LBBW Morgeninfo: Gaspreis weiter rückläufig


Verbraucher können aufatmen
Weiterhin Entspannung deutet sich am Energiemarkt an. Hier konnten sich die Verbraucher über weitere Kursrückschläge am Gas- und Strommarkt freuen. Ob es an dem derzeit überraschend hohen Füllstand der Gasspeicher von ca. 84,03%, oder aber an dem von der Bundesregierung avisierten dritten Energieentlastungspaket liegt? - die Preise purzeln. Der Ein-Monats-Kontrakt für Erdgas an der niederländischen Börse (TTF), der am vergangenen Freitag im Hoch noch bei 340 Euro/MWh notierte, lag zum gestrigen Tagesschluss auf 250 Euro/MWh. Der an der Energiebörse EEX gehandelte Kontrakt zur Lieferung von Strom in Deutschland mit Fälligkeit im Januar 2023 sank im Wochenverlauf von einer Kurspitze am vergangenen Freitag von 1.050 Euro/MWh auf aktuell 523,40 Euro/MWh.

Auch der Ölpreis fällt
Mit rund 91,50 USD markierte Brent im August sogar den tiefsten Stand seit sechs Monaten. Trübe Perspektiven für die Weltwirtschaft und neuerliche Corona-Lockdowns in China dürften den Ölverbrauch bremsen. Allerdings könnte der russische Output im Zuge des EU-Embargos um rund 2 mbpd sinken. Daneben hinkt die OPEC den geplanten Outputsteigerungen deutlich hinterher. Zudem signalisiert die Backwardation am Ölmarkt weiterhin eine physische Knappheit. Und schließlich bleibt auch die US-Produktion hinter den Erwartungen zurück. Obwohl die Zahl der aktiven Bohrlöcher im laufenden Jahr um 26 % zugelegt hat, stieg der US-Output bislang lediglich um 0,3 mbpd auf 12,1 mbpd. Wir rechnen daher weiter mit einem moderaten Preisrückgang am Ölmarkt. Bis Ende 2023 dürfte Brent auf 85 USD zurückfallen.

Produzentenpreise in der EWU und US-Arbeitsmarktdaten im Fokus
Für den europäischen Wirtschaftsraum erwarten wir heute um 11:00 Uhr die Veröffentlichung der Produzentenpreise für den Monat Juli. Nach zwei Monaten der Entspannung gehen wir von einem Anstieg auf 38% nach 35,8% im Vormonat aus. Damit dürfte sich der Margendruck bei den Unternehmen wieder deutlich erhöhen. Um 14:30 Uhr folgen die neuesten Daten zum amerikanischen Arbeitsmarkt. Außerhalb der Landwirtschaft erwarten wir nur einen Beschäftigungszuwachs von 250.000 Personen nach 528.000 im Vormonat. Weiter gehen wir davon aus, dass die Arbeitslosenrate nach wie vor bei niedrigen 3,5% verharren sollte. Um 16:00 Uhr rundet der Auftragseingang der US-Industrie für den Monat Juli den Datenreigen ab. Nach einem Anstieg von 2,0% im Vormonat liegt die Konsensschätzung der Analysten derzeit bei 0,2% und somit knapp über der Wachstumsmarke.

 


Wichtige Hinweise
Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihren Anlageberater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber
Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart
 

News

06.10.2022LBBW Morgeninfo: Trübe Aussichten für Welthandel
05.10.2022LBBW Morgeninfo: Oktober startet im Zeichen hoher Volatilität
04.10.2022LBBW Morgeninfo: Wie reagiert Putin?
30.09.2022LBBW Morgeninfo: 200 Mrd. Euro für die Gaspreisbremse
29.09.2022LBBW Morgeninfo: Achterbahn an den Kapitalmärkten
28.09.2022LBBW Morgeninfo: Stresstest in stressigen Zeiten
27.09.2022LBBW Morgeninfo: Deutschland wächst
26.09.2022LBBW Morgeninfo: Italien rückt nach rechts
23.09.2022LBBW Morgeninfo: Europa fürchtet den Rechtsruck in Rom
22.09.2022LBBW Morgeninfo: Fed bleibt hart im Antiinflationskampf
21.09.2022LBBW Morgeninfo: Und wieder: All eyes on Fed
20.09.2022LBBW Morgeninfo: Auch Bundesbank rechnet mit Rezession
19.09.2022LBBW Morgeninfo: Sorge vor zu harschen Notenbanken
13.09.2022LBBW Morgeninfo: Türkische Lira wieder unter Druck
12.09.2022LBBW Morgeninfo: Inmitten der Energiekrise
09.09.2022LBBW Morgeninfo: Elisabeth II. verstorben
08.09.2022LBBW Morgeninfo: EZB vor erneuter Zinserhöhung
07.09.2022LBBW Morgeninfo: Prognoseänderungen - Die Stunde der Falken
06.09.2022LBBW Morgeninfo: Kurssturz wegen Gasstopp
05.09.2022LBBW Morgeninfo: Politik versucht Energiepreise einzufangen
02.09.2022LBBW Morgeninfo: Gaspreis weiter rückläufig
01.09.2022LBBW Morgeninfo: Inflation im Euroraum jetzt über 9%
31.08.2022LBBW Morgeninfo: Xi schickt zig Millionen in den Lockdown
30.08.2022LBBW Morgeninfo: Inflationskrimi hat begonnen
29.08.2022LBBW Morgeninfo: Powell sieht noch kein Ende des Zinsanstiegs
26.08.2022LBBW Morgeninfo: Negativschlagzeilen reißen nicht ab
25.08.2022LBBW Morgeninfo: Zins- und Energiesorgen vor dem Fed Symposium
24.08.2022LBBW Morgeninfo: Krieg und Krisen
23.08.2022LBBW Morgeninfo: Euro auf 20-Jahrestief
22.08.2022LBBW Morgeninfo: Richtungswechsel voraus
19.08.2022LBBW Morgeninfo: Vier Argumente gegen Silber!
18.08.2022LBBW Morgeninfo: Inflationssorgen von gestern, heute und morgen
17.08.2022LBBW Morgeninfo: Konjunkturerwartungen am Boden
16.08.2022LBBW Morgeninfo: Konjunktursorgen lasten auf Ölpreis




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2022 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr
[Alt-Text]