Volkswagen – Technisch weiter abwärts


Die aktuelle Krise hervorgerufen durch das Corona-Virus hat alle Sektoren erfasst, insbesondere Automobilhersteller leiden vergleichsweise sehr stark unter den aktuellen Marktbedingungen. Daran dürfte sich auf Sicht der nächsten Monate auch kaum etwas ändern, bei der Volkswagen-Aktie droht nach technischen Maßstäben noch ein zweistelliger Kurssturz.

Ein Blick auf den langfristigen Kursverlauf offenbart Anfang 2015 noch einen stolzen Kurswert von 262,45 Euro, anschließend stürzte die Aktie auf 86,36 Euro im Zuge der Dieselaffäre abwärts. Aber noch im selben Jahr startete eine Gegenbewegung und drücke das Vorzugspapier von Volkswagen bis Anfang 2018 auf ein Erholungshoch von 192,46 Euro aufwärts. Weitere Kursgewinne konnten nicht mehr eingefahren werden, die Aktie von Volkswagen schlug zunächst eine Seitwärtsphase zwischen den Marken von 131,44 und 192,46 Euro. Zu Beginn dieses Jahres schlug die zweite Krise zu und trieb das Wertpapier sogar unter die Verlaufstiefs aus der Dieselkrise aus 2015 abwärts. Aus technischer Sicht sind aber noch sehr viel größere Abschläge möglich, zumal sich auch die Fundamentaldaten für Fahrzeughersteller rund um den Erdball massiv eingetrübt haben und eine rasche Besserung nicht in Sicht ist.

1-2-3-Korrektur gestartet

Die Rechnung ist vergleichsweise einfach, nach der ersten Verkaufswelle in 2015, der anschließenden Erholung zurück auf 192,46 Euro, folgt nun die zweite abwärts gerichtete Korrekturwelle. Diese hat immer tiefere Tiefs, als das vorausgegangene zur Folge. Rechnerisch ergibt sich für die Volkswagen-Aktie Abschlagspotenzial zunächst in den Bereich von rund 70,00 Euro, bei anhaltender Kursschwäche könnten sogar noch einmal die Verlaufstiefs aus 2010 um 60,00 Euro angesteuert werden. Hierbei könnte man bei einem nachhaltigen Schlusskurs unterhalb von 86,36 Euro auf die Idee eines fortgesetzten Short-Engagements  kommen. Die Volatilität an den Aktienmärkten dürfte jedoch weiterhin hoch bleiben, entsprechende Stopp-Marken sind großzügig von dem aktuellen Kursstand anzusetzen. Für den Fall einer Stabilisierung um 100,00 Euro, könnte ein Rücklauf zurück an die Widerstandsmarke bestehend aus dem 200-Monats-Durchschnitt um 118,39 Euro erfolgen. Diese hat sich in dem letzten großen Ausverkauf  in 2015 als prägnante Unterstützung erwiesen. Eine Garantie ist das jedoch nicht, eine weltweite Rezession und damit weiter fallenden Notierungen sind stark anzunehmen.

  • Widerstände: 86,36; 90,85; 92,70; 94,55; 98,28; 100,00 Euro
  • Unterstützungen: 82,90; 81,80; 80,00; 76,16; 71,50; 68,50 Euro

Volkswagen Vz in Euro im Tageschart: 1 Kerze = 1 Tag (log. Kerzenchartdarstellung)

Betrachtungszeitraum: 25.07.2019 – 19.03.2020. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de/underlying/DE0007664039

Volkswagen Vz in Euro im Wochenchart: 1 Kerze = 1 Woche (log. Kerzenchartdarstellung)

Betrachtungszeitraum: 24.11.2015 – 19.03.2020. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de/underlying/DE0007664039

Investmentmöglichkeiten

Turbo Bull Open End Optionsschein auf Volkswagen Vz für eine Spekulation auf einen Anstieg der Aktie

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR Basispreis in Euro Hebel Letzter Bewertungstag
Volkswagen Vz HZ89MR 0,65 77,00 12,256 Open End
Volkswagen Vz HU1FMC 0,11 82,513928 39,62 Open End
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 19.03.2020; 13:18 Uhr

Turbo Bear Open End Optionsschein auf Volkswagen Vz für eine Spekulation auf einen Kursverlust der Aktie

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR Basispreis in Euro Hebel Letzter Bewertungstag
Volkswagen Vz HZ86BB 2,76 109,989488 3,19 Open End
Volkswagen Vz HZ89MV 1,90 102,00 4,59 Open End
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 19.03.2020; 13:20 Uhr

Weitere Produkte auf VOLKSWAGEN VZ und andere Basiswerte finden Sie unter: www.onemarkets.de.

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag Volkswagen – Technisch weiter abwärts erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

News

07.07.2020Nasdaq 100 – Fast am Ziel
07.07.2020DAX – Euphorie verflogen
06.07.2020Tagesausblick für 07.07.: DAX steigt weiter. Adidas, Varta und Öl im Blickpunkt!
06.07.2020Dow Jones – Die Gaps bleiben ein Thema
06.07.2020Stockers Börsencheck – Hat “Sell in May and go away” ausgedient?
06.07.2020DAX – Starke Vorgaben aus Asien beflügeln
03.07.2020Wochenausblick: DAX im Aufwärtstrend. Daimler und Siemens im Blickpunkt!
03.07.2020DAX – Gute Arbeitsmarktdaten beflügeln
02.07.2020Tagesausblick für 03.07. DAX im Rallysmodus!
02.07.2020Nasdaq 100 – Und wieder ein neues Allzeithoch
02.07.2020ESG – Nachhaltigkeit ist vielfältig
02.07.2020DAX – Die Bullen starten durch
01.07.2020Tagesausblick für 02.07.: DAX mit starken Schwankungen. Delivery Hero und Varta gefragt!
01.07.2020Dow Jones – Die Monatskerze steht
01.07.2020DAX – Weiterhin trendlos
30.06.2020Tagesausblick für 01.07.: DAX mit Schlussspurt. Autoaktien im Blickpunkt!
30.06.2020Nasdaq 100 – Verkaufssignal noch einmal abgewendet
30.06.2020DAX – Kurzfristig neutral zum Quartalsende
29.06.2020Tagesausblick für 30.6.: DAX leicht erholt. Klöckner und Linde stark!
29.06.2020Dow Jones – Da wird nicht mehr viel zu retten sein
29.06.2020DAX – War die Schwäche am Freitag nur ein Ausrutscher?
28.06.2020Wochenausblick: DAX und Öl schwächeln. Gold fester!
26.06.2020Nasdaq 100 – Reversal am Donnerstag
26.06.2020DAX – Die Käufer melden sich zurück
25.06.2020Tagesausblick 26.6.: DAX erneut fester. Lufthansa hebt ab!
25.06.2020Dow Jones – Die reinste Enttäuschung
25.06.2020DAX – Kräftige Erholung nach Ausverkauf zum Start
24.06.2020Tagesausblick für 25.6.: DAX kippt nach unten. Gold glänzt!
24.06.2020Nasdaq 100 – Keine Chance für die Shorties!
24.06.2020DAX – Ernüchterung für die Käufer
24.06.2020Allianz – Zähe Phase voraus?!
23.06.2020Tagesausblick für 24.6.: DAX steigt weiter. Bayer, ifo und Öl im Blickpunkt!
23.06.2020Apple – Entwicklerkonferenz sorgt für gute Stimmung!
23.06.2020Dow Jones – Auf Umwegen
23.06.2020Infineon – Halbleiterhersteller in den Top10!
23.06.2020DAX – Einkaufsmanagerindizes beflügeln
22.06.2020Tagesausblick für 23.6.: DAX fehlen Impulse. Apple und Lufthansa im Fokus!
22.06.2020Nasdaq 100 – Zeigen sich die Verkäufer noch einmal?
22.06.2020DAX – Schwacher Auftakt wird gekauft
22.06.2020Stockers Börsencheck – Welchen Einfluss haben Frühindikatoren auf den Aktienmarkt?




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2020 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner GmbH - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr