LBBW Morgeninfo: Europa fürchtet den Rechtsruck in Rom


L'Italia sceglie – Italien wählt
Am kommenden Sonntag stehen in Italien, der drittgrößten Wirtschaftsmacht in der Europäischen Union, erneut Parlamentswahlen an, nachdem Mario Draghi als Premier vor zwei Monaten zurückgetreten ist. Nach jüngsten Umfragen deutet sich ein Sieg der Mitte-Rechts-Koalition unter Führung von Giorgia Meloni und ihrer rechtsgerichteten Partei Fratelli d'Italia an. Die Koalition setzt sich des Weiteren aus der ebenfalls rechtsgerichteten Lega von Matteo Salvini und der Mitte-Rechts-Partei Forza Italia von Silvio Berlusconi zusammen. Auf der Agenda der Wahlkampfthemen sind neben der Änderung der Verfassung – womit die Direktwahl des Präsidenten ermöglicht werden soll – auch die Senkung der Steuerlast und die Eindämmung der Inflation weitere wichtige Themenpunkte. Eine Konfrontation einer rechtsgerichteten Regierung mit der Europäischen Union, wie in den Jahren 2011 und 2018, scheint in naher Zukunft aber unwahrscheinlich – denn die Parteien planen, den Konjunktur- und Abwicklungsfonds (RRF) sowie den NextGenerationEU-Fonds voll auszuschöpfen. Die strukturellen Schwächen Italiens und die hohe Staatsverschuldung halten Italien im Fokus der Anleger. Aktuell rentieren 10-jährige italienische Staatsanleihen gut 2,3 Prozentpunkte über dem deutschen Pendant bei 4,16%.

Gas- und Strompreise leicht höher
Die Erdgas- und Strompreise legten im Wochenverlauf – aus Verbrauchersicht leicht zu. Der Ein-Monats-Kontrakt für Erdgas an der niederländischen Börse (TTF) stieg von 174 Euro/MWh am Montagfrüh auf 187,50 Euro/MWh. Der an der Energiebörse EEX gehandelte Kontrakt zur Lieferung von Strom in Deutschland mit Fälligkeit im Januar rückte im gleichen Zeitraum von 475 Euro/MWh auf 515 Euro/MWh vor, während der Preis für ein Fass Rohöl der Sorte Brent von 91,19 USD auf 88,87 USD sank. Trotz trüber Konjunkturperspektiven sprechen einige Faktoren dafür, dass es mit den Preisen am Ölmarkt nicht allzu schnell nach unten geht. So könnte der russische Output im Zuge des EU-Embargos um rund 2 mbpd sinken. Daneben hinkt die OPEC den geplanten Outputsteigerungen um rund 1,2 mbpd hinterher. Zudem signalisiert die Backwardation am Ölmarkt weiterhin eine physische Knappheit. Die US-Produktion bleibt weiter hinter den Erwartungen zurück. Im laufenden Jahr stieg der US-Output bislang nur um magere 0,3 mbpd. Und auch bei den Atom-Gesprächen mit dem Iran zeichnet sich keine Einigung ab, so dass mit einem Comeback von iranischem Öl zunächst weiter nicht gerechnet werden kann. Schließlich dürften die hohen Gaspreise für eine zusätzliche Ölnachfrage von ca. 0,7 mbpd in Q4/22 sorgen („Gas-to-Oil-Switch“).

Tag der Einkaufsmanagerindizes
Auf dem makroökonomischen Kalenderblatt stehen heute rund um den Globus die Einkaufsmanagerdaten für den Monat September auf der Agenda. Für den deutschen Wirtschaftsraum werden diese um 9:30 Uhr, für die Eurozone um 10:00 Uhr publiziert. Für das Vereinigte Königreich folgen die Daten um 10:30 Uhr. Sowohl im Verarbeitenden Gewerbe als auch im Dienstleistungssektor erwarten wir einen stärkeren Rückgang der Aktivität als im Vormonat. Rückläufige Unternehmensgewinne könnten in den kommenden Wochen die Folge sein. Für die USA erwarten wir die S&P-Einkaufsmanagerdaten um 15:45 Uhr. Während das Verarbeitende Gewerbe weiter leicht expandiert sein sollte, wird beim Dienstleistungssektor ein ausgeprägter Rückgang der wirtschaftlichen Aktivitäten erwartet. Aufgrund der Feierlichkeiten zur „Herbst-Tagundnachtgleiche“ stehen heute früh keine Impulse aus Japan zur Verfügung.



Wichtige Hinweise
Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihren Anlageberater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber
Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

News

28.11.2022LBBW Morgeninfo: ESG-Neuemissionen bei Corporates gefragt
25.11.2022LBBW Morgeninfo: Von Truthähnen und anderem Federvieh
24.11.2022LBBW Morgeninfo: Fed signalisiert geringeres Tempo
23.11.2022LBBW Morgeninfo: Schon Herberger war klar: Es geht ums Geld
22.11.2022LBBW Morgeninfo: Wiederaufflammen der Corona-Pandemie in China
21.11.2022LBBW Morgeninfo: Corona zieht Ölpreis nach unten
18.11.2022LBBW Morgeninfo: Mehr Moll als Dur in der Weltwirtschaft
17.11.2022LBBW Morgeninfo: UK-Inflation auf 41-Jahres-Hoch
16.11.2022LBBW Morgeninfo: Trouble in Cryptoverse
15.11.2022LBBW Morgeninfo: EUR-Zinskurve hat sich verflacht
14.11.2022LBBW Morgeninfo: Stimmung an den Börsen weiterhin gut
11.11.2022LBBW Morgeninfo: Paukenschlag durch US-Inflation
10.11.2022LBBW Morgeninfo: Nur eine rote Pfütze
09.11.2022LBBW Morgeninfo: US-Wahlen - Aktuell wird noch ausgezählt
08.11.2022LBBW Morgeninfo: Bärenmarktrally setzt sich fort
07.11.2022LBBW Morgeninfo: Weichen stehen auf höhere Leitzinsen
04.11.2022LBBW Morgeninfo: Anleihemärkte sind noch nicht beruhigt
03.11.2022LBBW Morgeninfo: Für eine Pause ist es noch zu früh
02.11.2022LBBW Morgeninfo: Mit Tempo 75 auf die Bremse
31.10.2022LBBW Morgeninfo: Notenbanken werden auf die Bremse treten
28.10.2022LBBW Morgeninfo: EZB erneut mit Jumbo-Zinsschritt
27.10.2022LBBW Morgeninfo: Die EZB macht es heute noch einmal
26.10.2022LBBW Morgeninfo: Google und Microsoft enttäuschen
25.10.2022LBBW Morgeninfo: Rezession in Deutschland gewinnt Konturen
24.10.2022LBBW Morgeninfo: China sorgt für Diskussionsstoff
21.10.2022LBBW Morgeninfo: Chaostage in Großbritannien
20.10.2022LBBW Morgeninfo: Fluss an schlechten Nachrichten hält an
19.10.2022LBBW Morgeninfo: Düstere Konjunkturlage
18.10.2022LBBW Morgeninfo: Briten vor den Toren Canossas
17.10.2022LBBW Morgeninfo: Chaos in UK, Kontinuität in China
14.10.2022LBBW Morgeninfo: US-Inflation verspult die Märkte
13.10.2022LBBW Morgeninfo: Negative Stimmung im Mittelstand dominiert
12.10.2022LBBW Morgeninfo: Kaum Lichtblicke für die Weltwirtschaft
11.10.2022LBBW Morgeninfo: Angst vor Eskalation
10.10.2022LBBW Morgeninfo: US-Arbeitsmarkt: „Soft Landing“ in Sicht
07.10.2022LBBW Morgeninfo: US-Arbeitsmarkt heute im Fokus
06.10.2022LBBW Morgeninfo: Trübe Aussichten für Welthandel
05.10.2022LBBW Morgeninfo: Oktober startet im Zeichen hoher Volatilität
04.10.2022LBBW Morgeninfo: Wie reagiert Putin?
30.09.2022LBBW Morgeninfo: 200 Mrd. Euro für die Gaspreisbremse




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2022 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr