LBBW Morgeninfo: Verfrühte Hoffnungen


Auftaktrally setzt sich fort, aber …


Die Jahresauftaktrally an den Börsen hat es in sich – dies gilt jedoch vor allem für diesseits des Atlantiks. Seit Ultimo 2022 stieg der DAX bereits um gut 6,2%. Der Euro Stoxx 50 legte sogar um knapp 7,4% zu. Verglichen hiermit wirkt die Performance des US-amerikanischen S&P 500 mit „nur“ 1,4% geradezu bescheiden. Die Märkte profitierten dabei zum einen von den Spekulationen der Anleger auf schwächere als bislang erwartete weitere Leitzinsanhebungen der US-Notenbank Fed. In diesem Zuge sank der US-Dollar gegenüber dem Euro auf ein Sieben-Monats-Tief. Zum anderen treibt nach wie vor das Ende der mehrjährigen Zero-Covid-Politik in China die Kurse nach oben. Die Hoffnung auf eine hierdurch weniger schwach als zuletzt befürchtet ausfallende Weltkonjunktur ließ zuletzt auch den Ölpreis wieder steigen. Die markanten Kursavancen stehen dabei allerdings in deutlichem Widerspruch zu den zuletzt immer mehr zu beobachtenden Gewinnabwärtsrevisionen seitens der Analysten. Und auch die Hoffnung auf eine weniger hawkish als bislang erwartete Fed bekam einen Dämpfer. Mit Raphael Bostic und Mary Daly gaben gestern Abend nämlich zwei ranghohe Fed-Vertreter zu Protokoll, dass sie davon ausgehen, dass die US-Leitzinsen die Marke von 5% übersteigen werden. Dies führte dazu, dass es gestern an den US-Aktienbörsen nach anfänglich ebenfalls deutlich steigenden Kursen zu Gewinnmitnahmen kam. Während des S&P 500 mit einem leichten Minus von 0,1% aus dem Handel ging, schaffte die Technologiebörse Nasdaq trotzdem noch ein Plus von 0,6%. Nach den Aussagen der beiden Fed-Offiziellen rückt die für Donnerstag terminierte Veröffentlichung der US-Dezember-Inflationszahlen noch stärker in den Vordergrund als ohnehin schon.

EZB sieht starkes Lohnwachstum


Angesichts der (noch) robusten Arbeitsmärkte, welche die Abkühlung der Wirtschaft bislang gut verkraftet hätten, rechnet die Europäische Zentralbank (EZB) für die kommenden Quartale mit einem sehr starken Lohnwachstum im Euro-Raum. Wegen der zuletzt deutlich gesunken Reallöhne stehen die Gewerkschaften schließlich unter gewaltigem Druck, möglichst zügig zumindest einen Teil hiervon wieder aufzuholen. Entsprechend sind massive Arbeitskämpfe zu befürchten. Über die nahe Zukunft hinaus glaubt die Notenbank jedoch, dass die erwartete Konjunkturabschwächung sowie die hiervon ausgehenden Unsicherheiten hinsichtlich der wirtschaftlichen Perspektiven sogar wieder Abwärtsdruck auf die Löhne ausüben könnten.

Fondhäuser gegen Linde-Wegzug


Die Fondsgesellschaften der Genossenschaftsbanken sowie der Sparkassen, Union Investment bzw. Deka, kündigten an, dem Delisting-Vorhaben von Linde im Rahmen der außerordentlichen Hauptversammlung am 18.1. die Zustimmung zu verweigern. Trotzdem wird erwartet, dass das Unternehmen die hierfür nötige Zahl an Stimmen erhält. Das fusionierte Unternehmen aus der heimischen Linde sowie der US-amerikanischen Praxair möchte Deutschland den Rücken kehren und sich nur noch auf seine US-Börsennotiz konzentrieren. Die Deutsche Börse verlöre mit dem Rückzug des Herstellers von Industriegasen ihren mit Abstand größten Börsenwert.



Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihren Anlageberater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

News

22.02.2024Ungemach aus Fernost
21.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
21.02.2024Düstere Prognosen zum Wohnungsbau
20.02.2024Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens
20.02.2024Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
16.02.2024Rekord über Rekord
15.02.2024Erholung vom Inflationsschock
15.02.2024Erholung vom Inflationsschock
14.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
14.02.2024Kleiner Kater nach der Party
14.02.2024Kleiner Kater nach der Party
13.02.2024Entscheidende Daten für die Märkte
12.02.2024Die USA geben den Takt vor
09.02.2024S&P 5000
09.02.2024S&P 5000
08.02.2024Nervosität in China belastet Europa
07.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
07.02.2024Auftragsflut und DAX-Rekord
06.02.2024US-Konjunktur bleibt robust
06.02.2024US-Konjunktur bleibt robust
05.02.2024US-Arbeitsmarkt schlägt alle Prognosen
05.02.2024US-Arbeitsmarkt schlägt alle Prognosen
02.02.2024US-Börsenindizes wieder auf Rekordkurs
01.02.2024Fed weckt die Anleger aus ihren Zinsträumen
31.01.2024Mit gespitzten Ohren
31.01.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
30.01.2024US-Konsumenten vor Stimmungshoch
29.01.2024Ausweitung der Nahostkrise droht
26.01.2024Starkes US-BIP, zurückhaltende EZB
25.01.2024Partylaune am Aktienmarkt
24.01.2024EZB-Zinsentscheid bestimmt den Anlegerfokus
23.01.2024Neue Rekorde an Wall Street und Kabutocho
22.01.2024Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump
22.01.2024Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump
19.01.2024EZB fängt vorausgelaufene Märkte ein
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2024 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr