Können die US Arbeitsmarktdaten die Markstimmung heben?


Die Markterholung im Anschluss an die Pressekonferenz der Fed am Mittwoch war außergewöhnlich kurzlebig. Aktien- und Anleihekurse gingen gestern wieder auf Tauchstation, und genau diese Parallelbewegung wirft bedeutende Fragen auf. Mit dem amerikanischen Arbeitsmarktbericht steht heute eine sehr wichtige Datenveröffentlichung an, aber im gegenwärtigen Umfeld ist fraglich, ob es überhaupt irgendeine Datenkombination aus Stellenaufbau und Lohnentwicklung geben kann, die von den Anlegern positiv aufgenommen wird.

Trotz der positiven Vorgaben aus den USA schlossen die europäischen Aktienmärkte gestern mit Verlusten von etwa einem halben Prozent. Grund hierfür war, dass die amerikanischen Märkte bereits am Nachmittag herbe Verluste einfuhren. Am Ende schlossen die großen US-Indizes mit Verlusten von 3% bis 5%, und das waren noch nicht mal die Tagestiefstände. Auch am Rentenmarkt kannten die Kurse fast nur eine Richtung: südwärts. Die 10J UST-Rendite stieg zwischenzeitlich bis auf 3,10%, und die 10J Bundrendite schloss bei 1,04% auf einem neuen Jahreshoch.

Eine Parallelbewegung in den Aktien- und Rentenmärkten war in den vergangenen Wochen eher die Regel als die Ausnahme. Begründung hierfür war regelmäßig, dass eine straffere geldpolitische Gangart (= steigende Renditen) an den Aktienmärkten zum einen die Bewertung (= KGV) angreift und zum anderen in diesem Marktsegment Befürchtungen einer Konjunkturabschwächung bis hin zu einer Rezession nährte, was auf die Gewinne der Unternehmen durchschlagen würde. Dieses Argumentationsmuster lässt sich für die aktuelle Marktbewegung jedoch aus drei Gründen nicht heranziehen. Erstens war der vom Fed-Vorsitzenden Jerome Powell signalisierte Zinsanhebungspfad flacher als vom Markt zuvor eingepreist worden war – was am Mittwochabend ja entsprechend auch zu der kurzzeitigen Rallye an den Rentenmärkten führte. Zweitens war der gestrige Anstieg der UST- und Bundrenditen nicht von (wieder) zunehmenden Leitzinsanhebungserwartungen begleitet, der Anstieg der Anleiherenditen erfolgte gewissermaßen „autonom“. Somit greift, und das ist der dritte Grund, die Argumentation der Vorwochen nicht, wonach zunehmende Leitzinserwartungen die Rezessionsangst im Aktienmarkt genährt hätten.

Auffällig ist darüber hinaus, dass dort, wo die Rezessionsängste am stärksten greifbar sind, die Renditen gestern nicht gestiegen, sondern gefallen sind. Die Rede ist von Großbritannien, wo die Bank of England gestern ein recht düsteres „stagflationäres“ Konjunkturszenario präsentierte. Die Notenbank prognostizierte für das kommende Jahr einen Rückgang der Wirtschaftsleistung um ein Viertel Prozent und für das übernächste Jahr ein Wachstum von lediglich (ebenfalls) einem Viertel Prozent. Gleichzeitig erhöhte die BoE den Leitzins auf 1,00%, signalisierte die Wahrscheinlichkeit zweistelliger Inflationsraten in weiteren Verlauf dieses Jahres und eine nennenswerte Zunahme der Arbeitslosigkeit über den zweijährigen Prognosehorizont. Die Marktteilnehmer nahmen daraufhin ihre ambitionierten Zinsanhebungserwartungen zurück, was die Giltrenditen im Laufzeitbereich zwischen zwei und zehn Jahren drückte. Bemerkenswerterweise schloss der britische Aktienmarkt gestern im Plus, wobei dieser ja ohnehin einer der ganz wenigen Indizes in Europe ist, die für dieses Jahr bislang noch eine positive Performance vorweisen können. Zur Wahrheit gehört allerdings auch, dass das britische Pfund in diesem Jahr gegenüber dem US Dollar noch schwächer performt hat als der Euro.

Das Umfeld in den USD- und EUR-Märkten ist aktuell also schwierig in Einklang mit den Schlüsselparametern „Leitzinsanhebungserwartungen“ und „Rezessionsbefürchtungen“ zu bringen. Insofern geben wir der Kombination „steigende Renditen ohne steigende Zinsanhebungserwartungen“ plus „Rezessionssorgen an den Aktienmärkten“ nur eine geringe Halbwertszeit. Entweder, die Zinsanhebungserwartungen ziehen (in gewissem Widerspruch zu Powells Äußerungen) wieder an, womit wir uns die die Welt der vergangenen Wochen begeben. Oder die Rezessionssorgen nehmen überhand, womit aber die Zinsanhebungserwartungen und die Renditen nach unten tendieren müssten.

Und ausgerechnet jetzt steht der amerikanische Beschäftigungsbericht zur Veröffentlichung an. Gute Zahlen könnten die Zinsanhebungserwartungen beflügeln, schlechte Zahlen die Rezessionsbefürchtungen schüren. Es dürfte somit schwierig werden, aus dem Arbeitsmarktbericht eine Stimmungswende an den Märkten abzuleiten…

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag Können die US Arbeitsmarktdaten die Markstimmung heben? erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

News

26.05.2022Nasdaq 100 – Stabilisierungsversuche
26.05.2022DAX – Die Bullen versuchen es erneut
25.05.2022Tagesausblick für 26.05.: DAX freundlich. Biotech weiter im Fokus!
25.05.2022Dow Jones – Diese Hürde hat es in sich!
25.05.2022Deutliche Schwächesignale aus den USA
25.05.2022DAX – Die Hängepartie geht weiter
24.05.2022Tagesausblick für 25.05.: DAX taucht ab. Euro/US-Dollar im Aufwind!
24.05.2022Mercedes-Benz mit neuer Strategie – Edel, exklusiv und mehr Marge!
24.05.2022Microsoft – Softwareriese deutet Stabilisierung an!
24.05.2022Nasdaq 100 – Erst einmal abgedreht
24.05.2022DAX – Der Ausbruch möchte nicht gelingen
24.05.2022Lagarde sieht Ende der Negativzinsen
23.05.2022Tagesausblick für 24.05.: DAX kann Tageshoch erneut nicht halten. Euro/US-Dollar-Kurs zieht aufwärts!
23.05.2022Dow Jones – Gegenbewegung läuft
23.05.2022Erneuerbare Energien – Die Energiewende ist unabwendbar!
23.05.2022DAX – Diese Verluste schmerzen
20.05.2022Wochenausblick: DAX setzt Abwärtstrend fort. Biotech- und China-Aktien gefragt!
20.05.2022Nasdaq 100 – Ein Satz mit X!
20.05.2022RWE – Aktie steht unter Strom!
20.05.2022DAX – Wie im wilden Westen
20.05.2022Bundesrat stimmt über 9-Euro-Ticket ab
19.05.2022Tagesausblick für 20.05.: DAX gibt nach. Biotechaktien im Fokus!
19.05.2022Dow Jones – Dieser Bärenkonter hat gesessen
19.05.2022Dürr – Unterstützung wackelt erheblich
19.05.2022DAX – Die Bullen bleiben chancenlos
19.05.2022Margendruck im US-Einzelhandel
18.05.2022Tagesausblick für 19.05.: DAX mit leichten Verlusten. Nel zieht Renewable Energies Index nach oben!
18.05.2022Biotech – gute Nachrichten und eine verbesserte Stimmung stimulieren!
18.05.2022Nasdaq 100 – Geschafft! Oder doch nicht?
18.05.2022DAX – Die Spannung steigt und steigt
18.05.2022Ungeplanter Kantersieg der Falken
17.05.2022Tagesausblick für 17.05.: DAX knackt wichtige Marke. Euro/US-Dollar dreht nach oben!
17.05.2022Dow Jones – Das hat funktioniert
17.05.2022DAX – Käufer schöpfen wieder Hoffnung
17.05.2022Rentenmarkt in Harmonie mit Fed- und EZB-Plänen
16.05.2022Nasdaq 100 – Die Bewährungsprobe
16.05.2022DAX – Erholungsstimmung hält bisher an
16.05.2022Bodenbildung ist eher Theorie als Praxis
16.05.2022Stockers Börsencheck: Aktuelle Börsenstimmung ist schlechter als die Lage!
13.05.2022Dow Jones – Es geht um die Wochenkerze!




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2022 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr