Deutsche Wohnen – Immobilienaktie profitiert vom Berlin-Boom!


Sie zählen zu den stärksten Titeln der zurückliegenden Jahre – die Immobilienaktien. Nedrige Zinsen spielten den Konzernen perfekt in die Karten. Schließlich ließen sich Immobilienprojekte zu außerordentlich günstigen Konditionen finanzieren. Gleichzeitig sorgten Mietpreissteigerungen – allen voran in Städten wie Berlin, Frankfurt, Hamburg und München – für steigende Gewinne. Trotz der jüngsten Kursentwicklung sehen viele Experten bei Unternehmen wie Deutsche Wohnen weiter Luft nach oben.

Deutsche Wohnen ist nach eigenen Angaben der drittgrößte gelistete Immobilienkonzern Europas und mit 110.000 Wohnungen ist das im MDAX® notierte Unternehmen der größte Anbieter von Mietwohnungen in Berlin. Von 2009 bis 2017 sind die Mieten in Metropolen wie Berlin zwischen 60 und 80 Prozent gestiegen. Analysten von der Deutschen Bank gehen in ihrere jüngsten Studie davon aus, dass die Mieten in den Metropolen in den kommenden Jahren steigen dürften. Die Arbeitslosenraten fallen und das Beschäftigungswachstum ist hoch. Gleichzeitig kann die Zahl der neu gebauten Wohnungen nicht mit dem Nachfrageanstieg Schritt halten. Katalysator in Berlin ist unter anderem eine starke Start-Up-Szene.

In den zurückliegenden Jahren hat sich  Berlin zu einer der angesagtesten Start-Up-Regionen Europas entwickelt. 208 Unternehmen aus Berlin haben einer Studie „Start-Up-Barometer in Deutschland“ von Ernst & Young zufolge 2017 Risikokapital erhalten. Von den 4,3 Milliarden Euro, die 2017 in deutsche Start-Ups investiert wurden, entfielen rund 70 Prozent auf die Hauptstadt. Ein Großteil entfiel dabei auf die Rocket-Internet-Beteiligungen Delivery Hero und Hellofresh, die 2017 an die Börse gingen. Neben e-commerce-Unternehmen sorgen derzeit unter anderem Fintechs- und Kryptowährungsfirmen aus Berlin für Schlagzeilen. Berlins Wirtschaft ist derzeit in Fahrt. Setzt sich der Start-Up-Trend fort und zeigt sich Berlins Wirtschaft weiterhin robust, droht der Berliner Wohnungs- und Gewerbeimmobilienmarkt weiter angespannt zu bleiben.

Seniorenheime als zweites Standbein

In Berlin konzentriert sich rund 75 Prozent des Mietportfolios. Zudem betreibt Deutsche Wohnen Wohn- und Gewerbeeinheiten im Großraum Köln/Düsseldorf, Wiesbaden/Frankfurt, Dresden und Mannheim. In der Beteiligung Katharinenhof Seniorenwohn- und Pflegeanlage, an der Deutsche Wohnen 49 Prozent hält, betreibt das Unternehmen 23 Einrichtungen und zwei ambulante Pflegedienste in Berlin und Brandenburg. Weitere 28 Pflege- und Seniorenheime werden nur vermietet und von externen Gesellschaften betrieben.

Mit einem KGV von knapp acht und einer Dividendenrendite von 2,1 Prozent (Quelle: Thomson Reuters) erscheint die Aktie für die Mehrheit der Analysten derzeit haltens- oder gar kaufenswert. Zudem hält Vonovia rund fünf Prozent. Der DAX®-Konzern startete 2013 einen Übernahmeversuch, der jedoch scheiterte. Frei von Risiken ist die Aktie dennoch nicht. Schließlich werden viele Projekte fremdfinanziert. Ziehen die Renditen am Rentenmarkt deutlich an, steigen die Kosten für Deutsche Wohnen und die Margen könnten schrumpfen.

Charttechnischer Ausblick: Deutsche Wohnen

Widerstandsmarken: 38,10/41,60 Euro

Unterstützungsmarken: 34,60/35,30/35,90 Euro

Die Aktie von Deutsche Wohnen bewegt sich in einem langfristigen Aufwärtstrend. Seit August vergangenen Jahres tendiert die Aktie jedoch seitwärts zwischen EUR 34,60 und EUR 38,10. Aktuell notiert das Papier in der unteren Hälfte und erste Signale deuten eine Trendumkehr an. Nachhaltige Impulse wird es jedoch erst bei einem Ausbruch aus der Range geben. Auf der Oberseite besteht die Chance auf eine Aufwärtsentwicklung bis zur 161,8%-Retracementlinie von EUR 41,60. Kippt die Aktie hingegen unter EUR 34,60 droht eine Konsolidierung bis EUR 32,50.

Deutsche Wohnen; Tageschart (1 Kerze = 1 Tag)

Betrachtungszeitraum: 08.05.2017 – 16.01.2018. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: Guidants.com

Deutsche Wohnen; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 17.01.2013 – 16.01.2018. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: Guidants.com

Investmentmöglichkeiten

Discount Zertifikat auf die Aktie von Deutsche Wohnen für Spekulationen, dass sich die Aktie seitwärts oder moderat aufwärts bewegt

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Barriere in Euro
finaler Bewertungstag
Deutsche Wohnen HW41UC 33,85 35,00 28.09.2018
Deutsche Wohnen HW41UE 35,55 40,00 28.09.2018

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 16.01.2018; 13:03 Uhr

Tradingmöglichkeiten

Optionsscheine auf die Aktie von Deutsche Wohnen für Spekulationen, dass sich die Aktie aufwärts (Call) beziehungsweise abwärts (Put) entwickelt

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Basispreis in Euro
Hebel finaler Bewertungstag
Deutsche Wohnen (Call) HW48G9 0,24 36,00 15,04 19.09.2018
Deutsche Wohnen(Put) HW3VPD 0,23 35,00 15,04 19.09.2018

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 16.01.2018; 13:06 Uhr

Weitere Produkte auf ATX® finden Sie unter www.onemarkets.de oder emittieren Sie einfach ihr eigenes Hebelprodukt mit my.one direct. Infos dazu unter: www.onemarkets.de/myonedirect.

 

Wichtiger Hinweis:

Dies ist eine Werbemitteilung. Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Für Produktinformationen sind allein maßgeblich der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen. Alle Produktunterlagen und Informationen unter: www.onemarkets.de.

Funktionsweisen der HVB Produkte.

Der Beitrag Deutsche Wohnen – Immobilienaktie profitiert vom Berlin-Boom! erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

Autor: Richard Pfadenhauer

News

15.02.2019Wochenausblick: DAX mit Schlussrallye. ifo, ZEW und Fed-Protokoll im Blick!
15.02.2019Dow Jones – Das zweite Ziel rückt näher
15.02.2019Allianz – Abwärtstrend wackelt
15.02.2019Feinunze Gold – Buysetup, Entscheidung naht!
15.02.2019DAX – Zielzone vor dem Verfallstermin erreicht
14.02.2019Tagesausblick für 15.02.: US-Daten drücken den DAX. Airbus, Bilfinger u. Commerzbank legen zu!
14.02.2019Nasdaq-100 – Luftablassen nach schwachen Wirtschaftsdaten
14.02.2019Dortmund – Aktie bricht nach CL-Niederlage ein!
14.02.2019DAX – Kleiner Verfallstermin im Fokus
13.02.2019Tagesausblick für 14.02.: DAX und Öl fester. Euro/US-Dollar schwächelt. Coba und Klöckner im Fokus!
13.02.2019Dow Jones – Das erste Ziel ist abgearbeitet
13.02.2019DAX – 11.200 eine Nummer zu groß?
13.02.2019E-Commerce – in Brasilien, Indien, Russland und China boomt der Onlinehandel!
12.02.2019Tagesausblick für 13.02.: DAX springt nach oben. Aurubis, Conti und Fraport im Blick!
12.02.2019Nasdaq-100 – Gerade noch einmal gerettet
12.02.2019DAX – Kräftiger Kurssprung zum Handelsstart
11.02.2019Tagesausblick für 12.02.: DAX zurück auf 11.000 Punkte. Coba und Post im Fokus!
11.02.2019Dow Jones – Der erste Schritt ist getan
11.02.2019Nestlé trotzt dem labilen Gesamtmarkt!
11.02.2019DAX – Technische Erholung läuft an
08.02.2019Wochenausblick: DAX taucht unter 11.000 Punkte. Bilanzdaten im Fokus!
08.02.2019Nasdaq-100 – Den Bullen geht die Puste aus
08.02.2019DAX – Fahrplanmäßig in den Keller
08.02.2019Vonovia – Rücksetzer zwingend anzunehmen
07.02.2019Tagesausblick für 08.02.: DAX sinkt auf 11.000 Punkte. Autobauer und TUI im Fokus!
07.02.2019Dow Jones – Am Widerstand ging es nicht weiter
07.02.2019DAX – Schwache Daten zur Industrieproduktion belasten
07.02.2019Porsche – Trotz Rekordzahlen fährt die Aktie noch mit angezogener Handbremse!
06.02.2019Tagesausblick für 07.02.: DAX pausiert. BVB, Daimler und L’Oreal im Fokus!
06.02.2019Nasdaq-100 – Wieder über 7.000 Punkten
06.02.2019DAX – Auftragseingänge brechen ein
05.02.2019Tagesausblick für 06.02.: DAX zieht an. Banken und Techwerte im Fokus!
05.02.2019Dow Jones – Der nächste Etappensieg
05.02.2019Goldpreis und Fusionskarussell treiben Minenaktien!
05.02.2019DAX – Neues Jahreshoch noch in dieser Woche?
04.02.2019Tagesausblick für 05.02.: DAX lustlos. Autobauer im Rückwärtsgang!
04.02.2019Nasdaq-100 – Wunderbare Trendmuster
04.02.2019DAX – Die 11.200er Hürde ist bislang zu groß
01.02.2019Wochenausblick: DAX im Wochenvergleich wenig verändert. Datenreigen sorgt für Bewegung.
01.02.2019Dow Jones – Bis an die Grenzen gegangen




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2019 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner GmbH - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr