch
29.01.2024Ausweitung der Nahostkrise droht
26.01.2024Starkes US-BIP, zurückhaltende EZB
25.01.2024Partylaune am Aktienmarkt
24.01.2024EZB-Zinsentscheid bestimmt den Anlegerfokus
23.01.2024Neue Rekorde an Wall Street und Kabutocho
22.01.2024Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump
22.01.2024Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump
19.01.2024EZB fängt vorausgelaufene Märkte ein
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2024 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr