Euro/US-Dollar knackt wichtige Hürde!


Seit etwa drei Jahren wird der Euro/US-Dollar-Wechselkurs maßgeblich von der Wende in der US-Zinspolitik bestimmt. Zunächst wurde das US-Anleihenkaufprogramm zurückgefahren. Dann begann die US-Notenbank, an der Zinsschraube zu drehen. Im März 2017 war es erneut soweit. Insgesamt gute US-Wirtschaftsdaten könnten dafür sorgen, dass 2017 weitere Erhöhungen folgen. Die jüngste Erhöhung gab dem US-Dollar keinen neuen Auftrieb. Im Gegenteil: Seit Anfang April hat der Euro gegenüber dem Dollar kräftig zugelegt. Der Grund könnte ein Stimmungswandel der Investoren gegenüber der EZB sein.

Trader und Anleger aufgepasst:

Freetrade-Aktion bei ING Diba, maxblue, hello bank und S-broker. Weitere Informationen unter: onemarkets.de/happytrading

Zwar beteuert der Chef der europäischen Notenbank, Mario Draghi, bis auf weiteres an den niedrigen Zinsen festzuhalten. Dennoch scheinen sich die Marktteilnehmer in Europa allmählich für ein Ende der ultralockeren Geldpolitik vorzubereiten. Das europäische Anleihenkaufprogramm wurde per April von 80 Mrd. auf 60 Mrd. Euro pro Monat gestutzt. Ob das Programm über 2017 hinaus fortgesetzt wird, dürfte dann maßgeblich von der Inflationsrate abhängen. Der Stimmungswechsel unter den Investoren sorgte dafür, dass die Zinsdifferenz von 10jährigen US-Anleihen zum deutschen Pendant von zeitweise über 210 auf aktuell 189 Basispunkte sank. Setzt sich der Kurs fort, könnte der Wechselkurs nachhaltig zulegen. Sollte die US-Fed ihren Kurs jedoch verschärfen, könnte der Kurs wieder die Richtung wechseln.

Mit Knock-Out-Produkten können Anleger an Trends am Devisenmarkt teilnehmen. Wichtig ist jedoch, die richtige Währungsrelation zu beobachten. Ein rückläufiger Euro/US-Dollar-Kurs bedeutet, dass der Euro schwach beziehungsweise der Dollar stark wird. Anleger, die also mit einem stärker werdenden Euro rechnen, sollten beispielsweise einen Turbo Bull auf den Euro/US-Dollar-Wechselkurs wählen. Rechnet er hingegen mit einem starken Dollar, macht ein Turbo Bear auf den Wechselkurs Sinn. Neben dem richtigen Produkttyp sollten auch die Basispreise mit Bedacht gewählt werden. Schließlich gibt es Produkte mit einem Hebel von 100 und mehr, die entsprechend hohe Verlustrisiken bergen. Währungen bewegen sich zwar meist deutlich behutsamer als Aktien. Dennoch können Entscheidungen von Notenbanken oder Wirtschaftsdaten kräftigere Impulse liefern. Bestes Beispiel ist der 24. April, der Tag nach der ersten Wahlrunde in Frankreich, als der Euro/Dollar in der Folge zeitweise um über 2 Cent nach oben ausbrach. Mit dem Knock-Out-Trading-Tool auf dem tradingdesk von onemarkets finden Sie mit wenigen MausClicks den passenden Schein zu ihrer Strategie. Probieren Sie es aus unter: tradingdesk.onemarkets.de

Charttechnischer Ausblick: Euro/US-Dollar

Widerstandsmarken: 1,116/1,127/1,146 US-Dollar

Unterstützungsmarken: 1,097/1,101/1,113 US-Dollar.

Der Euro/Dollar-Wechselkurs pendelt seit Frühjahr 2015 in einer Range zwischen 1,045 und 1,146 US-Dollar. Kurzfristig bildet der Wechselkurs derzeit einen Aufwärtstrend. Dabei durchbrach er kürzlich die Widerstandsmarke bei 1,095 US-Dollar. Damit besteht mittelfristig aus technischer Sicht die Chance auf eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung bis an die Oberkante der langfristigen Range.

Kurzfristig bietet die 20-Stunden-Durchschnittslinie bei 1,113 US-Dollar eine Unterstützung. Solange diese Marke hält dürfte der nächste Anlauf auf die Widerstandsmarke bei 1,116 US-Dollar nicht lange auf sich warten lassen. Wird sie überwunden besteht aus technischer Sicht Luft bis 1,127 US-Dollar und im weiteren Verlauf bis 1,146 US-Dollar. Kippt der Wechselkurs unter 1,113 US-Dollar droht eine kurzfristige Konsolidierung bis 1,105 US-Dollar.

Euro/US-Dollar in US-Dollar; Stundenchart (1 Kerze = 1 Stunde)

Betrachtungszeitraum: 28.04.2017 – 18.05.2017. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

Euro/US-Dollar in US-Dollar; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 19.05.2012 – 18.05.2017. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

Investmentmöglichkeiten

Turbo Open End Bull auf den Euro/US-Dollar-Kurs für eine Spekulation auf einen Anstieg des Wechselkurses

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR Basispreis/Knock-Out in US-Dollar Hebel letzter Bewertungstag
Euro/US-Dollar HW2VCZ 10,00 1,00274 10,04 Open End
Euro/US-Dollar HW2VDK 5,07 1,057754 19,78 Open End
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; 18.05.2017; 9:42 Uhr

Turbo Open End Bear auf den Euro/US-Dollar-Kurs für eine Spekulation auf einen Kursverlust des Wechselkurses

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR Basispreis/Knock Out in US-Dollar Hebel letzter Bewertungstag
Euro/US-Dollar HW2VJY 10,01 1,22489 9,99 Open End
Euro/US-Dollar HW2Vg0 5,08 1,169896 19,58 Open End
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; 18.05.2017; 9:44 Uhr

Informationen rund um die Funktionsweise Turbo Classic Optionsscheinen finden Sie hier bei onemarkets Wissen.

Weitere Produkte auf den Euro/US-Dollar-Wechselkurs finden Sie unter www.onemarkets.de oder emittieren Sie einfach ihr eigenes Knock-Out-Produkt mit my.one direct. Infos dazu unter: www.onemarkets.de/myonedirect.

 

Dies ist eine Werbemitteilung. Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Für Produktinformationen sind allein maßgeblich der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen. Alle Produktunterlagen und Informationen unter: www.onemarkets.de.

Funktionsweisen der HVB Produkte.

Der Beitrag Euro/US-Dollar knackt wichtige Hürde! erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

Autor: Richard Pfadenhauer

News

20.06.2017Dow Jones – Im Aufwärtstrendkanal gen Norden
20.06.2017DAX – Neues Allzeithoch zum Frühstück
19.06.2017Tagesausblick für 20.6.: DAX – bei 12.900 wird die Luft dünn. Airbus und Zalando im Fokus!
19.06.2017Nasdaq100 – EMA50 im Fokus
19.06.2017DAX – Sportlicher Wochenstart der Bullen
16.06.2017Wochenausblick: DAX nach Allzeithoch unter Verkaufsdruck. Fällt jetzt die Richtungsentscheidung?
16.06.2017Dow Jones – Am Entscheidungsbereich angekommen
16.06.2017Dürr – Aktie setzt zum Sprung an!
16.06.2017DAX – Angeschlagen, aber noch nicht ausgeknockt!
14.06.2017DAX – Bullen bleiben am Ball
13.06.2017Tagesausblick für 14.6.: DAX mit Rebound. Tech-Aktien und Fed im Blick!
13.06.2017Nasdaq-100 – Abverkauf stoppt am EMA50
13.06.2017DAX – Erholung nach dem schwachem Wochenstart
12.06.2017Tagesausblick für 13.6.: Tech-Aktien setzen Indizes unter Druck. K+S und ZEW im Fokus!
12.06.2017Dow Jones – 21.300 Punkte erreicht
12.06.2017DAX – Widersetzt sich (noch) dem Nasdaq-Selloff
09.06.2017Wochenausblick: DAX zum Wochenschluss fester. Fed, ZEW und Verfallstag im Fokus!
09.06.2017Nasdaq-100 – 6.000, wir kommen?
09.06.2017K+S – Turnaround am EMA 50, Ziele sind abgesteckt!
09.06.2017DAX – Schneller Spike am Morgen
09.06.2017Euro/GBP hebt ab!
08.06.2017Tagesausblick für 9.6.: EZB gibt keine Impulse. Banken und Versorger erneut stark!
08.06.2017Dow Jones – Die Unterstützung hat gehalten
08.06.2017DAX -Konsolidierung im Vorfeld von EZB, Comey und UK-Wahlen
08.06.2017Euro/US-Dollar – Warten auf EZB-Chef Mario Draghi!
07.06.2017Tagesausblick für 8.6.: DAX – Anleger warten ab. E.On, RWE, EZB und Briten im Fokus!
07.06.2017Nasdaq-100 – Erste Schwächetendenzen
07.06.2017Banken mit Bonus-Chance
07.06.2017DAX – Verkaufswelle läuft an
06.06.2017Tagesausblick für 7.6.: DAX – Anleger sind verunsichert! Gold und Versorger im Fokus!
06.06.2017Dow Jones – Es ist vollbracht! Neues Allzeithoch!
06.06.2017Heidelberger Druck – Am Donnerstag stehen wichtige Neuigkeiten an!
06.06.2017DAX – Korrektur zum Wochenstart
02.06.2017Wochenausblick: DAX & Co mit neuem Rekord. Briten und EZB im Fokus.
02.06.2017Nasdaq-100 – Schneller Konter
02.06.2017DAX – Euphorische Eröffnung vor dem Arbeitsmarktbericht
01.06.2017Tagesausblick für 2.06.: Nebenwerte hängen DAX ab. Deutsche Bank und Rocket Internet im Fokus!
01.06.2017Deutsche Telekom – Aktie trotzt Dividendenabschlag
01.06.2017DAX – Widerstand erneut bestätigt
31.05.2017Tagesausblick für 1.06.: DAX – warten auf US-Arbeitsmarktdaten. E.On und Autoaktien im Fokus!




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2017 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner GmbH - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr