LBBW Kapitalmärkte Daily: Im Ringen um die Wettbewerbsfähigkeit


Industrie sieht geringes Wachstum


Trotz der Entspannung bei den Lieferkettenproblemen nimmt die deutsche Wirtschaft nach Einschätzung des BDI nur verhalten Fahrt auf, so BDI-Präsident Russwurm gestern zum Auftakt der Hannover-Messe. Im laufenden Jahr dürften die deutschen Ausfuhren um ca. 2% wachsen. Im Gegensatz dazu wächst der Welthandel nach BDI-Schätzung in diesem Jahr mit 2,5%. Da der Welthandel stärker wächst als die Ausfuhren „Made in Germany“ dürfte Deutschland erneut Weltmarktanteile verlieren. Um im globalen Wettbewerb zu bestehen, war und ist Innovation der Trumpf der deutschen Industrie. Jedoch sorgen die Rahmenbedingungen – wie z.B. mangelnder Bürokratieabbau, fehlende Steuersenkungen, zu langsame Digitalisierung sowie der anhaltende Fachkräftemangel – für ein Schwinden der deutschen Wettbewerbsfähigkeit. Erschwerend kommt hinzu, dass die Industriestrompreise noch fernab eines wettbewerbsfähigen europäischen Niveaus liegen. Apropos Strom...

Hohe Gas- und Strompreise


Im Vergleich zu Unternehmen in Ländern mit günstigerer Energie belasten die hiesigen Energiepreise ebenfalls die internationale Standortwettbewerbsfähigkeit. Die deutschen Unternehmen oder Behörden (Nicht-Haushaltskunden) haben im zweiten Halbjahr 2022 wegen der Energiekrise fast drei Viertel mehr für Gas bezahlt, wie Destatis gestern mitteilte. Unternehmen zahlten für Erdgas ohne Mehrwertsteuer und andere abzugsfähige Steuern durchschnittlich 8,06 Cent/kWh. Das waren rund 74% mehr als im 2. Halbjahr 2021 und fast 25% mehr als in der ersten Jahreshälfte 2022. Dabei mussten Nicht-Haushaltskunden mit einem geringen Jahresverbrauch von unter 1000 Gigajoule 7,36 Cent/kWh zahlen, Kunden mit einem Verbrauch von mehr als vier Millionen Gigajoule zahlten mit 11,33 Cent/kWh deutlich mehr. Die Entwicklung beim Strompreis ist ähnlich. Für Strom zahlten Unternehmen durchschnittlich 20,74 Cent/kWh ohne Mehrwertsteuer und andere abzugsfähige Steuern – das sind rund 25% mehr als ein Jahr zuvor und gut 4% mehr als in den ersten sechs Monaten 2022. Obwohl die Energiepreise derzeit auf dem Rückzug sind, dürften in diesem Jahr die Produktionskosten in energieintensiven Branchen am Industriestandort Deutschland weiter relativ hoch bleiben. Apropos Industrie…

Produktionsplus im Maschinenbau zu Jahresbeginn


Die wirtschaftliche Dynamik im deutschen Maschinenbau ist durchwachsen. Zu Beginn des Jahres haben die deutschen Maschinenbauer ihre Produktion gesteigert. Nach vorläufigen Zahlen gab es in den ersten beiden Monaten ein Produktionsplus von 3,2%, wie gestern der VDMA auf der Hannover Messe mitteilte. Gleichfalls bestätigt der Verband seine Prognose, wonach er im laufenden Jahr einen Rückgang um 2% erwartet. Der kumulierte Orderrückgang um 17% im Januar und Februar zum Vorjahr ist eine Folge der weltweiten wirtschaftlichen Abkühlung. Nach wie vor verzeichneten die Unternehmen jedoch nur geringe Stornierungen und der Auftragsbestand von zuletzt 11,6 Monaten stütze die Produktion weiterhin. Das aktuell leicht verbesserte konjunkturelle Umfeld dürfte sich dabei erst zeitverzögert im Auftragseingang und im Umsatz der Maschinenbaubranche niederschlagen, so VDMA-Präsident Haeusgen.


Wichtige Hinweise

Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihren Anlageberater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

News

31.05.2023LBBW Kapitalmärkte Daily: Alle Augen auf den US-Kongress
30.05.2023LBBW Kapitalmärkte Daily: Geld spielt keine Rolle, oder?
30.05.2023LBBW Kapitalmärkte Daily: Geld spielt keine Rolle, oder?
26.05.2023LBBW Kapitalmärkte Daily: Annäherung im US-Schuldenstreit?
25.05.2023LBBW Kapitalmärkte Daily: Aktien räumen die erreichten Stellungen
24.05.2023Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
24.05.2023LBBW Kapitalmärkte Daily: Industrie schwächelt, Service boomt
23.05.2023LBBW Kapitalmärkte Daily: Mit angezogener Handbremse geht es kaum voran
22.05.2023LBBW Kapitalmärkte Daily: DAX auf Allzeithoch
19.05.2023LBBW Kapitalmärkte Daily: Siegt die Vernunft?
17.05.2023LBBW Kapitalmärkte Daily: Gute Nachrichten aus Japan
16.05.2023LBBW Kapitalmärkte Daily: ZEW-Index heute im Fokus
15.05.2023LBBW Kapitalmärkte Daily: Allerorts ist Unsicherheit vorherrschend
12.05.2023LBBW Kapitalmärkte Daily: Entscheidung am Bosporus
11.05.2023LBBW Kapitalmärkte Daily: Niedriger, aber weiter sehr hartnäckig
10.05.2023LBBW Kapitalmärkte Daily: Inflationsdaten aus den USA im Fokus
10.05.2023Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
10.05.2023LBBW Kapitalmärkte Daily: Inflationsdaten aus den USA im Fokus
09.05.2023LBBW Kapitalmärkte Daily: Washington bespricht den Schuldenstreit
08.05.2023LBBW Kapitalmärkte Daily: Unterschiedliche Konjunktur-Signale
05.05.2023LBBW Kapitalmärkte Daily: Gold vor neuem Allzeithoch?
04.05.2023LBBW Kapitalmärkte Daily: EZB dürfte heute der Fed folgen
03.05.2023LBBW Kapitalmärkte Daily: Höhere Inflation setzt EZB unter Druck
02.05.2023LBBW Kapitalmärkte Daily: Problem um US-Bank First Republic gelöst
27.04.2023LBBW Kapitalmärkte Daily: Letztes Aufbäumen der US-Wirtschaft!
26.04.2023Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
26.04.2023LBBW Kapitalmärkte Daily: Biden versus Trump reloaded?
25.04.2023LBBW Kapitalmärkte Daily: Ruhiger Wochenstart
24.04.2023LBBW Kapitalmärkte Daily: Freud´ und Leid für den Kämmerer
21.04.2023LBBW Kapitalmärkte Daily: Aktienmärkte sensibler für Konjunkturrisiken
19.04.2023LBBW Kapitalmärkte Daily: Konjunkturaussichten bleiben trübe
18.04.2023LBBW Kapitalmärkte Daily: Im Ringen um die Wettbewerbsfähigkeit
17.04.2023LBBW Kapitalmärkte Daily: Wall-Street-Banken im Fokus
14.04.2023LBBW Kapitalmärkte Daily: Euro wertet zum US-Dollar weiter auf
13.04.2023LBBW Kapitalmärkte Daily: US-Preisdaten bewegen die Finanzmärkte
12.04.2023Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
12.04.2023LBBW Kapitalmärkte Daily: Inflationsbekämpfung sticht Bankenkrise
11.04.2023LBBW Kapitalmärkte Daily: IWF - Pessimistisch für die Weltkonjunktur
06.04.2023LBBW Kapitalmärkte Daily: rösterliche „Risk-off“-Tendenzen
05.04.2023LBBW Kapitalmärkte Daily: Deutscher Exportmotor springt an




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2023 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr