Wachstumssorgen überwiegen Inflationsängste


Die Aktienmärkte starteten schwarzmontagähnlich in die neue Woche, die Rentenmärkte nutzten eine Handelsbandbreite von mehr als 20 Basispunkten – aber die bemerkenswerteste Marktbewegung fand gestern in den Rohstoffmärkten statt. Ein entsprechender Rohstoffpreisindex verzeichnete einen der schwächsten Tage seit über dreißig Jahren. Wachstumssorgen (um an dieser Stelle das „R“-Wort ganz bewusst zu vermeiden) dominieren nun Inflationsängste. Immerhin, über Nacht gelingt den Märkten eine Stabilisierung, so dass für heute eine Erholungsbewegung an den Aktienmärkten erwartet werden kann. Im Verlauf des Tages sind all jene Ereignisse von Bedeutung, die eine Schärfung des Konjunkturausblicks erlauben könnten.

Mit Verlusten von 2% bis über 5% gingen die Aktienmärkte gestern aus dem Handel. Aktuell spielt kaum eine Rolle, wie viele Indikatoren insbesondere in den USA auf eine aktuell sehr robuste Konjunkturentwicklung hindeuten. Stattdessen bekommt man den Eindruck, jeder möchte der erste gewesen sein, der einen Konjunkturabschwung „down the road“ antizipiert hat.

Die gestrigen Aktienmarktverluste waren so stark, dass sie im Verlauf des Tages sogar den Rentenmarkt in Mitleidenschaft zogen. Noch am Vormittag hatten Nominal- und Realrenditen in den USA wie auch in der Eurozone neue zyklische Hochs erklommen. Die 10J UST-Rendite erreichte in der Spitze exakt 3,20%, rutschte bis heute früh jedoch um mehr als 20 Bp bis auf unter 3,00% ab und handelt aktuell bei 3,04%. Die 10J Bundrendite gipfelte bei knapp 1,19%, schloss dann aber rund 10 Bp tiefer. Heute früh notiert die deutsche Benchmarkanleihe bei 1,08%.

Am deutlichsten wurden die Konjunktursorgen im Rohstoffmarkt widergespiegelt. Der Brent-Preis rutschte von über 112 USD/Fass zeitweilig bis auf weniger als 104 USD/Fass. Der über zwanzig Rohstoffwerte umfassende Bloomberg Commodity Index (BCOM) gab gestern 4,3% ab. Zur Einordnung: außerhalb der Marktverwerfungen im Herbst 2008 gab es in den vergangenen dreißig Jahren gerade einmal fünf Handelstage, an denen der BCOM ein stärkeres Minus einfuhr. Immerhin, auch der BCOM kann sich heute früh nach einem schwachen Auftakt etwas erholen.

Bevor morgen die amerikanischen Inflationsdaten für April veröffentlicht werden, gilt infolge der gestrigen Handelssession der Fokus heute allen Hinweisen auf die Konjunkturentwicklung. Dem amerikanischen NFIB-Index dürfte dabei eine besondere Aufmerksamkeit zukommen. Dabei handelt es sich um die Aktivitätsindex der National Federation of Independent Business, gewissermaßen der Interessenvertretung kleinerer amerikanischer Unternehmen. Vor der Pandemie pendelte der NFIB-Index um den Wert von 105, sein jüngstes Hoch markierte er im Juni letzten Jahres bei 102,5. Nach drei Rückgängen in den ersten drei Monaten dieses Jahres stand er zuletzt bei nur noch 93,2. Erwartet wird ein vierter Rückgang auf 92,9, Das Pandemie-Tief vor zwei Jahren lag bei 90,9. Neben diesem Gesamtindexwert liefert die monatliche Umfrage zahlreiche Einblicke in Sektoren, Beschäftigungs- und Lohnentwicklungen. Sollte der NFIB-Index die Erwartungen verfehlen und / oder in seinen Details den Konjunkturpessimisten neue Nahrung liefern, könnte es durchaus sein, dass die zunächst positive Marktstimmung sich im Laufe des Nachmittags wieder ins Gegenteil verkehrt. Die NFIB-Daten werden um 12 Uhr mittags unserer Zeit veröffentlicht.

Weniger Beachtung dürfte eine Stunde vorher der deutschen ZEW-Umfrage zuteilwerden. Dies ist eine Umfrage unter Finanzmarktprofis, welche die zeitnahen realwirtschaftlichen Entwicklungen nur ansatzweise wiedergeben kann. Der heutige Ereigniskalender ist ansonsten dominiert von Redeauftritten zahlreicher Vertreter von Fed und EZB. Auch hier werden die Anleger genau hinhören, um Hinweise auf einen konjunkturbedingt möglicherweise etwas langsameren geldpolitischen Straffungspfad zu erhalten.

Abschließend ein Hinweis in eigener Sache: Wir haben einen Ableger der Impressionen in Wort und Bild aufgelegt. Im „Blickpunkt Zins“ wollen wir in rund zehnminütigen Einspielern vor allem solche Marktinteressierte ansprechen, die mit den unterschiedlichen Zins- und Rentenmärkten sowie mit den Feinheiten geldpolitischer Zentralbankstrategien weniger vertraut sind. Schauen Sie doch mal rein, wir freuen uns über Rückmeldungen, Anregungen und Kritik jeglicher Art. Die Erstausgabe finden Sie hier.

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag Wachstumssorgen überwiegen Inflationsängste erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

News

05.07.2022Tagesausblick für 06.07.: DAX sinkt auf Jahrestief!
05.07.2022Goods for Life – Güter des täglichen Lebens werden immer gebraucht!
05.07.2022Dow Jones – Die Freitagsgewinne sind größtenteils Geschichte
05.07.2022DAX – Bullische Anleger bleiben in der Unterzahl
05.07.2022Gas- und Strompreise steigen weiter
04.07.2022Tagesausblick für 05.07.: DAX schloss leicht im Minus. Henkel und Vitesco Technologies im Blickpunkt!
04.07.2022DAX – Zaghaft trauen sich wieder die Käufer
04.07.2022Blickpunkt Zins: Die Zinswende – Lust oder Last für den Rentenmarkt?
04.07.2022Belastungen von allen Seiten
01.07.2022Wochenausblick: DAX – vierter Monatsverlust in Folge. Silber bricht ein!
01.07.2022Nasdaq 100 – Geht noch etwas nach oben?
01.07.2022SDG Transatlantik Leaders – ein Index mit klaren Prinzipien!
01.07.2022DAX – Ein kleiner Hoffnungsschimmer?
30.06.2022Tagesausblick für 01.07.: DAX bricht ein!
30.06.2022Dow Jones – Ein heftiges Reversal
30.06.2022McDonalds – Aktie trotzt schwachem Marktumfeld
30.06.2022DAX – Die Bären kehren zurück
29.06.2022Tagesausblick für 30.06.: DAX schwächelt wieder. Wirtschaftsdaten im Blickpunkt
29.06.2022Nasdaq 100 – Ein herber Rückschlag
29.06.2022Münchener Rück – moderat bewertet. Technisch in Range gefesselt!
29.06.2022DAX – Die Schaukelbörse geht weiter
28.06.2022Tagesausblick für 29.06.: DAX – Bullen fehlt die Kraft. Auto- und Anti Plastik-Aktien im Blickpunkt!
28.06.2022Dow Jones – Das zweite Gap wartet
28.06.2022DAX – Über Umwege zum Ziel?
27.06.2022Tagesausblick für 28.06.: DAX kann Tageshoch erneut nicht halten. Wasserstoffaktien und Maschinenbauer gefragt!
27.06.2022Nasdaq 100 – Das erste Gap ist Geschichte
27.06.2022Bayer – Geschäfte laufen. Rechtsstreit bremst!
27.06.2022DAX – Anleger zeigen sich wieder enthusiastischer
27.06.2022Stockers Börsencheck – Kurszielanpassung wegen Notenbankpolitik
24.06.2022Wochenausblick: DAX – Schlusssprint reicht nicht für Wochengewinn. Banken, Blockchain und Biotech im Fokus!
24.06.2022Dow Jones – Die Bullen zeigen wieder Gesicht
24.06.2022Barrick Gold – Aktie tritt in entscheidenden Kurskorridor ein!
24.06.2022Roche – Pharmaaktie bricht nach oben aus!
24.06.2022DAX – Eine kurzfristige Bärenfalle?
23.06.2022Tagesausblick für 24.06.: DAX taucht unter 13.000 Punkte. Banken unter Druck!
23.06.2022Nasdaq 100 – Zwischen Hoffen und Bangen
23.06.2022HeidelbergCement – Letzter Strohhalm
23.06.2022DAX – Kampf um 13.000 Punkte
22.06.2022Tagesausblick für 23.06.: DAX kann anfängliche Verluste fast ausbügeln. Flugzeugbauer und Stahlriesen im Fokus!
22.06.2022DAX – Ein brachialer Konter




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2022 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr