LBBW Morgeninfo: Anleihemärkte sind noch nicht beruhigt


Ambivalente Bank of England


Die britische Notenbank (BoE) hat gestern ihren Leitzins um 75 Basispunkte auf 3,00 % angehoben. Es ist der größte Zinsschritt seit Oktober 1989. Der geldpolitische Rat war einmal mehr gespalten: Sieben Stimmen für den Schritt um 75 Bp, je eine Stimme für 50 und 25 Bp. Die BoE avisierte weitere Zinsanhebungen für die kommenden Monate. Zugleich stufte sie jedoch die an den Finanzmärkten gehandelten Zinserwartungen als wahrscheinlich überzogen ein. Wir vermuten, dass die britischen Währungshüter, ähnlich wie die US-Fed, für die kommenden Sitzungen zwar weitere Erhöhungen, aber eine Verringerung der Schrittgröße anpeilen. Die norwegische Norges Bank begnügte sich gestern gar mit einem kleinen Zinsschritt von 2,25 % auf 2,50 % und schwenkte mithin ebenfalls auf eine Verlangsamung des Tempos ein. Seitens der EZB gab es gestern eine Vielzahl von Wortmeldungen. Diese spiegelten das bekanntermaßen breite Meinungsspektrum innerhalb der Notenbank wider. EZB-Chefin Lagarde konzedierte, dass eine milde Rezession möglich sei, auch wenn es nicht ihr Hauptszenario darstelle. Selbst eine solche Rezession sei allein aber nicht ausreichend, um die Inflation wieder einzufangen. Europäische Anleiherenditen kletterten gestern spürbar nach oben. Zum Teil, aber wohl nicht ausschließlich, dürfte dies noch in Reaktion auf den Zinsentscheid der US-Notenbank vom Mittwochabend gewesen sein.

Heikle China-Reise


Bundeskanzler Olaf Scholz ist heute früh zu einem elfstündigen Aufenthalt in China eingetroffen, wo er auf Präsident Xi Jinping und (Noch-)Ministerpräsident Li Keqiang trifft. Begleitet wird Scholz von zwölf Wirtschaftsvertretern - und einer Menge im Vorfeld geäußerter Kritik an der Reise. Im Gegensatz zu früheren Zeiten wird es dieses Mal wohl nicht um Milliarden-Deals, sondern um das Ausloten der Beziehungen zueinander gehen.

Ausblick: Arbeit und Klima


Auch wenn die Datengrundlage dürftig und die Daten anfällig für größere Revisionen sind - der US-Arbeitsmarktbericht ist und bleibt ein Daten-Highlight, das an den Märkten größte Aufmerksamkeit genießt. Der Bericht für Oktober wird heute um 13:30 Uhr veröffentlicht. Wir sind für den Beschäftigungsaufbau geringfügig optimistischer als der Analystenkonsens. Hinsichtlich der Lohnentwicklung rechnen wir im Einklang mit den Konsenserwartungen mit einem Zuwachs von 0,3 % im Vergleich zum Vormonat. Aus Deutschland stehen heute früh Daten zu den Auftragseingängen des Verarbeitenden Gewerbes im September auf der Agenda. Wir rechnen nach dem starken Rückgang im Vormonat zwar mit einem kleinen Plus. Das Wort "Optimismus" erscheint uns gleichwohl fehl am Platz. Um größere Weichenstellungen soll es dann ab dem Sonntag auf der 27. UN-Klimakonferenz (COP 27) im ägyptischen Scharm asch-Schaich gehen. Klar ist, dass die bisher von den Staaten gemachten Zusagen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen nicht ausreichen, um das Ziel zu erreichen, den von Menschen verursachten globalen Temperaturanstieg auf 1,5°C zu begrenzen. Die Konferenz steht daher unter dem Motto "Gemeinsam für eine gerechte, ambitionierte Umsetzung JETZT".



Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihren Anlageberater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

News

28.11.2022LBBW Morgeninfo: ESG-Neuemissionen bei Corporates gefragt
25.11.2022LBBW Morgeninfo: Von Truthähnen und anderem Federvieh
24.11.2022LBBW Morgeninfo: Fed signalisiert geringeres Tempo
23.11.2022LBBW Morgeninfo: Schon Herberger war klar: Es geht ums Geld
22.11.2022LBBW Morgeninfo: Wiederaufflammen der Corona-Pandemie in China
21.11.2022LBBW Morgeninfo: Corona zieht Ölpreis nach unten
18.11.2022LBBW Morgeninfo: Mehr Moll als Dur in der Weltwirtschaft
17.11.2022LBBW Morgeninfo: UK-Inflation auf 41-Jahres-Hoch
16.11.2022LBBW Morgeninfo: Trouble in Cryptoverse
15.11.2022LBBW Morgeninfo: EUR-Zinskurve hat sich verflacht
14.11.2022LBBW Morgeninfo: Stimmung an den Börsen weiterhin gut
11.11.2022LBBW Morgeninfo: Paukenschlag durch US-Inflation
10.11.2022LBBW Morgeninfo: Nur eine rote Pfütze
09.11.2022LBBW Morgeninfo: US-Wahlen - Aktuell wird noch ausgezählt
08.11.2022LBBW Morgeninfo: Bärenmarktrally setzt sich fort
07.11.2022LBBW Morgeninfo: Weichen stehen auf höhere Leitzinsen
04.11.2022LBBW Morgeninfo: Anleihemärkte sind noch nicht beruhigt
03.11.2022LBBW Morgeninfo: Für eine Pause ist es noch zu früh
02.11.2022LBBW Morgeninfo: Mit Tempo 75 auf die Bremse
31.10.2022LBBW Morgeninfo: Notenbanken werden auf die Bremse treten
28.10.2022LBBW Morgeninfo: EZB erneut mit Jumbo-Zinsschritt
27.10.2022LBBW Morgeninfo: Die EZB macht es heute noch einmal
26.10.2022LBBW Morgeninfo: Google und Microsoft enttäuschen
25.10.2022LBBW Morgeninfo: Rezession in Deutschland gewinnt Konturen
24.10.2022LBBW Morgeninfo: China sorgt für Diskussionsstoff
21.10.2022LBBW Morgeninfo: Chaostage in Großbritannien
20.10.2022LBBW Morgeninfo: Fluss an schlechten Nachrichten hält an
19.10.2022LBBW Morgeninfo: Düstere Konjunkturlage
18.10.2022LBBW Morgeninfo: Briten vor den Toren Canossas
17.10.2022LBBW Morgeninfo: Chaos in UK, Kontinuität in China
14.10.2022LBBW Morgeninfo: US-Inflation verspult die Märkte
13.10.2022LBBW Morgeninfo: Negative Stimmung im Mittelstand dominiert
12.10.2022LBBW Morgeninfo: Kaum Lichtblicke für die Weltwirtschaft
11.10.2022LBBW Morgeninfo: Angst vor Eskalation
10.10.2022LBBW Morgeninfo: US-Arbeitsmarkt: „Soft Landing“ in Sicht
07.10.2022LBBW Morgeninfo: US-Arbeitsmarkt heute im Fokus
06.10.2022LBBW Morgeninfo: Trübe Aussichten für Welthandel
05.10.2022LBBW Morgeninfo: Oktober startet im Zeichen hoher Volatilität
04.10.2022LBBW Morgeninfo: Wie reagiert Putin?
30.09.2022LBBW Morgeninfo: 200 Mrd. Euro für die Gaspreisbremse




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2022 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr