Jetzt muss ein Nachtragshaushalt her


DAX schließt über 16.000 Punkten


Zum Wochenausklang gelang dem DAX die Rückeroberung der 16.000-Punkte-Marke; höher hatte Deutschlands Leitindex zuletzt am 1. August geschlossen. Der Euro Stoxx 50 markierte ebenfalls den höchsten Stand dieses Herbstes. Größter Gewinner war BASF, da Berichten zufolge ein Angebot aus Abu Dhabi für die Öl und Gas fördernde Tochter Wintershall auf dem Tisch liegt. Einen Lichtblick bot das ifo Geschäftsklima. Der Gesamtindex stieg zum dritten Mal nacheinander, und zwar von 86,9 auf 87,3 Zähler. In der Lesart des Münchener Forschungsinstitutes gilt der dreimalige Anstieg als konjunkturelles Wendesignal nach oben, wenngleich dieser Stand weiterhin ein rezessives Umfeld anzeigt. Wir sehen hierin eine Art Bodenbildung der Konjunktur – im vierten Quartal könnte der Tiefpunkt erreicht werden. Besonders schlecht geht es dem Bau, der für September erneut sinkende Auftragseingänge vermeldete. Hierzu passt die Insolvenz der deutschen operativen Tochter des angeschlagenen Signa-Konzerns, die erst nach Börsenschluss bekannt wurde und diese Woche weitere Wellen schlagen dürfte.

Ruhige Wall Street am Black Friday


An der Wall Street ging es sehr ruhig zu, denn auf den Thanksgiving Day folgte wie üblich nur ein verkürzter Handelstag. Die Indizes traten auf der Stelle. Die meiste Aufmerksamkeit zog der Chiphersteller Nvidia auf sich. Verzögerte Auslieferungen von speziell für China designten Chips drückten den Kurs des KI-Highflyers um rund 2 %. Zu Wochenbeginn werden die Umsätze der US-Einzelhändler am Black-Friday-Wochenende diskutiert werden, am Dienstag kommt dann dazu passend der Conference-Board-Index des Verbrauchervertrauens.

Ein Nachtragshaushalt muss her


Nachdem das Bundesverfassungsgericht die Umwidmung von Mitteln der Hilfsprogramme gestoppt hat, muss die Bundesregierung nun schnellstens einen Nachtragshaushalt verabschieden. Hierbei soll auch für 2023 eine Notlage festgestellt werden, womit die Schuldenbremse außer Kraft gesetzt wäre. Für 2024 wäre dasselbe Vorgehen kaum zu vermeiden, sofern sich nicht eine verfassungsändernde Mehrheit zur Modifizierung der Schuldenbremse oder der Schaffung neuer Finanzierungstöpfe findet. Für die Ampel-Koalition bedeutet dies die nächste Belastungsprobe. Am Wochenende war es schon den führenden Politikern der Grünen nur mit Mühe gelungen, ihrem Parteitag eine Zustimmung zur Asylpolitik der Regierung abzuringen. Beim Nein blieben die Delegierten hingegen in Sachen EU-Mercosur-Abkommen – nicht gerade förderlich im Wettbewerb um die Gunst des „Globalen Südens“. Eine Öffnung gab es hingegen in Sachen CO2-Abscheidung und Speicherung.

Gute Anlegerstimmung als Bremse


Parallel zum Kursschub im November hat sich die Anlegerstimmung (Sentix) stark verbessert. Dies dürfte zunächst eine bremsende Wirkung ausüben, denn die Portfolios sind nun wieder ausreichend in Aktien investiert. Die Jahresendrally könnte also größtenteils schon gelaufen sein. Im Verlauf der neuen Handelswoche stehen einige wichtige Konjunkturzahlen auf der Agenda: am Mittwoch das EU-Wirtschaftsvertrauen sowie Deutschlands Inflationsrate, gefolgt von Preisdaten der EU und USA am Donnerstag, am Freitag schließlich Chinas Caixin-Index sowie der ISM-Einkaufsmanagerindex (USA). Neben dem Geiselpoker in Gaza verdient auch der Golf von Aden Beachtung. Die US-Marine hat heute einen von Irans Marionetten gekaperten Tanker befreit.


Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihre Anlageberaterin oder -berater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

News

23.02.2024Börsen-Euphorie dank Nvidia
22.02.2024Ungemach aus Fernost
21.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
21.02.2024Düstere Prognosen zum Wohnungsbau
20.02.2024Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens
20.02.2024Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
16.02.2024Rekord über Rekord
15.02.2024Erholung vom Inflationsschock
15.02.2024Erholung vom Inflationsschock
14.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
14.02.2024Kleiner Kater nach der Party
14.02.2024Kleiner Kater nach der Party
13.02.2024Entscheidende Daten für die Märkte
12.02.2024Die USA geben den Takt vor
09.02.2024S&P 5000
09.02.2024S&P 5000
08.02.2024Nervosität in China belastet Europa
07.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
07.02.2024Auftragsflut und DAX-Rekord
06.02.2024US-Konjunktur bleibt robust
06.02.2024US-Konjunktur bleibt robust
05.02.2024US-Arbeitsmarkt schlägt alle Prognosen
05.02.2024US-Arbeitsmarkt schlägt alle Prognosen
02.02.2024US-Börsenindizes wieder auf Rekordkurs
01.02.2024Fed weckt die Anleger aus ihren Zinsträumen
31.01.2024Mit gespitzten Ohren
31.01.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
30.01.2024US-Konsumenten vor Stimmungshoch
29.01.2024Ausweitung der Nahostkrise droht
26.01.2024Starkes US-BIP, zurückhaltende EZB
25.01.2024Partylaune am Aktienmarkt
24.01.2024EZB-Zinsentscheid bestimmt den Anlegerfokus
23.01.2024Neue Rekorde an Wall Street und Kabutocho
22.01.2024Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump
22.01.2024Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump
19.01.2024EZB fängt vorausgelaufene Märkte ein
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2024 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr