LBBW Morgeninfo: Inmitten der Energiekrise


Markterholung zum Wochenende
Am Freitag haben Anleger beiderseits des Atlantiks trotz des historischen XXL-Zinsschritts der EZB und ungeachtet der Rezessionsgefahren keine Gründe für den Verkauf von Aktien gesehen. Vor allem die Kursgewinne der Finanz-und Rohstoffwerten stützten die europäischen Börsen. DAX und Euro Stoxx 50 stiegen am Freitag um jeweils mehr als 1% auf 13.088 bzw. 3.570 Punkte. Parallel dazu warfen Anleger jedoch erneut vor allem kürzer laufende Anleihen aus ihren Depots. In der Spitze trieb dies die Rendite der zweijährigen Bundesstaatsanleihen auf ein Elf-Jahres-Hoch von 1,429%. Ihre zehnjährigen Pendants rentieren mit 1,796% zeitweise so hoch wie zuletzt vor knapp drei Monaten. Darüber hinaus hob die US-Ratingagentur S&P die Bewertung der langfristigen Verbindlichkeiten Portugals um eine Stufe von zuvor "BBB" auf "BBB+" an – der Ausblick ist stabil. Ein Grund für die Höherstufung sind die robusten Wachstumsaussichten trotz der Folgen des Ukraine-Krieges. Darüber hinaus kommt Portugal in den Genuss von EU-Hilfen in Höhe von 61,2 Mrd. EUR von 2022 bis 2027. Die Märkte in Südkorea und Hong Kong bleiben heute feiertagsbedingt geschlossen.

Eingriffe in den Energiemarkt avisiert
Da vor dem Wochenende keine relevanten Konjunkturdaten und Firmenbilanzen anstanden, verfolgten die Finanzmarktteilnehmer das Treffen der EU-Energieminister. Im Rahmen einer Dringlichkeitssitzung berieten sich die Minister über eine Strompreis-Bremse für Privathaushalte und Kleinbetriebe. Außerdem war ein Gaspreis-Deckel im Gespräch. Doch Tschechien, welches derzeit die EURatspräsidentschaft innehat, forderte bereits den Tagesordnungspunkt „Gasdeckel“ von der Agenda zu streichen. Auch Ungarn hat sich klar gegen einen Preisdeckel auf russisches Gas ausgesprochen, da dies gegen europäische und ungarische Interessen sei. Darüber hinaus hat die Regierung in Moskau zuletzt damit gedroht, im Fall eines Preisdeckels alle Lieferungen einzustellen. Zu finalen Entscheidungen kam es letztendlich nicht, wie bereits im Vorfeld erwartet wurde. Im Vordergrund stand die generelle Marschrichtung für einen bevorzugten Weg und die Klarheit darüber, welche Instrumente in der EU mehrheitsfähig sein könnten. Generell können Interventionen in Marktmechanismen zu Verwerfungen führen, insbesondere sind Eingriffe in den Energiemarkt hochriskant und könnten gravierende Nebenwirkungen haben. Indes verbilligte sich am Gasmarkt der europäische Erdgas-Future um fast weitere 6% auf 207 EUR je Megawattstunde, nicht zuletzt dank einer schwindenden Furcht vor akuten Engpässen im Winter.

Eröffnungsrede im Blick
Im Vorfeld der heutigen Eröffnungsrede von EZB-Direktorin Schnabel zur EZB-Forschungskonferenz, fordert der Bundesbank-Präsident Joachim Nagel im Kampf gegen den anhaltenden Inflationsschub nach der jüngsten XXL-Zinserhöhung der EZB weitere kräftige Zinsschritte nach oben. Er betonte gestern in einem Deutschlandfunk-Interview, dass es Anzeichen dafür gebe, dass die Inflation inzwischen viele Bereiche der Wirtschaft erfasse und jetzt seitens der Geldpolitik weitere deutliche Schritte folgen müssten. Somit seien für die nächsten Monate weitere Zinserhöhungen notwendig. Trotz einer drohenden Rezession sind die Währungshüter der EZB womöglich gezwungen den aktuell entscheidenden Schlüsselzins weiterhin kräftig anzuheben. Fünf mit der Situation vertraute Personen teilten der Nachrichtenagentur Reuters mit, dass viele Euro-Wächter es für zunehmend wahrscheinlich hielten, dass der Einlagezins in "restriktives Gebiet" auf 2% oder höher gesetzt werden müsse. Dies entspricht auch unserer Prognose für Ende 2022.

 


Wichtige Hinweise
Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihren Anlageberater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber
Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart
 

News

06.10.2022LBBW Morgeninfo: Trübe Aussichten für Welthandel
05.10.2022LBBW Morgeninfo: Oktober startet im Zeichen hoher Volatilität
04.10.2022LBBW Morgeninfo: Wie reagiert Putin?
30.09.2022LBBW Morgeninfo: 200 Mrd. Euro für die Gaspreisbremse
29.09.2022LBBW Morgeninfo: Achterbahn an den Kapitalmärkten
28.09.2022LBBW Morgeninfo: Stresstest in stressigen Zeiten
27.09.2022LBBW Morgeninfo: Deutschland wächst
26.09.2022LBBW Morgeninfo: Italien rückt nach rechts
23.09.2022LBBW Morgeninfo: Europa fürchtet den Rechtsruck in Rom
22.09.2022LBBW Morgeninfo: Fed bleibt hart im Antiinflationskampf
21.09.2022LBBW Morgeninfo: Und wieder: All eyes on Fed
20.09.2022LBBW Morgeninfo: Auch Bundesbank rechnet mit Rezession
19.09.2022LBBW Morgeninfo: Sorge vor zu harschen Notenbanken
13.09.2022LBBW Morgeninfo: Türkische Lira wieder unter Druck
12.09.2022LBBW Morgeninfo: Inmitten der Energiekrise
09.09.2022LBBW Morgeninfo: Elisabeth II. verstorben
08.09.2022LBBW Morgeninfo: EZB vor erneuter Zinserhöhung
07.09.2022LBBW Morgeninfo: Prognoseänderungen - Die Stunde der Falken
06.09.2022LBBW Morgeninfo: Kurssturz wegen Gasstopp
05.09.2022LBBW Morgeninfo: Politik versucht Energiepreise einzufangen
02.09.2022LBBW Morgeninfo: Gaspreis weiter rückläufig
01.09.2022LBBW Morgeninfo: Inflation im Euroraum jetzt über 9%
31.08.2022LBBW Morgeninfo: Xi schickt zig Millionen in den Lockdown
30.08.2022LBBW Morgeninfo: Inflationskrimi hat begonnen
29.08.2022LBBW Morgeninfo: Powell sieht noch kein Ende des Zinsanstiegs
26.08.2022LBBW Morgeninfo: Negativschlagzeilen reißen nicht ab
25.08.2022LBBW Morgeninfo: Zins- und Energiesorgen vor dem Fed Symposium
24.08.2022LBBW Morgeninfo: Krieg und Krisen
23.08.2022LBBW Morgeninfo: Euro auf 20-Jahrestief
22.08.2022LBBW Morgeninfo: Richtungswechsel voraus
19.08.2022LBBW Morgeninfo: Vier Argumente gegen Silber!
18.08.2022LBBW Morgeninfo: Inflationssorgen von gestern, heute und morgen
17.08.2022LBBW Morgeninfo: Konjunkturerwartungen am Boden
16.08.2022LBBW Morgeninfo: Konjunktursorgen lasten auf Ölpreis




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2022 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr
[Alt-Text]