MÄRKTE AM MORGEN | Zinsspread erreicht 30-Jahres-Hoch


Die deutsche Wirtschaft befindet sich bereits mitten in einer Atempause. In den ersten drei Monaten lag das Wachstum nur noch bei 0,3 Prozent gegenüber dem vierten Quartal. Gegenwind kommt unter anderem von den Währungsmärkten, wo der Euro in den zurückliegenden zwölf Monaten um rund neun Prozent aufgewertet hat. Auch der steigende Ölpreis dämpft die Konjunkturerwartungen, vor allem die Inflationsentwicklung rückt nun immer stärker in den Fokus.

Inflation und Zinsen geben den Takt vor

Während die Wirtschaftsdaten in Euroland zuletzt durchweg enttäuschten, brummt noch der amerikanische Konjunkturmotor. Zudem muss die wachsende US-Staatsverschuldung finanziert werden. Beide Effekte treiben die Renditen nach oben. Inzwischen werfen Anleihen mit einer Laufzeit von drei Monaten knapp zwei Prozent ab, was ungefähr der Dividendenrendite des S&P 500 entspricht. Die richtungsweisenden 10-jährigen US-Staatsanleihen liegen sogar mit 3,07 Prozent auf dem höchsten Stand seit 2011. Vergleichbare deutsche Papiere werfen nur 0,6 Prozent ab. Dies führt dazu, dass die Renditedifferenz zwischen zehnjährigen deutschen und amerikanischen Papieren mit 2,4 Prozentpunkten auf dem höchsten Niveau seit fast 30 Jahren liegt. Sollte die Zinsdifferenz zunehmen, könnte der Euro gegen den Dollar weiter abwerten und so der Euro-Konjunktur wieder etwas Rückenwind verleihen. US-Aktien leiden hingegen unter den anziehenden Renditen und dem steigenden Dollar.

Schwache Vorgaben

Der ungünstige Mix führte dazu, dass die achttägige Gewinnserie beim Dow Jones am Dienstag gerissen ist. Zur Schlussglocke notierte der Index rund 0,8 Prozent tiefer und liegt auf Jahressicht wieder leicht im roten Bereich. Deutlichere Verluste verzeichneten die Tech-Aktien, der Nasdaq 100-Index fiel um 1,1 Prozent. Tesla büßten um 2,7 Prozent ein, nachdem in der Schweiz ein Fahrzeug bei einem Unfall in Flammen aufging. Rote Vorzeichen dominieren auch an den asiatischen Handelsplätzen. Nordkorea sagte ein Treffen mit südkoreanischen Vertreten ab. Das für den 12. Juni geplante Treffen von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un mit US-Präsident Donald Trump ist nun wieder fraglich geworden.

Der DAX zeigt sich vorbörslich noch unbeeindruckt und wird nahezu unverändert bei 12.980 Punkten erwartet. Unterstützung kommt vom Währungsmarkt, wo der Euro in der Nacht gegen den Dollar ein neues Jahrestief erreichte. Unternehmensseitig stehen die Hauptversammlungen bei ProSiebenSat.1, Klöckner und Deutscher Börse im Vordergrund.

Hier geht es zu den wichtigsten Wirtschafts- und Unternehmensterminen der Woche: Termine der Woche

News

20.05.2018Rendezvous mit Harry | Montag um 19:00 Uhr LIVE mit Börsenprofi Harald Weygand
18.05.2018MÄRKTE & ZERTIFIKATE weekly - Im Extremfall invers
18.05.2018dailyUS: Abschläge im Dow Jones möglich
18.05.2018Trends vom Parkett | Das Kursmakler-Interview. Jede Woche LIVE
18.05.2018MÄRKTE AM MORGEN | Ölpreis und Zinsen ziehen durch
18.05.2018dailyFX: Erholung denkbar bei EUR/USD.
18.05.2018dailyÖL: Aufnahme der Rally denkbar.
18.05.2018dailyDAX: Erneute Pullbackphasen denkbar.
18.05.2018dailyEDELMETALL: Erholung bei Silber möglich.
18.05.2018dailyAKTIEN: Aufwärtsschub bei Sap denkbar.
17.05.2018Trader´s Box® App | Diese Kurse sind schneller als ihr eigener Schatten
17.05.2018dailyUS: Alles offen im Dow Jones
17.05.2018MÄRKTE AM MORGEN | Schwacher Euro und steigende Zinsen
17.05.2018dailyFX: EUR/USD in Erholungsphase.
17.05.2018dailyDAX: Mögliche Kaufsignale.
17.05.2018dailyEDELMETALL: Gold bietet Chance.
17.05.2018dailyAKTIEN: Netflix könnte Ausbrechen.
17.05.2018dailyÖL: Ausdehnung der Rally möglich.
16.05.2018BORN Akademie | Heute Abend LIVE um 18:30 mit Top-Trader Rüdiger Born
16.05.2018dailyUS: Abgaben im Dow Jones möglich
16.05.2018MÄRKTE AM MORGEN | Zinsspread erreicht 30-Jahres-Hoch
16.05.2018dailyFX: Steigung bei EUR/USD denkbar.
16.05.2018dailyEDELMETALL: Stabilisierung denkbar.
16.05.2018dailyÖL: Denkbarer Rücklauf.
16.05.2018dailyDAX: Kaufsignale denkbar.
16.05.2018dailyAKTIEN: Bodenbildung bei Walt Disney.
15.05.2018Euer Egmond | Jeden Dienstag um 18:00 Uhr LIVE mit Finanzspezialist Egmond Haidt
15.05.2018dailyUS: Dow Jones könnte konsolidieren
15.05.2018MÄRKTE AM MORGEN | Fünf auf einen Streich
15.05.2018dailyFX: Mögliche Erholung für EUR/USD.
15.05.2018dailyEDELMETALL: Chance bei Palladium.
15.05.2018dailyÖL: denkbare Ausdehnung der Rally.
15.05.2018dailyDAX: Trendwechsel möglich.
15.05.2018dailyAKTIEN: Adidas könnte zurückfallen.
14.05.2018Rendezvous mit Harry | Montag um 19:00 Uhr LIVE mit Börsenprofi Harald Weygand
14.05.2018dailyUS: Dow Jones könnte stecken bleiben.
14.05.2018MÄRKTE AM MORGEN | Aufwärts an der Mauer der Angst
14.05.2018dailyFX: EUR/USD in Erholungsphase.
14.05.2018dailyÖL: Wiederaufnahme der Rally möglich.
14.05.2018dailyDAX: Rallyanschübe möglich.




































Inhalte: Home + Impressum
© 2002 - 2018 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner GmbH - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr