LBBW Morgeninfo: Fed bleibt hart im Antiinflationskampf


Sskalation im Russland-/Ukraine Krieg, Märkte reagieren gelassen
Durch die jüngste Ankündigung einer Teilmobilmachung hat der russische Präsident Putin eine neue Eskalationsstufe im Russland-/Ukraine-Krieg eingeläutet. Die Mobilmachung und eine erneute Drohung mit atomaren Waffen dürften Russland in der aktuellen schwierigen Situation an den aktuellen Frontlinien jedoch zumindest auf kurze Sicht wenig weiterhelfen. Das Momentum am Frontverlauf liegt klar auf ukrainischer Seite. Die Kapitalmärkte reagierten gestern Vormittag vergleichsweise gelassen auf die neuen Entwicklungen im Russland-/Ukraine-Krieg. Die Aktienmärkte legten im Vorfeld der Fed-Sitzung sogar leicht zu.

Fed konsequent gegen Inflation
Die US-Notenbank hat gestern Abend wie erwartet beschlossen, das Zielband für den Tagesgeldsatz um 75 Basispunkte auf 3,00% - 3,25% anzuheben. Es ist die insgesamt fünfte Leitzinsanhebung in Folge und der dritte "Jumbo"-Schritt seit Juni. Per Jahresende 2022 avisiert die Notenbank ein Leitzinsniveau von 4,4%, per Ende 2023 könnte der Leitzins laut „Dot Plot“ bei 4,6% seinen Gipfel erreichen. Auf dieser Basis avisiert der neue geldpolitische Ausblick der Fed ein weiteres substanzielles Vordringen der Leitzinsen in den restriktiven Bereich – die Fed-Schätzung für den neutralen Leitzins liegt unverändert bei 2,5%. Die US-Notenbank hat damit eindrucksvoll ihre Rolle als Vorreiterin unter den großen Notenbanken im Kampf gegen die hohe Inflation untermauert. Die jüngst veröffentlichten US-Inflationsdaten, insbesondere die unerwartet hohe Kernrate, ließen ihr kaum eine andere Wahl. Die Aussichten für ein schnelles Abebben des Inflationsdrucks sind nicht gut. Mit hoher Wahrscheinlichkeit war der gestrige Schritt daher nicht das letzte Wort, was durch die neuen Leitzinsprojektionen untermauert wird. Demgemäß sind weitere 125 Bp. bis zum Jahresende 2022 drin – mindestens. Implizit signalisieren die neuen Projektionen zwar, dass die Zinsschritte gegen Jahresende etwas kleiner werden könnten. Zudem könnte recht bald im kommenden Jahr ein Plateau ausgebildet werden. Aber beides ist nicht in Stein gemeißelt, weil die Neigung in den vergangenen Monaten stets zu Überraschungen auf der Oberseite ging. Sowohl der US-Rentenmarkt als auch der US-Aktienmarkt reagierten angesichts der ausgeprägt "hawkishen" Leitzinsprojektionen mit Verlusten. Die Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen schnellte kurzzeitig auf ein Elfjahreshoch von 3,62% empor, im Saldo bewegte sie sich aktuell zum Vortag leicht niedriger bei 3,53%. Der Kurs des Euro sackte zum US-Dollar auf ein 20-Jahrestief von 0,9815 ab.

Ausblick – nach der Fed und BoJ ist vor der SNB und der BoE
Nachdem die US-Notenbank gestern aktiv wurde, erwarten wir für heute eine Zinserhöhung um 50 Bp. der schweizerischen und eine um 75 Bp. der britischen Notenbank. Die Aktienmärkte werden wohl weitere Verluste hinnehmen müssen. Die Aktienfutures auf beiden Seiten des Atlantiks liegen aktuell deutlich im negativen Bereich.



Wichtige Hinweise
Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihren Anlageberater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber
Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

News

02.12.2022LBBW Morgeninfo: Denk ich an Europa in der Nacht…
01.12.2022LBBW Morgeninfo: Anleger reagieren auf Powell zu euphorisch
30.11.2022LBBW Morgeninfo: Inflationsrate sinkt – bleibt aber zweistellig
29.11.2022LBBW Morgeninfo: Ende der Zero-Covid Strategie?
28.11.2022LBBW Morgeninfo: ESG-Neuemissionen bei Corporates gefragt
25.11.2022LBBW Morgeninfo: Von Truthähnen und anderem Federvieh
24.11.2022LBBW Morgeninfo: Fed signalisiert geringeres Tempo
23.11.2022LBBW Morgeninfo: Schon Herberger war klar: Es geht ums Geld
22.11.2022LBBW Morgeninfo: Wiederaufflammen der Corona-Pandemie in China
21.11.2022LBBW Morgeninfo: Corona zieht Ölpreis nach unten
18.11.2022LBBW Morgeninfo: Mehr Moll als Dur in der Weltwirtschaft
17.11.2022LBBW Morgeninfo: UK-Inflation auf 41-Jahres-Hoch
16.11.2022LBBW Morgeninfo: Trouble in Cryptoverse
15.11.2022LBBW Morgeninfo: EUR-Zinskurve hat sich verflacht
14.11.2022LBBW Morgeninfo: Stimmung an den Börsen weiterhin gut
11.11.2022LBBW Morgeninfo: Paukenschlag durch US-Inflation
10.11.2022LBBW Morgeninfo: Nur eine rote Pfütze
09.11.2022LBBW Morgeninfo: US-Wahlen - Aktuell wird noch ausgezählt
08.11.2022LBBW Morgeninfo: Bärenmarktrally setzt sich fort
07.11.2022LBBW Morgeninfo: Weichen stehen auf höhere Leitzinsen
04.11.2022LBBW Morgeninfo: Anleihemärkte sind noch nicht beruhigt
03.11.2022LBBW Morgeninfo: Für eine Pause ist es noch zu früh
02.11.2022LBBW Morgeninfo: Mit Tempo 75 auf die Bremse
31.10.2022LBBW Morgeninfo: Notenbanken werden auf die Bremse treten
28.10.2022LBBW Morgeninfo: EZB erneut mit Jumbo-Zinsschritt
27.10.2022LBBW Morgeninfo: Die EZB macht es heute noch einmal
26.10.2022LBBW Morgeninfo: Google und Microsoft enttäuschen
25.10.2022LBBW Morgeninfo: Rezession in Deutschland gewinnt Konturen
24.10.2022LBBW Morgeninfo: China sorgt für Diskussionsstoff
21.10.2022LBBW Morgeninfo: Chaostage in Großbritannien
20.10.2022LBBW Morgeninfo: Fluss an schlechten Nachrichten hält an
19.10.2022LBBW Morgeninfo: Düstere Konjunkturlage
18.10.2022LBBW Morgeninfo: Briten vor den Toren Canossas
17.10.2022LBBW Morgeninfo: Chaos in UK, Kontinuität in China
14.10.2022LBBW Morgeninfo: US-Inflation verspult die Märkte
13.10.2022LBBW Morgeninfo: Negative Stimmung im Mittelstand dominiert
12.10.2022LBBW Morgeninfo: Kaum Lichtblicke für die Weltwirtschaft
11.10.2022LBBW Morgeninfo: Angst vor Eskalation
10.10.2022LBBW Morgeninfo: US-Arbeitsmarkt: „Soft Landing“ in Sicht
07.10.2022LBBW Morgeninfo: US-Arbeitsmarkt heute im Fokus




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2022 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr