LBBW Morgeninfo: Angst vor Eskalation


Russische Angriffe dominieren


Russland eskaliert seinen Angriffskrieg mit heftigen Raketenangriffen auf wahllose zivile Ziele in ukrainischen Großstädten. Zudem wurden Kraftwerke, Umspannwerke und weitere zivile Infrastruktur empfindlich getroffen. Die Strom- und Wasserversorgung fiel in einigen Gebieten aus. An den Aktienmärkten dominierte die Angst vor einer Eskalationsspirale aus russischer Aggression und restlichen Waffenlieferungen. Alle drei US-Indizes schlossen im Minus, wobei sie sich von ihren Tagestiefs deutlich erholten. Bei niedrigen Umsätzen am „Columbus Day“ verlor der Dow 0,3%, während der S&P 500 0,7% sowie der Nasdaq Composite 1,0% nachgaben. Die US-Börsen verharren damit nahe ihrer Jahrestiefs. Der Dollar legte nach den starken Gewinnen der vergangenen Tage nur noch leicht um 0,2% auf 0,968 EUR/USD zu.

Schwankungen bleiben hoch


In den nächsten Monaten wird die Volatilität hoch bleiben, da die Dynamik hinter der Kerninflation schwer einzuschätzen ist. In den USA ist die Teuerung im Gegensatz zum Eurowährungsgebiet vor allem nachfrageinduziert. Der jüngste Arbeitsmarktbericht gibt etwas Hoffnung auf eine sanfte Landung der US-Volkswirtschaft, da Beschäftigungsaufbau und Stundenlöhne an Fahrt verlieren. Allerdings ist die Zinsdiskussion damit nicht beendet und bleibt ein großer Unsicherheitsfaktor. Wir bleiben für Aktien grundsätzlich vorsichtig. Für die nächsten Wochen gehen wir von einer Erholungsrally aus.

Konjunkturprognosen IWF: abwärts!


Um 15.00 Uhr wird der IWF das vierte Mal dieses Jahr seine Wachstumsprognosen senken. Bisher stehen für das Welt-BIP 2022 3,2% und für 2023 2,9% im Schaufenster. Beide Werte werden deutlich nach unten korrigiert. Von der großen Bühne des Internationalen Währungsfonds runter aufs Parkett der hiesigen Branchenverbände. Der Verband der Elektroindustrie wird auf eine Senkung seiner Jahresprognose verzichten. Das Produktionsvolumen ist laut ZVEI im August um fast 10% gestiegen. Von der Industrie zum Bankensektor. Bei den Sparkassen findet der Boom in der privaten Baufinanzierung ein jähes Ende. Laut Präsident Helmut Schleweis sei die Nachfrage eingebrochen. Projekte würden im Planungsstadium storniert. Steigende Materialkosten sowie allgemeine Verunsicherung zeichneten hierfür verantwortlich.



Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihren Anlageberater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

News

22.02.2024Ungemach aus Fernost
21.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
21.02.2024Düstere Prognosen zum Wohnungsbau
20.02.2024Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens
20.02.2024Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
16.02.2024Rekord über Rekord
15.02.2024Erholung vom Inflationsschock
15.02.2024Erholung vom Inflationsschock
14.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
14.02.2024Kleiner Kater nach der Party
14.02.2024Kleiner Kater nach der Party
13.02.2024Entscheidende Daten für die Märkte
12.02.2024Die USA geben den Takt vor
09.02.2024S&P 5000
09.02.2024S&P 5000
08.02.2024Nervosität in China belastet Europa
07.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
07.02.2024Auftragsflut und DAX-Rekord
06.02.2024US-Konjunktur bleibt robust
06.02.2024US-Konjunktur bleibt robust
05.02.2024US-Arbeitsmarkt schlägt alle Prognosen
05.02.2024US-Arbeitsmarkt schlägt alle Prognosen
02.02.2024US-Börsenindizes wieder auf Rekordkurs
01.02.2024Fed weckt die Anleger aus ihren Zinsträumen
31.01.2024Mit gespitzten Ohren
31.01.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
30.01.2024US-Konsumenten vor Stimmungshoch
29.01.2024Ausweitung der Nahostkrise droht
26.01.2024Starkes US-BIP, zurückhaltende EZB
25.01.2024Partylaune am Aktienmarkt
24.01.2024EZB-Zinsentscheid bestimmt den Anlegerfokus
23.01.2024Neue Rekorde an Wall Street und Kabutocho
22.01.2024Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump
22.01.2024Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump
19.01.2024EZB fängt vorausgelaufene Märkte ein
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2024 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr