Green Technologies Index – Solar- und Windanlagenbauer belasten!


Sie sind in diesen Tagen etwas aus dem Fokus der Investoren verschwunden – die grünen Aktien. Die Gründe sind vielschichtig. Einerseits machte sich nach den mageren Ergebnissen des Klimagipfels im November 2021 eine gewisse Ernüchterung bei den Investoren breit. Zum anderen hadern viele Unternehmen mit Lieferkettenproblemen. Steigende Rohstoffkosten belasten die Gewinnmargen. Dies spiegelte sich im Kursverlauf „grüner“ Aktien“ wider und sorgte in den zurückliegenden Wochen auch für einen Kursrückgang bei den grünen Indizes Global Green Technologies Index und Green Technologies Select Index. Gleichwohl sind sich viele Experten einig, dass vor allem in Europa und den USA die Entwicklung grüner Technologien in den kommenden Jahren kräftig wachsen und entsprechenden Aktien Unterstützung geben wird.

Eine Vielzahl von Ländern und hunderte Unternehmen haben bereits festgelegt, bis wann sie Klimaneutralität erreichen wollen. Der Ausbau der erneuerbaren Energien wird vor allem in Europa und den USA mit Milliardensubventionen vorangetrieben. Davon dürften vor allem die Hersteller von Solar- und Windanlagen profitieren. Unternehmen wie Orsted, Siemens Energy und Vestas fahren regelmäßig Aufträge für neue Anlagen ein. Allerdings begannen viele Konzerne erst im Herbst 2021 damit, Klauseln in Verträge zu integrieren, um sich zu einem gewissen Grad gegen die Volatilität der Rohstoffpreise abzusichern. Dies könnte sich im Jahresverlauf auf die Umsatz- und Ertragszahlen positiv bemerkbar machen. Nach Angaben von Thomson Reuters ist ein großer Teil der Analysten für Windanlagenbauer mittelfristig positiv gestimmt.

E-Autos sind in manchen Autohäusern bereits heute der Renner. Dabei verfügt noch kaum ein Hersteller über eine umfangreiche Produktpalette, um alle Kundenwünsche zu befriedigen. Die Autobauer geben daher Gas und bringen in den kommenden Jahren eine Vielzahl neuer E-Modelle auf die Straße. Von diesem Trend profitierten zuletzt unter anderem die Aktien von Autozulieferern wie Magna und Vitesco und Autobauer wie VW.

Soweit wie die E-Technologie ist die Wasserstofftechnologie noch nicht. Bis zum ersten serienmäßig produzierten wasserstoffbetriebenen Lkw dauert es noch. Die EU-Verkehrskommissarin Adina Vălean rechnet bis 2030 jedoch mit 60.000 Wasserstoff-Lkw auf europäischen Straßen. Unternehmen wie Nel, Linde und Air Liquide arbeiten bereits am Ausbau eines entsprechenden Tankstellennetzes. Die Wasserstofftechnologie bietet nicht im Verkehr Chancen. Energieintensive Unternehmen wie der Chemie- und Stahlsektor erreichen Klimaneutralität nur mit grünem Strom oder grünem Wasserstoff. ThyssenKrupp könnte dabei auf eine interne Lösung greifen. Die Beteiligung Uhde Chlorine Engineers entwickelt unter anderem Elektrolyse-Anlagen und lud am heutigen Mittwoch zum Kapitalmarkttag. Das künftig als ThyssenKrupp Nucera firmierende Unternehmen erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2020/21 einen Umsatz von 319 Mio. Euro. In drei bis vier Jahren soll sich der Umsatz rund verdoppeln.

Von dieser Umsatzregion sind die meisten Brennstoffzellenhersteller noch weit entfernt. Zudem verdienen die meisten von ihnen weiterhin noch kein Geld. In den USA steht die Zinswende bevor und auch in Europa stiegen die Anleiherenditen zuletzt deutlich an. Aktien unprofitabler Unternehmen reagieren teils mit deutlichen Kursabschlägen auf steigende Renditen. Dies ist an Aktienkursen von Titeln wie Plug Power ablesbar. Rund 45 Prozent verlor das Papier seit dem Hoch im November. Gleichwohl verbuchten Unternehmen wie Plug Power im dritten Quartal 2021 erneut einen kräftigen Umsatzanstieg und fuhren zuletzt große Aufträge ein. Die Wasserstofftechnologie steckt noch in der Entwicklungsphase. Bis zum endgültigen Durchbruch wird es noch eine Weile dauern. Dementsprechend ist in diesem Sektor weiterhin mit teils hohen Schwankungen zu rechnen.

Der Global Green Technologies Index bildet die Kursentwicklung von bis zu 25 Unternehmen ab, welche die Entwicklung führender grüner Technologien vorantreiben. Bei der Selektion der Unternehmen wird zudem darauf geachtet, dass die Standards der UN Global Compact zu ethischem und umweltbewusstem Handeln eingehalten werden. Dazu gehört der Bereich der erneuerbaren Energien, aber auch Kreislaufwirtschaft & Recycling, nachhaltige Mobilität sowie Energie-, Rohstoff- und Materialeffizienz. Aktuell zählen unter anderem die Aktien von Windanlagenhersteller wie Siemens Energy und Vestas, Halbleiterhersteller wie Infineon, Recyclingspezialisten wie Veolia Environment und Waste Management sowie E-Auto-Hersteller wie Geely und VW zum Index. Die Indexzusammensetzung wird halbjährlich angepasst und gleichgewichtet. Nettoausschüttungen der im Index enthaltenen Aktien werden reinvestiert. Das Indexzertifikat bildet die Kursentwicklung des Global Green Technologies (Net Return) Index ab. Steigt der Index, legt der Wert des Zertifikats zu. Sinkt der zugrundeliegende Index, gibt auch der Wert des Wertpapiers nach.

Der Green Technologies Select Index enthält ebenfalls bis zu 25 Aktien aus den Bereichen Erneuerbare Energie, Kreislaufwirtschaft, Halbleiter und Automobil. Allerdings werden bei diesem Index nur Aktien aus Westeuropa, Hong Kong und Kanada berücksichtigt.

Investment-Zertifikate für Spekulationen auf eine Aufwärtsentwicklung des Index

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Gebühr Finaler Bewertungstag weitere Information zu dem Index finden sie …
Global Green Technologies Index HVB4GT 100,65 1,3 % p.a. Open End hier
Green Technologies Select Index HR91XM 10,57 1,3 % p.a. Open End hier
* Der Emittent, die UniCredit Bank AG, ist berechtigt, das Zertifikat ordentlich zu kündigen und zum jeweiligen Rück­zahlungsbetrag zurückzuzahlen.Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 13.01.2022; 10:46 Uhr

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag Green Technologies Index – Solar- und Windanlagenbauer belasten! erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

Autor: Richard Pfadenhauer

News

14.01.2022Wochenausblick: DAX – Lage bleibt labil. Berichtssaison kommt in Fahrt!
14.01.2022Nasdaq 100 – Verluste vor dem verlängerten Wochenende
14.01.2022DAX – Bärischer Abverkauf
13.01.2022Tagesausblick für 14.01.: DAX stagniert. Autobauer, ThyssenKrupp und Zalando im Fokus!
13.01.2022Dow Jones – Die Bären halten noch dagegen
13.01.2022Green Technologies Index – Solar- und Windanlagenbauer belasten!
13.01.2022DAX – Bleibt in Lauerstellung
12.01.2022Tagesausblick für 13.01.: DAX schließt im Plus.Post, Teamviewer und chinesische Techs im Fokus!
12.01.2022DAX -Inflationsdaten im Fokus
12.01.2022DAX-Wert Covestro mit zwei bullischen Signalen!
12.01.2022Tagesausblick für 12.01.: DAX bügelt gestrige Verluste aus. Biotech im Fokus!
11.01.2022Dow Jones – Das Ausbruchslevel gehalten
11.01.2022DAX – US-Indizes treiben an
10.01.2022Nasdaq 100 – Der Abverkauf geht weiter
10.01.2022DAX – Reicht das schon aus?
10.01.2022Stockers Börsencheck: Gutes neues Jahr – auch für die Aktienmärkte?
07.01.2022Wochenausblick: DAX rettet Wochenplus. Auto- und Bankaktien stark gefragt!
07.01.2022Dow Jones – Diese Hürde war zu hoch
07.01.2022DAX – Der Kampf um die 16.000er Marke
06.01.2022DAX – Ein wenig übertrieben?
06.01.2022Deutsche Bank – 2021er Hochs im Fokus
05.01.2022Tagesausblick für 06.01.: DAX nähert sich Allzeithoch. Autobauer und Chemietitel gefragt!
05.01.2022HelloFresh – Kochboxlieferant sucht den Boden!
05.01.2022DAX – Die Bullen wollen noch mehr
04.01.2022Tagesausblick für 05.01.: DAX steigt weiter. Autobauer und Banken stark gefragt!
04.01.2022Nasdaq 100 – Zieht der Index endlich nach?
04.01.2022Durchblick: Ein erfolgreiches Börsenjahr 2021
04.01.2022DAX – Das Gap ist fast geschlossen
03.01.2022Tagesausblick für 04.01.: DAX steigt über 16.000 Punkte. Airbus und Airlines gefragt!
03.01.2022Dow Jones – Neues Hoch und ein großes Aber
03.01.2022DAX – Positiver Start ins neue Jahr
30.12.2021DAX – Die letzten Handelsstunden im Jahr 2021
29.12.2021Nasdaq 100 – Dieser Support steht nun im Fokus
28.12.2021DAX – Ein Index dreht auf
28.12.2021Dow Jones – Auch dieser Index nimmt Kurs auf das Allzeithoch
27.12.2021DAX erreicht den nächsten Widerstand
23.12.2021Onemarkets wünscht frohe Weihnachten!
23.12.2021Dow Jones – Omikron-Sorgen sind verflogen
23.12.2021DAX – In Weihnachtsstimmung
22.12.2021Tagesausblick für 23.12.: DAX schließt das Gap vom Montag. Airbus und Delivery Hero gefragt!




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2022 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr