DAX mit zweitbestem November aller Zeiten


Teuerung nimmt weiter ab


Mit den am Mittwoch präsentierten Flash Estimates zur heimischen Inflation im November bekam die Erholungsrally an den Aktienmärkten nochmals zusätzlichen Schub. Schließlich kamen jene Zahlen nicht nur deutlich niedriger hierein als im Oktober, sondern lagen zudem auch unter den Konsenserwartungen. Dieses Bild wiederholte sich mit den gestern früh veröffentlichten Zahlen zur Teuerung im Euroraum: Während die Headline von 2,9 % im Oktober auf 2,4 % im November sank, ging es auch bei der Kernrate - also unter Ausklammerung der Preisentwicklung für Energie und Nahrungsmittel - weiter abwärts, nämlich von 4,2 % auf 3, 6%. Die 2 %ige Ziel-marke der EZB rückt somit wieder ins Blickfeld. Wie bei einem Marathonlauf dürfte nach vorne geblickt jedoch auch hier gelten, dass die letzten Kilometer die schwierigsten sind.

Aktien haussieren


In dieser Gemengelage legte der DAX im inzwischen zu Ende gegangenen November um satte 9,5 % zu. In seiner 36-jährigen Geschichte hatte der deutsche Blue-Chip-Index lediglich im Jahr 2020, also im Zuge der Covid-19-Erholung eine noch bessere November-Performance aufs Börsenparkett gelegt.

PCE hält Stimmung aufrecht


Die gute Stimmung hätte allerdings nochmal kippen können, wenn die für gestern Nachmittag terminierten Zahlen zum PCE-Deflator enttäuscht hätten. Im Unterschied zu den sonstigen Inflationszahlen handelte es sich hierbei erst um Oktober-Daten. Weil die US-Währungshüter bei ihren geldpolitischen Abwägungen jedoch insbesondere auf diese Größe als Maß für die US-Teuerung schauen, finden jene Zahlen besondere Beachtung unter den Anlegern. In der Headline sank der PCE-Deflator von 3,4 % im September auf 3,0 % im Oktober. Der Core-Deflator, also die Kernrate, verringerte sich zudem von 3,7 % auf 3,5 %. Beide Zahlen entsprachen den Konsenserwartungen.

Anstieg Arbeitslosenzahlen stockt


Die ebenfalls gestern präsentierte Zahl zu den US-weit wöchentlich neu registrierten Arbeitslosenzahlen dürfte so manchem Anleger hingegen weniger gut gefallen haben. Mit 218 Tsd. lag jene Zahl knapp unterhalb des mit 220 Tsd. erwarteten Werts. In den vergangenen Wochen war der gleitende Vier-Wochen-Schnitt zügig von 206 auf 221 gestiegen. Die Anleger hatten dies als Zeichen für eine bevorstehende US-Konjunkturschwäche gewertet und deshalb darauf gewettet, dass die Fed möglicherweise schon früher als bislang gedacht mit ersten Leitzinssen-kungen starten könnte. Mit der jüngsten Zahl wurde der Aufwärtstrend nun jedoch erstmal gestoppt.

Dem Caixin folgt der ISM


In den frühen Morgenstunden wurde heute bereits der chinesische Caixin-Einkaufsmanagerindex zum Verarbeitenden Gewerbe veröffentlicht. Jener überraschte positiv und stieg von 49,5 Punkten im Oktober auf 50,7 Zähler im November. Damit überwand der Indikator die Schwelle von 50-Punkten, welche eine expandierende (>50) von einer kontrahierenden (<50) Wirtschaft trennt. Für heute Nachmittag steht dessen US-Pendant auf der Agenda. Nach 46,7 Punkten im Oktober wird hier für November sowohl im Konsens als auch von uns ebenfalls eine sichtbare Verbesserung erwartet. Trotzdem dürfte der Index weiterhin klar in der kontraktiven Zone verharren.

Erneute Kämpfe


Nach Ablauf der Feuerpause flammten die Kämpfe zwischen Israel und der Hamas am Morgen wieder auf.



Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihre Anlageberaterin oder -berater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

News

23.02.2024Börsen-Euphorie dank Nvidia
22.02.2024Ungemach aus Fernost
21.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
21.02.2024Düstere Prognosen zum Wohnungsbau
20.02.2024Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens
20.02.2024Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
16.02.2024Rekord über Rekord
15.02.2024Erholung vom Inflationsschock
15.02.2024Erholung vom Inflationsschock
14.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
14.02.2024Kleiner Kater nach der Party
14.02.2024Kleiner Kater nach der Party
13.02.2024Entscheidende Daten für die Märkte
12.02.2024Die USA geben den Takt vor
09.02.2024S&P 5000
09.02.2024S&P 5000
08.02.2024Nervosität in China belastet Europa
07.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
07.02.2024Auftragsflut und DAX-Rekord
06.02.2024US-Konjunktur bleibt robust
06.02.2024US-Konjunktur bleibt robust
05.02.2024US-Arbeitsmarkt schlägt alle Prognosen
05.02.2024US-Arbeitsmarkt schlägt alle Prognosen
02.02.2024US-Börsenindizes wieder auf Rekordkurs
01.02.2024Fed weckt die Anleger aus ihren Zinsträumen
31.01.2024Mit gespitzten Ohren
31.01.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
30.01.2024US-Konsumenten vor Stimmungshoch
29.01.2024Ausweitung der Nahostkrise droht
26.01.2024Starkes US-BIP, zurückhaltende EZB
25.01.2024Partylaune am Aktienmarkt
24.01.2024EZB-Zinsentscheid bestimmt den Anlegerfokus
23.01.2024Neue Rekorde an Wall Street und Kabutocho
22.01.2024Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump
22.01.2024Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump
19.01.2024EZB fängt vorausgelaufene Märkte ein
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2024 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr