MÄRKTE AM MORGEN | Banken halten Anleger auf Trab


Endlich zählen wieder Fakten an den Aktienmärkten. Während hinsichtlich der politischen Risikofaktoren Brexit und Handelsstreit weiterhin viel Geduld gefragt ist, dürfte die anstehende US-Berichtssaison schnell zeigen, ob die jüngsten Kursgewinne auch gerechtfertigt waren. Die Messlatte liegt denkbar tief: Analysten rechnen für das erste Quartal bei den Firmen im S&P 500 mit einem Gewinnrückgang von gut vier Prozent. Dies wäre das größte Minus seit dem zweiten Quartal 2016. Noch zum Jahreswechsel lagen die Prognosen bei einem Anstieg von etwa drei Prozent. Gerade der Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum ist aber schwierig, da die Gewinne 2018 massiv durch die US-Steuerreform nach oben verzerrt wurden.

Eingeläutet wird die heiße Phase seit einigen Jahren von den Banken. In den Fokus rücken gegen Mittag die Bilanzen von JPMorgan und Wells Fargo. Die Ergebnisse der Finanzhäuser gelten als Indikator für den gesamten Aktienmarkt. Montag folgen bereits Goldman Sachs und Citigroup.

Software AG überzeugt

Zum Wochenschluss treten die europäischen Börsen auf der Stelle, der DAX wird bei 11.930 Punkten erwartet. Eon steht Berichten zufolge kurz davon, die wichtige Hürde von 90 Prozent bei Innogy zu überspringen. Sollte die Schwelle fallen, kann der Versorger die restlichen Minderheitsaktionäre von Innogy aus dem Unternehmen drängen.

Bei der Deutschen Bank rückt bereits die Hauptversammlung am 23. Mai in den Vordergrund. Der kritische Aktionär Karl-Walter Freitag will erneut über die Abberufung von Aufsichtsratschef Paul Achleitner abstimmen lassen.

Anleger beschäftigen sich zudem mit dem Zahlenwerk der Software AG. Im ersten Quartal 2019 steigerte die Firma den Umsatz, das Betriebsergebnis lag hingegen auf Vorjahresniveau. Eine teilweise Prognoseanhebung sorgt für gute Stimmung, vorbörslich legt der Kurs zu.

Nikkei ignoriert US-Vorgaben

Mit Pluszeichen verabschiedeten sich die Händler in Japan ins Wochenende, der Nikkei rückte um 0,7 Prozent vor. Minuszeichen dominierten hingegen in Hongkong und China.
Sehr ruhig verlief erneut das Geschäft in den USA. Wie bereits am Vortag schloss der Dow Jones auch am Donnerstag nahezu unverändert. Der technologielastige Nasdaq 100 gab um 0,2 Prozent nach.

Deutliche Verluste verzeichnete zuletzt Gold, die Feinunze steht wieder klar unter der 1300er-Marke. Brent wird nach dem gestrigen Schwächeanfall bei 71 Dollar gehandelt, der Euro legt auf 1,128 Dollar zu.

Hier geht es zu den wichtigsten Wirtschafts- und Unternehmensterminen der Woche: Termine der Woche

News

18.06.2019dailyUS: Dow Jones gibt Gas
18.06.2019MÄRKTE AM MORGEN | Wie das Kaninchen vor der Schlange
18.06.2019dailyFX: EUR/USD mit Seitwärtsbewegung
18.06.2019dailyÖL: Gefahr besteht bereits wieder
18.06.2019dailyEDEL: Silber mit Chancen
18.06.2019dailyDAX: Eine weitere Unterstützung
18.06.2019dailyAKTIEN: Covestro mit Verkaufswelle
17.06.2019dailyUS: Dow Jones mit Kaufsignalen
17.06.2019MÄRKTE AM MORGEN | Lufthansa und Deutsche Bank im Visier
17.06.2019dailyFX: Schwächeperiode bei EUR/USD
17.06.2019dailyEDEL: Gold mit Rücksetzer
17.06.2019dailyÖL: Spielraum ist vorhanden
17.06.2019dailyAKTIEN: Rally bei Microsoft
17.06.2019dailyDAX: Woche des großen Verfalls
14.06.2019dailyUS: Dow Jones ohne Schwung
14.06.2019MÄRKTE AM MORGEN | Zum Wochenschluss steigt die Nervosität
14.06.2019dailyFX: EUR/USD driftete ab
14.06.2019dailyÖL: Klar nach oben
14.06.2019dailyDAX: Bullische Flagge
14.06.2019dailyAKTIEN: SAP zog an
14.06.2019dailyEDEL: Palladium mit Erholung
13.06.2019dailyUS: Dow Jones konsolidierte
13.06.2019MÄRKTE AM MORGEN | Chip-Aktien senden Warnsignal
13.06.2019dailyFX: EUR/USD in enger Spanne
13.06.2019dailyÖL: Leicht erholt
13.06.2019dailyDAX: Moderater Anstieg
13.06.2019dailyAKTIEN: Check Point Software korrigiert
13.06.2019dailyEDEL: Gold auf hohem Niveau
12.06.2019dailyEDEL: Platin mit Rückeroberung
12.06.2019dailyFX: EUR/USD - Fokus auf Draghi
12.06.2019dailyAKTIEN: Cisco Systems am Hoch
12.06.2019dailyÖL: Abwärtstrend setzt sich durch
12.06.2019dailyDAX: Ungünstiges Umfeld
12.06.2019dailyFX: EUR/USD - Fokus auf Draghi
12.06.2019dailyEDEL: Platin mit Rückeroberung
12.06.2019dailyÖL: Abwärtstrend setzt sich durch
12.06.2019dailyAKTIEN: Cisco Systems am Hoch
12.06.2019dailyDAX: Ungünstiges Umfeld
12.06.2019dailyUS: Dow Jones mit Abwärtswelle
12.06.2019dailyUS: Dow Jones mit Abwärtswelle




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2019 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner GmbH - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr