Renditen wie einst im April


Ein zweites Quartal in Folge mit insgesamt zurückgehender Wirtschaftsleistung in den USA erwischte vor allem die Anleger in den Rentenmärkten gestern auf dem falschen Fuß. Die Renditen sowohl in den USA als auch in Deutschland gingen weiter zurück und befinden sich jetzt auf Niveaus, wie wir sie zuletzt im Juni gesehen haben. Die Aktienmärkte profitieren derweil von abgeschwächten Leitzinsanhebungserwartungen und einigen sehr positiv aufgenommenen Quartalsberichten, insbesondere aus dem Big-Tech-Sektor. Der Datenmarathon wird heute fortgesetzt mit einer Serie von BIP- und Inflationszahlen für die Eurozone, aber auch mit Daten zu den Beschäftigungskosten und zu den Inflationserwartungen in den USA.

In den USA ist die Volkswirtschaft gestern veröffentlichten Daten zufolge das zweite Quartal in Folge geschrumpft. Nach einem (annualisierten) Rückgang der Wirtschaftsleistung um 1,6% im ersten Quartal gab es auch im zweiten Quartal mit 0,9% einen Rückgang. Nach „traditioneller“ Lesart würde die amerikanische Volkswirtschaft im ersten Halbjahr damit das Kriterium einer Rezession erfüllen: zwei Minusquartale in Folge. Allerdings gibt es in den USA ein Komitee, welches Rezessionsphasen im Nachhinein anders definiert als nach dieser Daumenregel. Dieses Komitee berücksichtigt bei seiner Einschätzung eine Reihe von Indikatoren, die bei einer einfachen Betrachtung ausschließlich der BIP-Zahlen „untergehen“. Ein besonderes Augenmerk hat jenes Komitee auf die Entwicklung des Arbeitsmarktes. Im ersten Halbjahr wurden in den USA rund 2,7 Millionen neue Jobs geschaffen – dies ist schwer vereinbar mit der Einschätzung, die Volkswirtschaft hätte sich in einer Rezession befunden. Tatsache ist, dass die Wirtschaftsleistung im ersten Quartal vor allem durch Lagerbestandsveränderungen und über den Außenhandel ins Minus gerutscht war. Im zweiten Quartal war die Konjunkturschwäche jedoch „hausgemacht“ und lag an abnehmender Konsumneigung, gedämpfter Investitionstätigkeit und einem sich rasant verlangsamenden Immobiliensektor.

Heute bekommen wir die BIP-Zahlen für Deutschland, die Eurozone und einige weitere EU-Staaten. Erwartet werden kleine Wachstumsraten im Bereich von 0,1-0,2% im Vorquartalsvergleich. Frankreich überraschte heute früh bereits mit dem Ausweis eines Wachstums von 0,5% ggü. Vj. Von größerer Bedeutung dürften heute allerdings die Inflationszahlen für die Eurozone im Monat Juli sein. Die Daten für Deutschland wurden bereits gestern veröffentlicht, und sie fielen einmal mehr kräftiger aus als erwartet. Nach Methode Destatis betrug der Preisauftrieb im zu Ende gehenden Monat 7,5%, nach Methode Eurostat sogar 8,5%. In der gesamten Eurozone dürfte die Inflationsrate damit scharf an die 9%-Marke heranreichen. In den USA wird am Nachmittag noch der PCE Deflator, das bevorzugte Inflationsmaß der Fed, für den Monat Juni veröffentlicht. Auch hier dürfte es wenig Anzeichen eines nachlassenden Preisdrucks geben. Allerdings sind die Benzinpreise in den USA seit ihrem Hoch Mitte Juni um rund 15% zurückgegangen, womit die Marktteilnehmer die Juni-Zahlen als veraltet betrachten dürften.

Insgesamt bestätigen die vielen Konjunktur- und Inflationsdaten dieser Tage das Dilemma der Zentralbanken: Der Preisauftrieb bleibt hoch, während die Konjunkturdynamik nachlässt. Bislang halten Fed und EZB ihren Fokus zwar klar auf die Bekämpfung der Inflationsrisiken gerichtet, die Anleger gehen mittlerweile jedoch davon aus, dass dies nicht mehr lange der Fall sein wird. Die Erwartungen zu dem wahrscheinlichen Ausmaß an Zinsanhebungen werden auf beiden Seiten des Atlantiks deutlich zurückgenommen. Dies führt am Rentenmarkt zu kräftigen Renditerückgängen. Die 10J UST-Rendite liegt mittlerweile bei nur noch 2,65%, die 10J Bundrendite bei lediglich 0,81%. Damit liegen die Renditen 85 Bp (UST) bzw. sogar 110 Bp (Bunds) unter ihren vor gerade einmal sechs Wochen aufgestellten zyklischen Hochs und auf Niveaus, wie wir sie zuletzt im April gesehen haben. Alleine seit der unerwartet großen Zinsanhebung der EZB letzte Woche ist die 10J Bundrendite um mehr als 50 Bp gefallen – ein eindrucksvolles Beispiel dafür, dass sich (Leit-)Zinsen und Kapitalmarktrenditen durchaus in entgegengesetzte Richtung entwickeln können.

Fallende Renditen wiederum stützen die Aktienmärkte, die darüber hinaus von positiv aufgenommenen Unternehmensberichten profitieren – ein zumindest dieser Tage gleichsam eindrucksvolles Beispiel dafür, dass die Aktienmärkte auch in einem sich eintrübenden konjunkturellen Umfeld gut performen können…

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag Renditen wie einst im April erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

News

12.08.2022Wochenausblick: DAX kratzt weiter an der Widerstandsmarke. Fed-Protokoll und Inflationsdaten aus Europa im Fokus!
12.08.2022Bayer – Startet die Aufholjagd?
12.08.2022Immobilien-Index – sinkende Zinsen geben dem Sektor Auftrieb!
12.08.2022Enel – Etwas Platz wäre noch
11.08.2022Tagesausblick für 12.08.: DAX fehlen die Impulse!
11.08.2022Walt Disney – Klasse Zahlen von Disney+, Netflix eingeholt!
11.08.2022European Sector Rotation Index – knapp 70 Punkte fehlen noch bis zum Allzeithoch!
11.08.2022Meta Platforms – Gute Zeiten sind vorbei
11.08.2022Deutsche Telekom – Dieser Widerstand ist entscheidend!
10.08.2022Tagesausblick für 11.08.: US-Inflationszahlen stützen den DAX. Maschinenbauer und Wasserstoffaktien gefragt!
10.08.2022TUI – Etwas Platz wäre noch
10.08.2022Continental – Hält der Aufwärtstrend?
10.08.2022ThyssenKrupp – Stahlriese steckt vor Bekanntgabe der Zahlen in enger Range fest!
09.08.2022Tagesausblick für 10.08.: DAX schließt schwächer. Fokus auf US-Inflationszahlen!
09.08.2022Netflix – Ein riesen Gap vor der Brust
09.08.2022FRESENIUS – Rettung in letzter Sekunde?
08.08.2022Tagesausblick für 09.08.: DAX – Aufwärtstrend intakt. Wasserstoffaktien weiterhin gefragt!
08.08.2022Biontech – Quartalsbericht enttäuscht, Aktie am Widerstand
08.08.2022NORDEX – Aktie im Aufwind
05.08.2022Wochenausblick: DAX schließt mit Wochenplus. Wasserstoff-, Biotech- und Blockchain-Aktien gefragt!
05.08.2022Biotech-Index erreicht wichtige Marke!
05.08.2022ExxonMobil – Öl-Aktie unter Druck
05.08.2022SMA SOLAR – Setzen sich die Käufer jetzt endgültig durch?
05.08.2022Sorgenvoll in die Sommerpause
04.08.2022Tagesausblick für 05.08.: DAX schleicht weiter aufwärts. Anti-Plastic und Biotech gefragt!
04.08.2022BMW – Aktie nach Zahlen unter Druck
04.08.2022Allianz – Abwärtstrend ist nach oben durchbrochen!
04.08.2022INFINEON – Die Bullen sind wieder zurück
04.08.2022Higher4longer
03.08.2022Tagesausblick für 04.08.: DAX – wann platzt der Knoten?
03.08.2022Paypal – Zahlen kommen gut an! Aktie +10%!
03.08.2022eSports und Gaming Index – Nvidia, Roblox und Unity Software beflügeln!
03.08.2022SIEMENS HEALTHINEERS – Spannende Reaktion nach Zahlen
03.08.2022Erneute Wende am Rentenmarkt?
02.08.2022Tagesausblick für 03.08.: DAX schließt leichter. Wasserstoffaktien erneut fester!
02.08.2022UBER – Aktie mit Kurssprung nach Zahlen
02.08.2022LUFTHANSA – Fokus auf Quartalszahlen
02.08.2022Anleger blicken angespannt nach Taiwan
01.08.2022Tagesausblick für 02.08.: DAX pausiert. Sportartikelhersteller und Immo-Aktien im Fokus!
01.08.2022Vonovia – Kann die Aktie die Erholung fortsetzen?




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2022 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr