Weiter im Korrekturmodus


Aktien beenden die Woche schwach


So ist das manchmal an den Finanzmärkten: Erst wundert man sich, dass die Kurse so hoch sind, und wenn sie dann fallen, wundert man sich: warum eigentlich gerade jetzt? Noch Ende Juli war der Euro Stoxx 50 aus seinem mehrmonatigen Seitwärtsband nach oben ausgebrochen und hatte seinen höchsten Stand seit dem Jahr 2007 markiert. Am Freitag beendete der europäische Leitindex die Handelswoche auf seinem tiefsten Stand seit Ende März. Auf der anderen Seite des Atlantiks konnte der S&P 500 am Freitag seine anfänglichen Verluste fast vollständig wieder aufholen. Auslöser für die Marktschwäche waren offenbar schlechte Nachrichten aus China sowie Angst vor höheren Zinsen in den USA. Am Freitag sanken allerdings die Zinssätze am Kapitalmarkt.

Chinas Wachstum schwächelt


Die in der vergangenen Woche um sich greifenden Sorgen der Marktteilnehmer hinsichtlich des chinesischen Wachstumsmodells dürften nicht so bald verschwinden –insbesondere mit Blick auf den Immobiliensektor. Wir zählen mit unseren Prognosen zum chinesischen Wirtschaftswachstum seit geraumer Zeit zu den Pessimisten. Der Bausektor hatte in der Vergangenheit einen beträchtlichen Beitrag zum Wirtschaftswachstum geliefert. Die Möglichkeiten der Regierung, den Immobiliensektor zur Konjunkturstabilisierung zu nutzen, kommen angesichts der Überschuldung der Immobilien-Entwickler nun an ihre Grenzen. In der Krise befinden sich vor allem besagte Entwickler sowie die sogenannten „Schattenbanken“. Ein Domino-Effekt, der zu einem Crash der Immobilienpreise führen würde, droht aus unserer Sicht aber nicht. Die chinesischen Haushalte nutzen Immobilien vor allem zur Vermögensanlage. Kredite machen beim Immobilienerwerb im Vergleich zum Eigenkapital nur einen geringen Anteil aus. Entsprechend kommen die Haushalte nicht so schnell unter Verkaufsdruck, falls sich der Markt einmal schwächer entwickelt. Heute früh senkte China wichtige Bankenzinsen, allerdings etwas weniger stark als von Analysten erwartet. Der 1-Jahres-Zins wurde von 3,55 % auf 3,45 % gesenkt, der 5-Jahres-Zins bei 4,20 % unverändert belassen.

Den Freitagnachmittag fest im Blick


Auch wenn sich viele vielleicht zum Wochenstart bereits das nächste Wochenende herbeisehnen – an den Finanzmärkten steht der kommende Freitagnachmittag aus anderen Gründen bereits jetzt im Fokus: Am Freitag beginnt in Jackson Hole das traditionsreiche jährliche Notenbanksymposium. Gegen 16 Uhr wird die Rede von Fed-Chef Jerome Powell erwartet und sicherlich von den Marktteilnehmern akribisch auf Hinweise zum weiteren geldpolitischen Kurs der US-Notenbank abgeklopft. Später am Abend wird auch EZB-Chefin Christine Lagarde ans Mikrofon treten. Bis dahin hält die neue Woche wenig hochkarätige Konjunkturdaten bereit. Vor allem die konjunkturellen Frühindikatoren in Gestalt vorläufiger Daten zu den Einkaufsmanagerindizes (Mittwoch) sowie des ifo Geschäftsklimaindex (Freitag) dürften noch Aufmerksamkeit genießen. Für heute stehen lediglich die deutschen Erzeugerpreise vom Juli auf der Agenda.


Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihre Anlageberaterin oder -berater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

News

22.02.2024Ungemach aus Fernost
21.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
21.02.2024Düstere Prognosen zum Wohnungsbau
20.02.2024Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens
20.02.2024Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
16.02.2024Rekord über Rekord
15.02.2024Erholung vom Inflationsschock
15.02.2024Erholung vom Inflationsschock
14.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
14.02.2024Kleiner Kater nach der Party
14.02.2024Kleiner Kater nach der Party
13.02.2024Entscheidende Daten für die Märkte
12.02.2024Die USA geben den Takt vor
09.02.2024S&P 5000
09.02.2024S&P 5000
08.02.2024Nervosität in China belastet Europa
07.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
07.02.2024Auftragsflut und DAX-Rekord
06.02.2024US-Konjunktur bleibt robust
06.02.2024US-Konjunktur bleibt robust
05.02.2024US-Arbeitsmarkt schlägt alle Prognosen
05.02.2024US-Arbeitsmarkt schlägt alle Prognosen
02.02.2024US-Börsenindizes wieder auf Rekordkurs
01.02.2024Fed weckt die Anleger aus ihren Zinsträumen
31.01.2024Mit gespitzten Ohren
31.01.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
30.01.2024US-Konsumenten vor Stimmungshoch
29.01.2024Ausweitung der Nahostkrise droht
26.01.2024Starkes US-BIP, zurückhaltende EZB
25.01.2024Partylaune am Aktienmarkt
24.01.2024EZB-Zinsentscheid bestimmt den Anlegerfokus
23.01.2024Neue Rekorde an Wall Street und Kabutocho
22.01.2024Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump
22.01.2024Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump
19.01.2024EZB fängt vorausgelaufene Märkte ein
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2024 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr