LBBW Morgeninfo: Mit Tempo 75 auf die Bremse


iPhone-Arbeiter flüchten


Die chinesische Zero-Covid-Politik liefert einmal mehr verstörende Bilder: Anders als im Frühjahr, als die Mega-Metropole Shanghai wochenlang abgeriegelt war, sind hiervon aktuell zwar keine ganzen Städte oder Regionen betroffen. Seit knapp vier Wochen besteht jedoch Quarantäne-Alarm in der weltgrößten iPhone-Fabrik des Elektroprodukte-Herstellers Foxconn. Die Versorgung der Mitarbeiter mit Nahrungsmitteln und Medikamenten brach dabei zusammen. Dies führte dazu, dass die Belegschaft mehr und mehr meutert und versucht, über Zäune kletternd vom Fabrikgelände zu fliehen, was sich wohl auch auf die Apple-Zahlen im Weihnachtsgeschäft auswirken dürfte.

Euroraum: Wachstum runter, Inflation rauf


Das BIP-Wachstum im Euroraum verlangsamte sich gemäß der am Montag veröffentlichten Zahlen im dritten Quartal deutlich von +0,8% (Q2 ggü. Q1) auf nur noch +0,2 % (Q3 ggü. Q2). Parallel hierzu beschleunigte sich die Teuerung (HICP) im Oktober im Vergleich zum September weiter, und zwar von 9,9% auf das neue Rekordhoch von 10,7%. Die Wachstumszahlen für das dritte Quartal waren dabei zwar nicht ganz so schlecht wie zunächst befürchtet, die Inflationsentwicklung dafür noch dramatischer. Die Wirtschaft hielt sich zwar noch knapp oberhalb der Schwelle zur Rezession. Die wachsenden Anzeichen eines Kontrollverlusts bei der Inflation lassen jedoch nichts Gutes für das Winterhalbjahr erahnen. Weil zumindest diesseits des Atlantiks der Zenit bei der Teuerung noch immer nicht in Sicht ist, dürfte aus Sicht der Geldpolitik das Spannungsfeld zwischen Rezessionssor-gen und Inflationsgefahren zudem weiter zunehmen.

USA nähert sich kontraktiver Zone


Die Vorabzahlen (die endgültigen Werte hierzu werden erst heute veröffentlicht) zu den Einkaufsmanagerindizes für das Verarbeitende Gewerbe Deutschlands (45,7 Punkte im Oktober nach 47,8 Zähler im September) sowie für den gesamten Euroraum (46,6 nach 48,4) zeigten bereits in der Vorwoche, dass die heimische Konjunktur immer tiefer in die kontraktive Zone (< 50 Punkte) abtaucht. Die wichtigsten überseeischen Pendants hierzu standen erst gestern auf der Agenda: Während sich der chinesische Caixin-Index von 48,1 Punkte im September auf 49,2 Zähler im Oktober zwar wieder etwas berappelte, dabei aber weiterhin unter der 50-Punkte-Schwelle verharrte, kommt jene in den USA - der bislang letzten Bastion oberhalb von 50 - ebenfalls immer näher. Der US-amerikanische ISM-Index sank nämlich von 50,9 Punkte im September auf nur noch 50,2 Zähler im Oktober.

Fed wohl vor letztem Jumbo-Schritt


Im Vorfeld des heutigen Zinsentscheids der US-Notenbank befeuerten Aussagen der San-Francisco-Fed-Chefin Mary Daly Spekulationen, dass die US-Währungshüter eine Tempodrosselung bei der geldpolitischen Straffung in Aussicht stellen könnten. Für die heutige Sitzung dürfte eine Abkehr von der Serie an Jumbo-Zinsschritten jedoch noch nicht in Betracht kommen. Nach nahezu einhelliger Meinung werden die Notenbanker ihren Leitzins nämlich um weitere 75 Basispunkte auf ein Band von dann 3,75 bis 4,00% anheben. Mittels eines modifiziertes Wordings könnten die Markt-teilnehmer für den letzten Fed-Zinsentscheid des Jahres am 14. Dezember dann jedoch auf eine weitere Anhebung um nur noch 50 Bp. vorbereitet werden.



Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihren Anlageberater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

News

22.02.2024Ungemach aus Fernost
21.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
21.02.2024Düstere Prognosen zum Wohnungsbau
20.02.2024Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens
20.02.2024Mit Zinssenkung ins Jahr des Drachens
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
19.02.2024Kaum Fortschritt beim Rückschritt
16.02.2024Rekord über Rekord
15.02.2024Erholung vom Inflationsschock
15.02.2024Erholung vom Inflationsschock
14.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
14.02.2024Kleiner Kater nach der Party
14.02.2024Kleiner Kater nach der Party
13.02.2024Entscheidende Daten für die Märkte
12.02.2024Die USA geben den Takt vor
09.02.2024S&P 5000
09.02.2024S&P 5000
08.02.2024Nervosität in China belastet Europa
07.02.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
07.02.2024Auftragsflut und DAX-Rekord
06.02.2024US-Konjunktur bleibt robust
06.02.2024US-Konjunktur bleibt robust
05.02.2024US-Arbeitsmarkt schlägt alle Prognosen
05.02.2024US-Arbeitsmarkt schlägt alle Prognosen
02.02.2024US-Börsenindizes wieder auf Rekordkurs
01.02.2024Fed weckt die Anleger aus ihren Zinsträumen
31.01.2024Mit gespitzten Ohren
31.01.2024Im Überblick: Beliebte Discount-Zertifikate der LBBW
30.01.2024US-Konsumenten vor Stimmungshoch
29.01.2024Ausweitung der Nahostkrise droht
26.01.2024Starkes US-BIP, zurückhaltende EZB
25.01.2024Partylaune am Aktienmarkt
24.01.2024EZB-Zinsentscheid bestimmt den Anlegerfokus
23.01.2024Neue Rekorde an Wall Street und Kabutocho
22.01.2024Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump
22.01.2024Ron DeSantis gibt auf und stützt Trump
19.01.2024EZB fängt vorausgelaufene Märkte ein
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie
18.01.2024Dämpfer für die (zu) hohen Zinssenkungsphantasie




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2024 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr