Biden und Xi reden wieder miteinander


Gipfeltreffen zwischen Biden und Xi


US-Präsident Joe Biden und der chinesische Staatschef Xi Jinping sind gestern zu einem lange erwarteten Treffen zusammengekommen. Xi reiste zum Gipfel der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (Apec) nach San Francisco an - sein erster USA-Besuch seit 2017, als Donald Trump noch im Amt war, und das erste Gespräch seit über einem Jahr. Dies markiert einen Neustart der angespannten Beziehungen beider Länder. Die beiden haben sich unter anderem darauf verständigt, dass nun der Dialog auf Ebene der Streitkräfte wiederhergestellt werden soll. Zudem haben sich Biden und Xi darauf geeinigt, füreinander direkt telefonisch erreichbar zu sein. Auch auf Sachebene gab es kleinere Erfolge zu berichten: So sicherte Peking zu, die USA im Kampf gegen Drogen zu unterstützen und den Export von Basischemikalien zur Produktion von Fentanyl zu beschränken. Zudem verpflichteten sich die beiden Staaten, den Einsatz erneuerbarer Energien zu beschleunigen. Die großen Konfliktthemen bleiben unverändert die Taiwan-Frage sowie die Tech-Sanktionen im Rahmen der Handelsstreitigkeiten. Die Rivalität beider Großmächte dürfte anhalten, und ein großes Tauwetter in den bilateralen Beziehungen wohl ausbleiben. Die Ankündigung des Treffens bescherte chinesischen Aktien bereits zu Wochenbeginn Kurszuwächse, daher hielt sich die Reaktion heute früh auch in Grenzen. China-Aktien in Hong Kong und an den Börsenplätzen in der Volksrepublik waren in den vergangenen Jahren kräftig unter Druck gekommen. Die Gründe: Eine nur zaghafte konjunkturelle Erholung nach dem Ende der Zero-Covid-Politik sowie Regulierungsmaßnahmen der Zentralregierung, vor allem gegen die großen Tech-Konzerne.

Auch die Inflation in UK sinkt kräftig


Nach der niedriger als erwartet ausgefallenen US-Inflationsrate folgte einen Tag später das Pendant aus dem Vereinigten Königreich. Auch diesseits des Atlantiks überraschten die Daten positiv: Die Verbraucherpreise legten im Oktober um 4,6 % im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres zu, nach 6,7 % im September. Erwartet wurde im Konsens ein Wert von 4,8 %. Dies ist der geringste Anstieg seit zwei Jahren. Weil der Trend zu sinkenden Inflationsraten intakt ist, dürften weitere Zinsanhebungen durch die Bank of England vom Tisch sein. Für Zinssenkungen ist der Wert aber nach wie vor zu hoch.

Heute auf der Agenda


Heute Nachmittag stehen US-Konjunkturdaten aus der zweiten Reihe auf der Agenda. Neben der Industrieproduktion (15:15 Uhr) wird mit dem Philly Fed Index (14:30 Uhr) ein erster regionaler Einkaufsmanagerindex veröffentlicht. Außerdem legen heute eine Reihe von Unternehmen ihre Quartalsberichte vor, u.a. Siemens, Applied Materials, Walmart und Alibaba. Zudem werden sich einige Zentralbankvertreter äußern, unter anderem EZB-Präsidentin Lagarde.


Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihre Anlageberaterin oder -berater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

News

23.02.2024Börsen-Euphorie dank Nvidia
22.02.2024Ungemach aus Fernost
21.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
21.02.2024Düstere Prognosen zum Wohnungsbau
20.02.2024Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens
20.02.2024Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
16.02.2024Rekord über Rekord
15.02.2024Erholung vom Inflationsschock
15.02.2024Erholung vom Inflationsschock
14.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
14.02.2024Kleiner Kater nach der Party
14.02.2024Kleiner Kater nach der Party
13.02.2024Entscheidende Daten für die Märkte
12.02.2024Die USA geben den Takt vor
09.02.2024S&P 5000
09.02.2024S&P 5000
08.02.2024Nervosität in China belastet Europa
07.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
07.02.2024Auftragsflut und DAX-Rekord
06.02.2024US-Konjunktur bleibt robust
06.02.2024US-Konjunktur bleibt robust
05.02.2024US-Arbeitsmarkt schlägt alle Prognosen
05.02.2024US-Arbeitsmarkt schlägt alle Prognosen
02.02.2024US-Börsenindizes wieder auf Rekordkurs
01.02.2024Fed weckt die Anleger aus ihren Zinsträumen
31.01.2024Mit gespitzten Ohren
31.01.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
30.01.2024US-Konsumenten vor Stimmungshoch
29.01.2024Ausweitung der Nahostkrise droht
26.01.2024Starkes US-BIP, zurückhaltende EZB
25.01.2024Partylaune am Aktienmarkt
24.01.2024EZB-Zinsentscheid bestimmt den Anlegerfokus
23.01.2024Neue Rekorde an Wall Street und Kabutocho
22.01.2024Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump
22.01.2024Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump
19.01.2024EZB fängt vorausgelaufene Märkte ein
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2024 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr