VW – Autofahrer steigen beim ID.3 ein!


Die Aktie von VW (Vz.) konnte in den zurückliegenden Monaten mit dem Tempo von BMW und Daimler zwar nicht ganz mithalten. Ein Grund war sicherlich der überdurchschnittlich starke Absatzrückgang bei den Wolfsburgern. Rund 15 Prozent büßte der Absatz der Kernmarke von VW im Jahr 2020 gegenüber dem Vorjahr ein. Es gibt allerdings auch Hoffnungsschimmer für den Autobauer.

Zum Wolfsburger Konzern zählen neun Pkw- und drei Lkw-Marken. Mit der Hausmarke VW sowie Seat und Skoda deckt das Unternehmen den Pkw-Massenmarkt und mit Audi, Porsche, Bugatti, Bentley, Lamborghini und Ducati bedient VW das Luxussegment. In den zurückliegenden Jahren wurde der Konzern stark vom Dieselskandal und Strafzahlungen gebeutelt. Nun steht ein Paradigmenwechsel vom Verbrennungs- zum Elektromotor bevor. Dort liegt nun auch der Fokus der VW-Strategie Together 2025+. Im Rahmen dieser Konzernstrategie soll die Modellpalette insgesamt deutlich reduziert und ab 2026 keine reinen Verbrenner mehr vom Band fahren.

Im September fuhr bereits der erste voll-elektrische ID.3 vom Band und im Oktober sowie November zählte der ID.3 bereits zu den absatzstärksten Fahrzeugen in Europa. In Q1 2021 soll der voll-elektrische Tiguan, ID.4, auf die Strasse kommen. Bis 2024 will VW bis zu 60 Milliarden Euro in Elektromobilität, Digitalisierung und autonomes Fahren investieren und bis 2029 sind konzernübergreifend 75 reine E-Modelle und 60 Hybridfahrzeuge auf die Strasse bringen.

Die Investitionen in die Transformation verschlingen Milliarden Euro. Um die Kosten im Griff zu behalten, drückt Konzernlenker Diess auf die Kostenbremse. Mit der Modularen Querbaukasten-Strategie produziert der Konzern bereits über 40 Modelle mit Verbrennungsmotoren. Gemeinsamen Produktionsplattformen sorgen für eine effiziente Auslastung der Produktionskapazitäten und Sparpotenziell bei der Beschaffung der Komponenten. Bis 2029 sollen 20 Millionen E-Fahrzeuge über den Modularen E-Antriebs-Baukasten des Konzerns (MEB) produziert werden. Um den E-Antrieb zu sichern hat sich VW Batterielieferungen im Wert von 25 Milliarden Dollar gesichert. 2019 schmiedete VW zudem ein Joint Venture mit dem Norwegischen Batteriehersteller Northvolt. Ab 2024 soll die Produktion von Batteriezellen in Salzgitter beginnen.

Die Bundesregierung hält einen großen Fördertopf für E-Autos bereit. Aktuell profitieren jedoch in erster Linie ausländische Hersteller davon. Mit dem ID.3 könnte nun auch VW von den Förderungen profitieren. Das ist auch dringend nötig. Die Corona-Krise hinterließ bei Autobauern wie VW tiefe Spuren. Mit einem KGV von 17,9 und einer Dividendenrendite von 1,7 Prozent (Quelle: Thomson Reuters) ist das Papier moderat bewertet. Nach Angaben von Thomson Reuters sieht ein Großteil der Analysten mittelfristig noch Potenzial. Dennoch sollten Anleger mit Rücksetzer rechnen. Eine allgemeine Marktschwäche und eine nur schleppende Erholung des Autoabsatzes könnten auf den Aktienkurs drücken. .

Charttechnischer Ausblick: VW  (Vz.)

Widerstandsmarken: 157/173,80 EUR

Unterstützungsmarken: 124,70/140 EUR

Die Aktie von VW (Vz.) pendelt seit Mitte Mai in einer Bandbreite zwischen EUR 124,70 und EUR 157. Aktuell steuert die Aktie die Unterstützungsmarke von EUR 140 und damit die Mitte des Korridors an. Solange die Aktie die Marke von EUR 140 nicht unterschreitet, besteht die Chance auf eine Gegenbewegung bis zur oberen Begrenzung des Korridors.

VW  (Vz.) in EUR; Tageschart (1 Kerze = 1 Tag)

Betrachtungszeitraum: 08.05.2020 – 12.01.2021. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

VW  (Vz.) in EUR; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 13.01.2015 – 12.01.2021. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: onemarkets.tradingdesk.de

Investmentmöglichkeiten

Bonus-Cap-Zertifikate auf die Aktie von VW (Vz.) für Spekulationen, dass sich die Aktie seitwärts oder moderat aufwärts bewegt

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR Barriere in EUR Cap (obere Kursgrenze) in EUR Finaler Bewertungstag
VW (Vz.) HR40V0 186,26 100,00 200,00 18.06.2021
VW (Vz.) HR40V6 176,86 115,00 210,00 18.06.2021

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 12.01.2021; 16:08 Uhr

Investmentmöglichkeiten

Aktienanleihe Protect auf die Aktie von VW (Vz.) für Spekulationen, dass sich die Aktie seitwärts bewegt

Basiswert WKN Emissionspreis in EUR Barriere in EUR Zinssatz Rückzahlungstermin
VW (Vz.) HVB514* 100% des Nennwerts 75 %** 7,6 % 09.02.2022
*In Zeichnung bis 04.02.2021 (vorbehaltlich einer vorzeitigen Schließung); **des Referenzpreises am Anfänglichen Beobachtungstag; Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 12.01.2021; 16:09 Uhr
NEU: Cashback Trading – wenn der Emittent meine Ordergebühren übernimmt!
Order wie gewohnt über Ihren Broker oder Ihre Bank aufgeben. Cashback über die kostenlose Cashbuzz-App oder online über die Webseite aktivieren. Gutschrift von bis zu 50 Euro pro Trade (für Trades ab 1.000 Euro) bis zu maximal 1.000 Euro pro Monat bekommen. Weitere Infos unter: www.onemarkets.de/cashback

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag VW – Autofahrer steigen beim ID.3 ein! erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

Autor: Richard Pfadenhauer

News

15.01.2021Wochenausblick: DAX schwächelt zum Wochenschluss. Berichtsaison und EZB im Fokus!
15.01.2021Dow Jones – Das neue Allzeithoch wird verkauft
15.01.2021DAX – Kommt nun etwas Druck auf?
14.01.2021Tagesausblick für 15.01.: DAX fester. Airbus und MTU heben ab!
14.01.2021Nasdaq 100 – Nun muss etwas kommen!
14.01.2021DAX – Starke Eröffnung wird verkauft
13.01.2021Tagesausblick für 14.01.: DAX fester. Bayer und RWE im Fokus!
13.01.2021Dow Jones – Unveränderte Ausgangslage
13.01.2021Wasserstoff-Boom treibt Index auf Allzeithoch!
13.01.2021DAX – Unveränderte Ausgangslage
12.01.2021Tagesausblick für 13.01.: DAX fehlen Impulse. Wasserstoffindex steigt deutlich!
12.01.2021Nasdaq 100 – Zwischen Hoffen und Bangen
12.01.2021VW – Autofahrer steigen beim ID.3 ein!
12.01.2021DAX – Die Zeit der Bullen läuft ab
11.01.2021Tagesausblick für 12.1.: DAX leichter. Maschinenbauer gefragt!
11.01.2021Dow Jones – Jetzt kommt es darauf an!
11.01.2021DAX – Schwacher Start in die neue Handelswoche
11.01.2021Stockers Börsencheck: DAX im Höhenflug – Kann das so weitergehen?
08.01.2021Wochenausblick: DAX steigt über 14.000. Öl steigt – Gold fällt!
08.01.2021Nasdaq 100 – Knapp daneben ist auch vorbei
08.01.2021DAX – Gab auf neues Allzeithoch
08.01.2021HeidelbergCement – Stark gestiegen
07.01.2021Tagesausblick 08.01.: DAX im Rallyemodus. Bayer und ThyssenKrupp im Fokus!
07.01.2021Dow Jones – Die Deckelung ist aufgebrochen
07.01.2021DAX – Klettert auf neues Allzeithoch
06.01.2021Tagesausblick für 07.01.: DAX springt auf 13.900 Punkte. Banken und Öl im Fokus!
06.01.2021Nasdaq 100 – Zweites Standbein oder mehr?
06.01.2021DAX – Gap geschlossen
05.01.2021Tagesausblick für 06.01.: DAX leichter. Öl und Gold glänzen!
05.01.2021Dow Jones – Der Keil bleibt im Rennen
05.01.2021DAX – Nachbörslicher Kursrutsch bislang ohne Folgen
04.01.2021Nasdaq 100 – Was ist denn hier los?
04.01.2021DAX – Vorjahreshoch im Visier
22.12.2020Tagesausblick für 23.12.: DAX erholt. Techaktien und Bayer deutlich im Plus!
22.12.2020DOW JONES – Resistenter Bullenmarkt
22.12.2020DAX – Schnelles Bullen-Comeback
21.12.2020Tagesausblick für 22.12.: DAX kippt! Platin und Öl im Fokus.
21.12.2020Nasdaq100 – Realitätscheck zum Handelsstart
21.12.2020DAX – Abwärtsgap zum Wochenstart
18.12.2020Wochenausblick: DAX in Rallylaune. Auto- und Stahlwerte gefragt!




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2021 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner GmbH - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr