ThyssenKrupp – Umbau weckt Fantasie!


Die Aktie von ThyssenKrupp vollzieht seit Mitte 2011 eine Achterbahnfahrt zwischen EUR 12 und EUR 26. Aktuell notiert sie wieder im oberen Drittel dieser Range. Nach Angaben von Thomson Reuters rechnet ein großer Teil der Analysten damit, dass die obere Begrenzung mittelfristig wieder getestet oder gar überwunden werden könnte. Katalysator dürfte dabei der geplante Umbau sein.

Trader und Anleger aufgepasst.

Neu: my.one direct auf guidants – Mit dem Produktkonfigurator my.one direct können Sie in wenigen Minuten Ihr maßgeschneidertes Hebelprodukt selbst erstellen. Mit eigener WKN und voller Handelbarkeit. Das ist in dieser Form einmalig.

Abspaltung hebt Potenzial

Kaum eine Branche musste in den zurückliegenden Jahren mit stetig neuen Widrigkeiten kämpfen wie der Stahlsektor. Zunächst überschüttete China den Weltmarkt mit billigem Stahl. Nun treffen US-Strafzölle Konzerne wie ThyssenKrupp. Hinzu kamen bei den Essenern hausgemachte Probleme. So investierte ThyssenKrupp Milliarden in die Expansion in den USA und Brasilien. Es sollte eine der größten Auslandsinvestitionen eines deutschen Unternehmens in der Industriegeschichte werden. Es wurde jedoch eines der größten Katastrophen. Acht Milliarden Euro wurden mit diesem Projekt versenkt und der Stahlriese stand zeitweise kurz vor der Pleite.

Im Januar 2011 übernahm Heinrich Hiesinger den Chefsessel bei ThyssenKrupp. Sein Plan sah vor: Raus aus dem Stahl und Ausbau der übrigen Aktivitäten wie Anlagenbau, Aufzüge und Automobilkomponenten. Nach Jahren der Verhandlungen und Zugeständnisse wurde Anfang 2017 das letzte Werk in Amerika verkauft. Im Sommer vergangenen Jahres unterschrieb Hiesinger eine Absichtserklärung, die eine Fusion der verbliebenen Stahlsparte von ThyssenKrupp mit der von Tata Steel in Europa vorsieht. Auf diese Weise würde der zweitgrößte Stahlkonzern Europas entstehen. Mit einer Jobgarantie bis 2026 stimmten die Gewerkschaften der Fusion bereits zu. Nun bedarf es noch der Zustimmung der Kartellbehörden.

Fokus auf Wachstumsbereiche

Der Stahlbereich war zwar Hiesingers größte aber keineswegs einzige Baustelle. Schließlich hinken die Gewinnmargen im Industriegeschäft jenen der Konkurrenz deutlich hinterher. Das 2015 gestartete Kostensenkungsprogramm „Impact“ trägt zwar bereits Früchte. Am Ziel ist ThyssenKrupp längst nicht, denn der Freie Cash Flow ist weiterhin extrem niedrig. Daher hat Hiesinger das Sparprogramm noch einmal verschärft und im Sommer vergangenen Jahres weitere Kürzungen im Anlagenbau und in der Verwaltung angekündigt.

Gleichzeitig setzt Hiesinger auf Wachtum. Bei Aufzugssystemen zählt ThyssenKrupp bereits zu den größten Herstellern der Welt und kann durch die Marktposition zweistellige Gewinnmargen erzielen. Seit einigen Jahren fokussiert sich der Konzern zudem auf den Automobilbereich. Dort bietet ThyssenKrupp unter anderem Lenksysteme, Dämpfer und Leichtbauteile an. Vor allem vom Trend zur Elektromobilität versprechen sich die Essener neue Aufträge. Schließlich bietet ThyssenKrupp nicht nur Komponenten für Elektrofahrzeuge wie Lenksysteme sondern investiert auch in die Batterieentwicklung. „Mittelfristig werden wir deutlich höhere Ergebnis-, Cash-, und Wertbeiträge erzielen, und damit wird auch wieder eine höhere Dividende möglich“, sagte Hiesinger auf der Hauptversammlung im Januar.

Druck vom Großinvestor

Nach Angaben von Thomson Reuters stuft ein großer Teil der Analysten die Aktie derzeit als kaufens- oder haltenswert ein. Neben dem Einsparpotenzial durch das „Impact“-Programm könnten vor allem Spekulationen um weitere Abspaltungen stimulieren. Nach der jüngsten Kapitalerhöhung ist der Anteil der Krupp-Stiftung geschrumpft und der Einfluss des zweitgrößten Aktionärs, Cevian, gestiegen. Die schwedische Investmentgesellschaft drängt Heusinger immer wieder weitere Bereiche abzuspalten. Bisher kann sich Heusinger mit seiner Strategie durchsetzen. Dennoch darf weiter spekuliert werden. Dass die Zeichen bei ThyssenKrupp so schnell ruhiger werden, erscheint unwahrscheinlich. Mit der Stahlsparte hat der Konzern bereits  erheblichen Ballast abgeworfen. Nun gilt es die übrigen Baustellen abzuarbeiten. Wie Heusinger dabei vorgehen wird, wird er im Frühsommer in einem Strategiepapier vorstellen.

Charttechnischer Ausblick: ThyssenKrupp

Widerstandsmarken: 22,20/23,00/26,40 EUR

Unterstützungsmarken: 20,70/21,40 EUR

Die Aktie von ThyssenKrupp bildet langfristig einen Seitwärtstrend. In den zurückliegenden 18 Monaten konnte sich das Papier jedoch im oben Drittel der Range festsetzen. Kurzfristig hat die Aktie einen Boden zwischen EUR 20,70 und EUR 22,20 gebildet. Gelingt der Ausbruch über die obere Marke besteht die Chance auf eine weitere Erholung bis EUR 23 und im weiteren Verlauf bis EUR 26,40. Kippt die Aktie jedoch unter EUR 20,70 droht eine Konsolidierung bis EUR 20.

ThyssenKrupp in EUR; Tageschart (1 Kerze = 1 Tag)

Betrachtungszeitraum: 11.08.2017 – 10.04.2018. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

ThyssenKrupp in EUR; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 11.04.2011 – 10.04.2018. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: onemarkets.tradingdesk.de

Investmentmöglichkeiten

Bonus-Cap-Zertifikat auf die Aktie von ThyssenKrupp für Spekulationen, dass sich die Aktie seitwärts oder moderat aufwärts bewegt

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Barriere in EUR Cap (obere Kursgrenze) in EUR
finaler Bewertungstag
ThyssenKrupp HW3VVM 28,39 18,00 35,00 21.12.2018
ThyssenKrupp HW86KR 36,08 16,00 50,00 20.12.2019

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 10.04.2018; 13:50 Uhr

Tradingmöglichkeiten

Optionsschein auf die Aktie von ThyssenKrupp für Spekulationen, dass sich die Aktie aufwärts (Call) beziehungsweise abwärts (Put) entwickelt

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Basispreis in Euro
Hebel finaler Bewertungstag
ThyssenKrupp (Call) HU8G6H 1,25 24,00 17,4 19.12.2018
ThyssenKrupp (Put) HU8HDR 1,22 20,00 18,1 19.12.2018

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 10.04.2018; 13:53 Uhr

Weitere Produkte auf die Aktie von ThyssenKrupp finden Sie unter www.onemarkets.de oder emittieren Sie einfach ihr eigenes Hebelprodukt mit my.one direct. Infos dazu unter: www.onemarkets.de/myonedirect.

Wichtiger Hinweis:

Dies ist eine Werbemitteilung. Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Für Produktinformationen sind allein maßgeblich der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen. Alle Produktunterlagen und Informationen unter: www.onemarkets.de.

Funktionsweisen der HVB Produkte.

Der Beitrag ThyssenKrupp – Umbau weckt Fantasie! erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

Autor: Richard Pfadenhauer

News

16.10.2018DAX – War es das schon wieder für die Bullen?
16.10.2018„Alpha bet“ – mehr als eine Suchmaschine
16.10.2018Nasdaq100 – Erneut mit positiver Eröffnung
15.10.2018Tagesausblick für 16.10.: DAX fester. Bayer, Osram und Gold im Fokus!
15.10.2018Dow Jones – Abwärtsrisiken bleiben dominant
15.10.2018DAX – Erholung voraus?
15.10.2018Bayer – gekipptes Urteil beflügelt!
12.10.2018Wochenausblick: DAX weiter unter Druck. Fed-Protokoll und Datenreigen im Blick!
12.10.2018Nasdaq100 – Mega-Gap zum Wochenschluss
12.10.2018DAX – Erholung nach spät-abendlichem Kursrutsch
11.10.2018Tagesausblick für 12.10.: DAX weiter abwärts. Dialog und Barrick Gold im Fokus!
11.10.2018Dow Jones – Es wird sehr ernst
11.10.2018DAX – Panikgap zur Eröffnung
10.10.2018Tagesausblick für 11.10.: DAX stürzt ab. Defensive ist Trumpf!
10.10.2018Nasdaq-100 – Und nochmal abwärts?
10.10.2018Neu: Traden mit Cashback!
10.10.2018DAX – Technische Korrektur gestartet
09.10.2018Tagesausblick für 10.10.: DAX erholt sich. Ceconomy und Wirecard auffällig!
09.10.2018Dow Jones – Bullisches Reversal als Chance?
09.10.2018DAX – Es spricht sehr wenig für die Bullen
08.10.2018Tagesausblick für 9.10.: DAX sinkt unter 12.000 Punkte. Wirecard mit Einbruch!
08.10.2018Nasdaq-100 – Keine guten Vorgaben
08.10.2018DAX – Schwacher Wochenstart
05.10.2018Wochenausblick: DAX mit leichten Wochenverlusten. Start der Berichtssaison!
05.10.2018Dow Jones – Dämpfer für die Bullen
05.10.2018DAX – Herbe Enttäuschung für die Bullen
04.10.2018Tagesausblick für 5.10.: Zinsen setzen DAX unter Druck. RWE und Immobilienaktien auffällig!
04.10.2018Nasdaq-100 – Abverkauf zum Handelsstart!
04.10.2018DAX – Bullisches Reversal als Sprungbrett?
03.10.2018Tagesausblick für 4.10.: DAX stabil. Autowerte und Öl im Fokus!
02.10.2018Nasdaq-100 – Neues Allzeithoch wird verkauft
02.10.2018DAX – Komplett veräppelt
02.10.2018Comeback der Inliner
01.10.2018Tagesausblick für 2.10.: Linde und Fresenius beflügeln DAX.
01.10.2018Fresenius SE – US-Urteil treibt Aktie an!
01.10.2018Dow Jones – Upgap zum Wochenstart
01.10.2018DAX – Schwungvolle Bewegungen
28.09.2018Wochenausblick: DAX mit Wochenminus. Autobauer und Goldminen im Fokus!
28.09.2018Nasdaq-100 – Diese Kursmuster helfen niemandem weiter
28.09.2018DAX – Wie gewonnen, so zerronnen




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2018 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner GmbH - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr