LBBW Morgeninfo: Prognoseänderungen - Die Stunde der Falken


Higher for longer…
Die Stimmung unter den US-Dienstleistungsunternehmen ist überraschend gestiegen. Auftragswachstum, Entspannung der Lieferketten sowie leicht nachlassender Preisdruck sorgten im August für einen leichten Anstieg von 56,7 auf 56,9 Punkte. Die solide Verfassung des Service-Sektors sowie der robuste Arbeitsmarkt dürften die Falken im Fed-Direktorium bestärken. Jerome Powell stellte zudem in Jackson Hole unmissverständlich klar, dass die Inflationsbekämpfung absolute Priorität habe. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit eines dritten großen Zinsschritts in Höhe von mindestens 75 bp am 21. September. Wir rechnen zum Jahresende mit einem Leitzins-Peak zwischen 4 und 4,5%. Danach dürfte der Zins neun bis zwölf Monate auf hohem Niveau verharren bis die Inflationsraten nachhaltig fallen. Higher for longer!

EZB will nun auch mitmachen…
Zu lange gezögert, Inflationsrisiken unterschätzt und Zins- Guidance auch noch schlecht kommuniziert. Soviel zu den Top-3-Vorwürfen der Ökonomen-Zunft gegenüber der hiesigen Zentralbank. Doch nun beginnt die Falkenschau. Angeführt von Frau Prof. Schnabel rückt die Angst vor einer Entankerung der Inflationserwartungen in den Fokus der geldpolitischen Diskussion. Diese dürfte auf der morgigen Sitzung einen großen Zinsschritt in Höhe von 75 bp zu Tage fördern. Wir rechnen mit dem Peak im Einlagesatz von 2,5% zur Mitte 2023.

Anleger auf der Hut vor den Falken
Man könnte ja meinen, dass diese klaren Bekenntnisse zur Inflationsbekämpfung für Erleichterung an den Aktien- und Rentenmärkten sorgen. Ein Kontrollverlust der Notenbanken über die Teuerung ist langfristig weitaus schlimmer als ein kurzfristiger Liquiditätsentzug. Aber das Gegenteil ist der Fall. Die Rezessionsgefahr überwiegt und die Anleger gehen in Deckung. Der S&P 500 verlor am ersten Handelstag nach dem verlängerten Wochenende 0,4% auf 3908 Punkte. US-Staatsanleihen flogen ebenso aus den Portfolien wie Aktien. Die Rendite 10-jähriger US-Treasuries stieg auf ein Zwei-Monats-Hoch von 3,35%.



Wichtige Hinweise
Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihren Anlageberater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber
Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

News

06.10.2022LBBW Morgeninfo: Trübe Aussichten für Welthandel
05.10.2022LBBW Morgeninfo: Oktober startet im Zeichen hoher Volatilität
04.10.2022LBBW Morgeninfo: Wie reagiert Putin?
30.09.2022LBBW Morgeninfo: 200 Mrd. Euro für die Gaspreisbremse
29.09.2022LBBW Morgeninfo: Achterbahn an den Kapitalmärkten
28.09.2022LBBW Morgeninfo: Stresstest in stressigen Zeiten
27.09.2022LBBW Morgeninfo: Deutschland wächst
26.09.2022LBBW Morgeninfo: Italien rückt nach rechts
23.09.2022LBBW Morgeninfo: Europa fürchtet den Rechtsruck in Rom
22.09.2022LBBW Morgeninfo: Fed bleibt hart im Antiinflationskampf
21.09.2022LBBW Morgeninfo: Und wieder: All eyes on Fed
20.09.2022LBBW Morgeninfo: Auch Bundesbank rechnet mit Rezession
19.09.2022LBBW Morgeninfo: Sorge vor zu harschen Notenbanken
13.09.2022LBBW Morgeninfo: Türkische Lira wieder unter Druck
12.09.2022LBBW Morgeninfo: Inmitten der Energiekrise
09.09.2022LBBW Morgeninfo: Elisabeth II. verstorben
08.09.2022LBBW Morgeninfo: EZB vor erneuter Zinserhöhung
07.09.2022LBBW Morgeninfo: Prognoseänderungen - Die Stunde der Falken
06.09.2022LBBW Morgeninfo: Kurssturz wegen Gasstopp
05.09.2022LBBW Morgeninfo: Politik versucht Energiepreise einzufangen
02.09.2022LBBW Morgeninfo: Gaspreis weiter rückläufig
01.09.2022LBBW Morgeninfo: Inflation im Euroraum jetzt über 9%
31.08.2022LBBW Morgeninfo: Xi schickt zig Millionen in den Lockdown
30.08.2022LBBW Morgeninfo: Inflationskrimi hat begonnen
29.08.2022LBBW Morgeninfo: Powell sieht noch kein Ende des Zinsanstiegs
26.08.2022LBBW Morgeninfo: Negativschlagzeilen reißen nicht ab
25.08.2022LBBW Morgeninfo: Zins- und Energiesorgen vor dem Fed Symposium
24.08.2022LBBW Morgeninfo: Krieg und Krisen
23.08.2022LBBW Morgeninfo: Euro auf 20-Jahrestief
22.08.2022LBBW Morgeninfo: Richtungswechsel voraus
19.08.2022LBBW Morgeninfo: Vier Argumente gegen Silber!
18.08.2022LBBW Morgeninfo: Inflationssorgen von gestern, heute und morgen
17.08.2022LBBW Morgeninfo: Konjunkturerwartungen am Boden
16.08.2022LBBW Morgeninfo: Konjunktursorgen lasten auf Ölpreis




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2022 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr
[Alt-Text]