MÄRKTE AM MORGEN | Zunehmende Wachstumssorgen


Auf den ersten Blick sind die neuen konjunkturstützenden Maßnahmen der EZB positiv, die Währungshüter haben die Zeichen der Zeit erkannt und versuchen frühzeitig, mögliche Risiken ausgehend von Handelskonflikten und Brexit abzufedern. Allerdings ist die Entscheidung der EZB, bereits jetzt mit neuen Krediten aktiv zu werden, durchaus auch als Warnsignal zu sehen. Die nach dem Sommer erwartete Leitzinserhöhung wurde einkassiert. Zudem haben die Notenbanker die Wachstumserwartungen für 2019 deutlich und für 2020 leicht nach unten genommen. Der Euro stürzte bis auf 1,12 Dollar und notiert damit so tief wie zuletzt im Juni 2017.

Herbe Verluste in Asien

Der nächste Nackenschlag für die Gemeinschaftswährung könnte bereits um 14.30 Uhr folgen, wenn die US-Arbeitsmarktdaten über die Ticker laufen. In den zurückliegenden sechs Monaten wurden durchschnittlich 230.000 neue Stellen pro Monat zusätzlich geschaffen, im Januar waren es sogar 304.000. Für Februar sind die Erwartungen deutlich tiefer, Volkswirte rechnen mit 180.000 Jobs sowie einer Arbeitslosenquote von 3,9 Prozent. Die Löhne dürften auf eine Vorjahresrate von 3,4 Prozent steigen, das wäre der höchste Wert sein zehn Jahren.

Zum Auftakt müssen Anleger aber zunächst erschreckend schwache Daten aus China verarbeiten. Im Februar sind die Exporte um 20,7 Prozent eingebrochen, Analysten hatten nur ein Minus von knapp fünf Prozent erwartet.

Die Reaktionen an den asiatischen Börsen fallen deutlich aus: In China sackten die Indizes um mehr als vier Prozent ab, der Nikkei verliert zwei Prozent, die Börse in Hongkong fällt um 1,7 Prozent. Hingegen hält sich der DAX zumindest vorbörslich noch recht gut, Banken sehen den Index 0,7 Prozent tiefer bei 11.440 Punkten.

Auch in den USA leuchteten den vierten Tag in Folge Minuszeichen auf: Der Dow Jones gab um 0,8 Prozent nach, der marktbreite S&P 500 fiel sogar wieder unter seine 200-Tage-Linie. Mit minus 1,2 Prozent ging es für den technologielastigen Nasdaq 100 noch deutlicher abwärts.

Fusion in der Warteschleife

Die amerikanische Telekomaufsicht FCC nimmt sich mehr Zeit für die Prüfung der Fusion von T-Mobile US und Sprint. Beide Unternehmen hätten neue Informationen eingereicht. Die Öffentlichkeit ist nun aufgerufen, die Pläne zu kommentieren. Am 4. April wird die Prüfung wieder aufgenommen.

Hier geht es zu den wichtigsten Wirtschafts- und Unternehmensterminen der Woche: Termine der Woche

News

18.04.2019dailyUS: Dow Jones pendelte seitwärts
18.04.2019MÄRKTE AM MORGEN | Siebter Gewinntag in Serie?
18.04.2019dailyFX: EUR/USD erneut konsolidiert
18.04.2019dailyAKTIEN: Intel mit neuem Hoch
18.04.2019dailyDAX: Oberkante erreicht
18.04.2019dailyÖL: Neues Hoch erreicht
18.04.2019dailyEDEL: Bullische Flagge bei Platin
17.04.2019BORN Akademie - Wie Gewinne sichern? | BNP Paribas
17.04.2019dailyUS: Dow Jones startete stark
17.04.2019dailyFX: Volatilität bei EUR/USD
17.04.2019dailyÖL: Ein neues Hoch
17.04.2019dailyDAX: Jahreshochs durchbrochen
17.04.2019MÄRKTE AM MORGEN | Aufgepasst bei Wirecard, Commerzbank und Netflix
17.04.2019dailyEDEL: Verkaufswelle bei Palladium
17.04.2019dailyAKTIEN: Ausbruch bei Münchener Rück
16.04.2019dailyUS: Konsolidierung beim Dow Jones
16.04.2019Euer Egmond | Jeden Dienstag um 18:00 Uhr LIVE mit Finanzspezialist Egmond Haidt
16.04.2019MÄRKTE AM MORGEN | Goldman Sachs und Lufthansa senden Warnsignale
16.04.2019dailyFX: EUR/USD ohne neue Hochs
16.04.2019dailyÖL: Moderat nach unten
16.04.2019dailyEDEL: Gold bildet Dreieck
16.04.2019dailyDAX: Bullen in Lauerstellung
16.04.2019dailyAKTIEN: Telekom mit weißer Kerze
15.04.2019dailyUS: Dow Jones pendelt seitwärts
15.04.2019MÄRKTE AM MORGEN | Auftakt nach Maß
15.04.2019dailyFX: EUR/USD mit Rücksetzer
15.04.2019dailyEDEL: Volatilität bei Silber
15.04.2019dailyDAX: Eisenharte Unterstützung
15.04.2019dailyÖL: Richtung Aufwärtstrend
15.04.2019dailyAKTIEN: Deutsche Post an Widerstand
12.04.2019Rendezvous mit Harry | Montag um 19:00 Uhr LIVE mit Börsenprofi Harald Weygand
12.04.2019dailyUS: Dow Jones erobert Marke zurück
12.04.2019MÄRKTE AM MORGEN | Banken halten Anleger auf Trab
12.04.2019dailyFX: Barriere bei EUR/USD
12.04.2019dailyDAX: Verkaufslinie des Jahres
12.04.2019dailyAKTIEN: Klares Signal bei Allianz
12.04.2019dailyEDEL: Ausbruch bei Platin
12.04.2019dailyÖL: Ausdehnung der Rally
11.04.2019dailyUS: Dow Jones bewegungslos
11.04.2019MÄRKTE AM MORGEN | Am 31. Oktober läuft das nächste Ultimatum ab




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2019 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner GmbH - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr