LBBW Morgeninfo: Deutschland spart zu wenig


Gas-Einsparungen zu gering


Die Bundesnetzagentur warnte gestern vor zu geringen Einsparungen beim Gasverbrauch. Der Gasverbrauch lag in der 48. Kalenderwoche 13% unter dem durchschnittlichen Verbrauch der letzten vier Jahre. Damit stieg er gegenüber der Vorwoche um 14%. Zwar waren die Temperaturen 0,7 °C kälter als in den Vorjahren. Aber auch temperaturbereinigt lag der Verbrauch in der 47. und 48. Kalenderwoche nur 16,5% unter dem Referenzwert der letzten vier Jahre. Dies geht aus dem Lagebericht der Bundesnetzagentur zur Gasversorgung hervor. Das Sparziel liegt bei Einsparungen von 20%. Klaus Müller, der Präsident der Bundesnetzagentur, rief trotz der gut gefüllten Gasspeicher zu nachhaltigen Sparanstrengungen auf. „Ohne erhebliche Einsparungen auch im privaten Bereich wird es schwer, eine Gasmangellage im Winter zu vermeiden“, mahnte er. Um gut über den Winter zu kommen, nannte Müller drei Voraussetzungen: Realisierung von angestoßenen Projekten zur Erhöhung der Gasimporte, stabile Gasversorgung auch in unseren Nachbarländern sowie weitere Gaseinsparungen bei noch kälterer Witterung.

Heute US-Inflation im Fokus


Der DAX schloss zu Beginn der Handelswoche gestern im Minus. Jenseits des Atlantiks beendeten die wichtigen Aktienindizes den Handelstag dagegen im grünen Bereich. Bei den Anlegern setzte sich der Optimismus durch, dass das Tempo der Zinserhöhungen bei der morgen anstehenden Fed-Entscheidung gedrosselt wird. Die Veröffentlichung von US-Inflationsdaten könnte heute neue Hinweise zum weiteren Vorgehen der US-Notenbank geben. Die Preisdaten werden nicht nur von den Anlegern am Aktienmarkt kritisch beäugt. In drei der vergangenen vier Monate erwiesen sich die US-Inflationsdaten als richtunggebend für den US-Staatsanleihemarkt. Die Verbraucherpreise sollten nach unserer Prognose im November um 0,2% im Vergleich zum Vormonat zugelegt haben. Damit wäre der Zuwachs geringer als im Oktober (+0,4%). Für die Kernrate (ohne Energie und Nahrungsmittel) rechnen wir mit einer Zunahme von 0,3%. Außerdem steht heute der ZEW Index auf dem Makrokalender. Wir erwarten eine Erholung von -36,7 Zählern im November auf nun -25 Punkte.



Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihren Anlageberater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

News

22.02.2024Ungemach aus Fernost
21.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
21.02.2024Düstere Prognosen zum Wohnungsbau
20.02.2024Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens
20.02.2024Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
16.02.2024Rekord über Rekord
15.02.2024Erholung vom Inflationsschock
15.02.2024Erholung vom Inflationsschock
14.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
14.02.2024Kleiner Kater nach der Party
14.02.2024Kleiner Kater nach der Party
13.02.2024Entscheidende Daten für die Märkte
12.02.2024Die USA geben den Takt vor
09.02.2024S&P 5000
09.02.2024S&P 5000
08.02.2024Nervosität in China belastet Europa
07.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
07.02.2024Auftragsflut und DAX-Rekord
06.02.2024US-Konjunktur bleibt robust
06.02.2024US-Konjunktur bleibt robust
05.02.2024US-Arbeitsmarkt schlägt alle Prognosen
05.02.2024US-Arbeitsmarkt schlägt alle Prognosen
02.02.2024US-Börsenindizes wieder auf Rekordkurs
01.02.2024Fed weckt die Anleger aus ihren Zinsträumen
31.01.2024Mit gespitzten Ohren
31.01.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
30.01.2024US-Konsumenten vor Stimmungshoch
29.01.2024Ausweitung der Nahostkrise droht
26.01.2024Starkes US-BIP, zurückhaltende EZB
25.01.2024Partylaune am Aktienmarkt
24.01.2024EZB-Zinsentscheid bestimmt den Anlegerfokus
23.01.2024Neue Rekorde an Wall Street und Kabutocho
22.01.2024Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump
22.01.2024Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump
19.01.2024EZB fängt vorausgelaufene Märkte ein
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2024 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr