Deutschland ist Weltmeister!


iPhone 15 – nicht für alle?


Am morgigen Dienstag wird Apple das neue iPhone 15 präsentieren. Überschattet wird dieses Event von einem Störfeuer der chinesischen Regierung. Medienberichten zufolge soll es Chinas Staatsbeamten untersagt werden, iPhones (und auch andere Smartphones aus dem Ausland) dienstlich zu nutzen. Dies wurde zwar noch nicht offiziell bestätigt, reichte aber aus, die Marktkapitalisierung des Tech-Riesen um rund 200 Mrd. USD einzudampfen. Am Freitag stabilisierte sich der Apple-Kurs nach einem zweitägigen Kursrutsch wieder. Der Effekt solcher Kursbewegungen auf globale Portfolien und Benchmark-Indizes ist enorm: Schließlich ist Apple das größte börsennotierte Unternehmen der Welt. Allein der Kursrückgang der vorigen Handelswoche in Höhe von 6% kostete den MSCI World-Index knapp 0,3% an Performance. Zudem schürten diese Nachrichten Befürchtungen über eine weitere Eintrübung der Handelsbeziehungen zwischen China und USA. Das Thema „Handelsstreit“ ist wieder zurück auf dem Risikoradar. Der chinesische Aktienmarkt liefert heute früh schwache Vorgaben: Nach enttäuschenden Daten zu Wohnungsverkäufen gab der Hang Seng um knapp 1,5% nach. Hier belasteten zudem Nachrichten zu Alibaba, wonach der Chef des Cloud-Geschäfts überraschend zurücktritt.

Und wieder: Geldpolitik im Fokus


Die bevorstehende Handelswoche verspricht in mehrfacher Hinsicht spannend zu werden. Das herausragende Ereignis ist sicherlich das turnusmäßige EZB-Treffen am Donnerstag. Diesmal ist nicht schon im Voraus alles klar, wie das in den vergangenen Jahren oft der Fall war. Falken und Tauben werden kontrovers um die richtige Entscheidung ringen. Die US-Notenbank ist erst in der folgenden Woche an der Reihe und wird sich einen weiteren Datenpunkt aus dieser Handelswoche genau anschauen. Das faktisch „letzte Wort“ über die geldpolitische Weichenstellung in den USA dürfte erst gesprochen sein, nachdem die Inflationsdaten für den Monat August am Mittwoch veröffentlich wurden. Allerdings bedürfte es wohl einer massiven Erschütterung des Desinflationstrends der zurückliegenden Monate, um die Fed nach dem Zinsschritt vom Juli unmittelbar zu einer weiteren Straffung zu bewegen. Am Donnerstag werden zudem die US-Einzelhandelsumsätze für den August veröffentlicht. Nach dem dynamischen Anstieg des Vormonats erwarten wir hier einen leichten Rückgang im Monatsvergleich.


Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihre Anlageberaterin oder -berater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

News

23.02.2024Börsen-Euphorie dank Nvidia
22.02.2024Ungemach aus Fernost
21.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
21.02.2024Düstere Prognosen zum Wohnungsbau
20.02.2024Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens
20.02.2024Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
16.02.2024Rekord über Rekord
15.02.2024Erholung vom Inflationsschock
15.02.2024Erholung vom Inflationsschock
14.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
14.02.2024Kleiner Kater nach der Party
14.02.2024Kleiner Kater nach der Party
13.02.2024Entscheidende Daten für die Märkte
12.02.2024Die USA geben den Takt vor
09.02.2024S&P 5000
09.02.2024S&P 5000
08.02.2024Nervosität in China belastet Europa
07.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
07.02.2024Auftragsflut und DAX-Rekord
06.02.2024US-Konjunktur bleibt robust
06.02.2024US-Konjunktur bleibt robust
05.02.2024US-Arbeitsmarkt schlägt alle Prognosen
05.02.2024US-Arbeitsmarkt schlägt alle Prognosen
02.02.2024US-Börsenindizes wieder auf Rekordkurs
01.02.2024Fed weckt die Anleger aus ihren Zinsträumen
31.01.2024Mit gespitzten Ohren
31.01.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
30.01.2024US-Konsumenten vor Stimmungshoch
29.01.2024Ausweitung der Nahostkrise droht
26.01.2024Starkes US-BIP, zurückhaltende EZB
25.01.2024Partylaune am Aktienmarkt
24.01.2024EZB-Zinsentscheid bestimmt den Anlegerfokus
23.01.2024Neue Rekorde an Wall Street und Kabutocho
22.01.2024Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump
22.01.2024Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump
19.01.2024EZB fängt vorausgelaufene Märkte ein
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2024 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr