LBBW Morgeninfo: Negativschlagzeilen reißen nicht ab


Leichter Knicks in der Stimmung
Nach dem gestern veröffentlichten ifo-Geschäftsklima war das Wirtschaftsvertrauen einmal mehr rückläufig. Das Barometer ist im August zum dritten Mal in Folge gefallen, und zwar von (revidiert) 88,7 auf 88,5 Punkte. Dies ist der tiefste Stand seit Juni 2020. Sowohl die Erwartungen als auch die Lage trübten sich weiter ein, wenngleich jeweils nur noch geringfügig. Das geringe Ausmaß des Rückgangs sorgte für ein wenig Erleichterung. Dies ändert jedoch wenig daran, dass die Erwartungskomponente einen verheerenden Ausblick für die kommenden Herbst- und Winter-Monate gibt. Die jüngsten Preisschübe am Gas und Strommarkt sind dabei möglicherweise durch die aktuelle Umfrage noch gar nicht vollumfänglich erfasst. Es bleibt mithin dabei: Nachdem die deutsche Wirtschaft – wie gestern ebenfalls gemeldet – im 2. Quartal um +0,1% gegenüber dem Vorquartal wuchs (revidiert von zuvor 0%), stehen für das zweite Halbjahr immer mehr Zeichen auf Rezession.

Rückschlag für Bauunternehmen
Die deutschen Bauunternehmen haben aufgrund von Materialengpässen, Preisexplosionen bei Inputfaktoren sowie steigenden Zinsen ein schwieriges erstes Halbjahr zu verbuchen. Das Neugeschäft im Bauhauptgewerbe fiel im Juni um 5,5% schwächer aus als im Vormonat und war damit sogar 11,2% niedriger als im Vorjahresmonat (real, saison- und kalenderbereinigt). Im gesamten ersten Halbjahr schrumpften die Auftragseingänge real um 3,5%, wie Destatis gestern meldete. In Anbetracht hoher Baukosten, steigender Zinsen sowie explodierter Energie- und Lebenshaltungskosten hielten sich vor allem private Bauherren beim Hausbau zurück. Der Wohnungsbau brach gemessen am Volumenindex im Juni um 16,6% gegenüber dem Vorjahresmonat ein. Gleichfalls dürften bei institutionellen Investoren etliche Wohnungsbauprojekte auf dem Prüfstand stehen oder erst einmal verschoben werden. Eine Verbesserung auf dem angespannten Wohnungsmarkt wird es laut dem Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) so nicht geben.

Was ist heute wichtig?
Das GfK-Verbrauchervertrauen für September dürfte heute den vorangegangenen Konjunkturindikatoren folgen und weiterhin im dunkelroten Bereich notieren. In Anbetracht der gestiegenen Gas- und Strompreise dürfte sich die Konsumlaune von -30,6 auf -31,5 Punkte eintrüben. Näheren Aufschluss über den weiteren geldpolitischen Kurs erhoffen sich die Anleger von der Rede des Fed-Chefs Jerome Powell in Jackson Hole um 16:00 Uhr. Doch davor werden die Inflationsdaten für Juli veröffentlicht. Das von der Fed bevorzugte Maß, die PCE Kernrate, dürfte bei 4,8% verharren. Sollte sich der Preisdruck nicht reduziert haben, könnten sich die Finanzmarktteilnehmer enttäuscht zeigen, da sie mit einer daraufhin folgenden strengeren Geldpolitik rechnen müssten. Aktuell besteht auf Grundlage von Refinitiv-Daten eine etwas größere Chance, dass die Fed nächsten Monat die Zinsen um 75 Basispunkte anheben könnte (61,5%), verglichen mit einer kleineren Zinserhöhung um 50 Basispunkte (38,5%).

 


Wichtige Hinweise
Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihren Anlageberater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber
Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart
 

News

28.11.2022LBBW Morgeninfo: ESG-Neuemissionen bei Corporates gefragt
25.11.2022LBBW Morgeninfo: Von Truthähnen und anderem Federvieh
24.11.2022LBBW Morgeninfo: Fed signalisiert geringeres Tempo
23.11.2022LBBW Morgeninfo: Schon Herberger war klar: Es geht ums Geld
22.11.2022LBBW Morgeninfo: Wiederaufflammen der Corona-Pandemie in China
21.11.2022LBBW Morgeninfo: Corona zieht Ölpreis nach unten
18.11.2022LBBW Morgeninfo: Mehr Moll als Dur in der Weltwirtschaft
17.11.2022LBBW Morgeninfo: UK-Inflation auf 41-Jahres-Hoch
16.11.2022LBBW Morgeninfo: Trouble in Cryptoverse
15.11.2022LBBW Morgeninfo: EUR-Zinskurve hat sich verflacht
14.11.2022LBBW Morgeninfo: Stimmung an den Börsen weiterhin gut
11.11.2022LBBW Morgeninfo: Paukenschlag durch US-Inflation
10.11.2022LBBW Morgeninfo: Nur eine rote Pfütze
09.11.2022LBBW Morgeninfo: US-Wahlen - Aktuell wird noch ausgezählt
08.11.2022LBBW Morgeninfo: Bärenmarktrally setzt sich fort
07.11.2022LBBW Morgeninfo: Weichen stehen auf höhere Leitzinsen
04.11.2022LBBW Morgeninfo: Anleihemärkte sind noch nicht beruhigt
03.11.2022LBBW Morgeninfo: Für eine Pause ist es noch zu früh
02.11.2022LBBW Morgeninfo: Mit Tempo 75 auf die Bremse
31.10.2022LBBW Morgeninfo: Notenbanken werden auf die Bremse treten
28.10.2022LBBW Morgeninfo: EZB erneut mit Jumbo-Zinsschritt
27.10.2022LBBW Morgeninfo: Die EZB macht es heute noch einmal
26.10.2022LBBW Morgeninfo: Google und Microsoft enttäuschen
25.10.2022LBBW Morgeninfo: Rezession in Deutschland gewinnt Konturen
24.10.2022LBBW Morgeninfo: China sorgt für Diskussionsstoff
21.10.2022LBBW Morgeninfo: Chaostage in Großbritannien
20.10.2022LBBW Morgeninfo: Fluss an schlechten Nachrichten hält an
19.10.2022LBBW Morgeninfo: Düstere Konjunkturlage
18.10.2022LBBW Morgeninfo: Briten vor den Toren Canossas
17.10.2022LBBW Morgeninfo: Chaos in UK, Kontinuität in China
14.10.2022LBBW Morgeninfo: US-Inflation verspult die Märkte
13.10.2022LBBW Morgeninfo: Negative Stimmung im Mittelstand dominiert
12.10.2022LBBW Morgeninfo: Kaum Lichtblicke für die Weltwirtschaft
11.10.2022LBBW Morgeninfo: Angst vor Eskalation
10.10.2022LBBW Morgeninfo: US-Arbeitsmarkt: „Soft Landing“ in Sicht
07.10.2022LBBW Morgeninfo: US-Arbeitsmarkt heute im Fokus
06.10.2022LBBW Morgeninfo: Trübe Aussichten für Welthandel
05.10.2022LBBW Morgeninfo: Oktober startet im Zeichen hoher Volatilität
04.10.2022LBBW Morgeninfo: Wie reagiert Putin?
30.09.2022LBBW Morgeninfo: 200 Mrd. Euro für die Gaspreisbremse




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2022 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr